Zehn Plagen

Heftige Krisen - wie jetzt etwa durch Corona - hat es zu allen Zeiten gegeben. Nachzulesen ist das in der Bibel.

Morgengedanken 20.6.2020 zum Nachhören (bis 19.6.2021):

Manchmal wird heute ein Zusammenhang hergestellt zwischen den zehn Plagen im Alten Testament und der Corona-Krise. Ist Corona von Gott geschickt worden als Strafe für heutige Sünden der Menschheit?

Gisela Ebmer
ist evangelisch-reformierte Theologin und Religionspädagogin

Neue Formen der Kommunikation

Ich persönlich glaube nicht an einen strafenden Gott. Sondern an einen, der immer zu uns steht und uns helfen will. So wurde es auch im 2. Buch Mose erzählt: Der Pharao wollte die hebräischen Sklaven nicht freilassen. Das Volk schrie zu Gott und er hat sich erbarmt. Er sandte Mose zum Verhandeln mit dem Pharao. Und er half ein wenig nach mit Plagen, unter denen das ganze Land Äygpten leiden musste. Auch die Hebräer und auch die netten Ägypter, die gar nichts dafür konnten. Diese Hilfe Gottes zeigte Wirkung und die Sklaven konnten entkommen. Das ist die Deutung der biblischen Autoren zu verschiedenen Katastrophen, die sie erlebt haben.

Vielleicht können wir heute in der Corona-Krise auch ein wenig Gottes Hilfe entdecken: Menschen lernen, einander beizustehen, werden hellhöriger dort, wo es jemandem schlecht geht. Neue Formen der Kommunikation entstehen. Verantwortliche in Politik und Wissenschaft suchen nach guten Lösungen. Die Krise könnte eine aufrüttelnde Chance für uns alle sein.