einfach zulassen

Das ist mir jetzt zu einfach. So einfach geht das nicht... Das hört man immer wieder. Einfachheit hat bei vielen keinen guten Ruf.

Morgengedanken 23.6.2020 zum Nachhören (bis 22.6.2021):

Ich habe die Hoffnung, dass wir uns in der coronageschüttelten Zeit wieder auf einen Reifungsweg eingelassen haben. Reifen ist Wachsen und Werden. In Bereitschaft zur Selbstbesinnung, zum Aufbrechen, Fragen stellen, Lieben und Ringen … in Offenheit für all das, was das Leben bringt, Lernender bleiben.

Sr. Sonja Dolesch
ist Provinzoberin bei den Grazer Schulschwestern

Vertrauen und Treue

Ich ersehne, will Zukunft! Sie wächst aus den Erfahrungen der Vergangenheit, aus der Kraft des Loslassens von Festgefahrenem, im offenen Zugehen auf das Neue und auf den Fremden. Zukunft liegt aber nicht nur in meiner Verfügbarkeit, sondern kommt auf mich zu, wird ermöglicht, wenn ich meine Grenzen aufbreche und Begegnung wage, mich traue und anvertraue. Indem ich Gott, den anderen und mir etwas zutraue, kann Vertrauen und Zukunft wachsen. So kann die Schrittfolge: nehmen, gebrauchen, wegwerfen, abgelöst werden vom verheißungsvollen Dreiklang TRAUEN – VERTRAUEN – TREUE.

Einfach Vertrauen und Treue wagen. Das Wort einfach in seiner Doppeldeutigkeit ist mir wichtig geworden. Im einfachen Loslassen Begegnung wagen und der Zukunft den Weg bereiten – und andererseits: was auch immer kommen mag, im Vertrauen einfach leben.