„Die Wahrheit sagen“

Sissy Sonnleitner diese Woche in den Morgengedanken – eine Frau, die mit ihrer Küche, ihrer Kochkunst über Jahrzehnte begeistert hat. Vor kurzem hat sie ihren Betrieb geschlossen, um mit 67 noch einmal neue Wege zu gehen.

Morgengedanken 2.7.2020 zum Nachhören (bis 1.7.2021):

In dem Märchen „Die Wahrheit sagen“ erzählt Anita Johnston von einem Ritter, der ein schweres Verbrechen gegen eine Frau verübt hat. Er will herausfinden, was Frauen sich am meisten wünschen und nach langer Suche findet er die Antwort: „Was eine Frau sich am allermeisten wünscht, ist Souveränität, das Recht, sich einen ganz eigenen Weg durchs Leben zu suchen“.

Sissy Sonnleitner
ist Haubenköchin in Kötschach-Mauthen in Kärnten

Unverletzlich mit offenem Herzen

Ich denke, Selbstbewusstsein ist ein wichtiges Instrument auf dem Weg zur Souveränität. Eine selbstbewusste Frau findet ihren Weg auszudrücken, wer sie ist und was sie will. Sie lernt, aktiv zu kommunizieren, ohne ihre Bedürfnisse zu vernachlässigen oder aggressiv und unsensibel auf die Bedürfnisse anderer zu reagieren. Sie muss fähig sein, Entscheidungen zu treffen. Ja zu sagen, wenn sie will, und nein, wenn sie es nicht will. Ohne diese Wahlfreiheit läuft sie nämlich Gefahr, anderen unfair zu begegnen, mit Vorwürfen, Trauer und Wut. Weil sie das Gefühl hat, mehr zu geben als zurückzubekommen.

Eine selbstbewusste Frau ehrt ihr weibliches Sein, steht zu ihrer Macht, ihrer tiefsten Wahrheit und ihren stärksten Gefühlen. Und sie setzt ihre männlichen Energien so ein, dass diese sie in die Welt hinaustragen. Sie demonstriert, wie machtvoll sie neben anderen stehen kann, ohne deren Macht zu schmälern. Eine souveräne Frau ist unabhängig, offen für andere Menschen und Meinungen. Sie kann die Hände ausbreiten, weil sie mit offenem Herzen unverletzlich ist.