Bildstöcke, Wegkreuze, Kapellen

Die Corona-Maßnahmen werden gelockert, vieles ist wieder möglich. Zu dem, was immer möglich war, gehört das Unterwegs-Sein in freier Natur.

Morgengedanken 31.5.2020 zum Nachhören (bis 30.5.2021):

In den vergangenen Wochen hat sich die Struktur meines Tagesablaufes stark geändert. So ist das ja den meisten Menschen gegangen. Jeder hat so seine Idee, seine persönliche Art, mit dem überraschend Neuen umzugehen, das man oft noch nicht überblickt. Ich hab gleich am Anfang dieser Zeit begonnen, an jedem Tag eine kleine Wallfahrt zu machen: Ich besuche Bildstöcke, Wegkreuze und Kapellen – manchmal bin ich da nur für ein paar Minuten, manchmal länger als zwei Stunden unterwegs.

Christian Wiesinger
ist Dechant in Laa-Gaubitsch und Pfarrmoderator in den Pfarren Eichenbrunn, Gaubitsch, Patzmannsdorf und Unterstinkenbrunn im Weinviertel (NÖ)

Wie eine Quelle

Auf meinen Wegen in den vergangenen Wochen habe ich mich auch immer wieder gefragt, was mich stärkt und aufbaut, was mir Trost, Halt und Freude gibt in dieser Zeit. Über die ganz konkreten Lebensmittel, die man einkaufen muss hinaus, sind ja diese inneren Lebens-Mittel wichtig und notwendig. Und gerade bei dieser Art von Ressourcen wäre es gut, wenn sie nicht zu Ende gehen – wie bei einer Quelle, wo immer frisches Wasser nachfließt, wo man nicht sparen muss, oder sich um den Nachschub sorgen.

Heute, am Pfingstfest, feiern wir den guten Geist Gottes, der für mich eine solche unaufhörliche Quelle ist. Ich wünsche Ihnen an diesem Sonntag viel Freude, Begeisterung, Trost und Hoffnung!