Ein Ziel im Leben

Und nach dem Tod? Alles aus und vorbei? Dietmar Stipsits vertraut darauf, dass es ein „Danach“ gibt.

Morgengedanken 31.7.2020 zum Nachhören (bis 30.7.2021):

„Jesus bleibet meine Freude“ – auch über den Tod hinaus?, lässt mich Bachs Choral fragen. Der Glaube an die Auferstehung ist und bleibt für mich der Knackpunkt des christlichen Lebens.

Dietmar Stipsits
ist römisch-katholischer Pfarrer im Seelsorgeraum Bad Tatzmannsdorf, Bernstein und Mariasdorf im Burgenland

Glücklicher leben

Jesus nimmt den Tod sehr ernst. Tod ist das absolute Ende. Tod bedeutet: ohne Zukunft, ohne Hoffnung, ohne Gott. „Diesen Tod, diese Hoffnungslosigkeit, diese Zukunftslosigkeit, diese Gott-Losigkeit dürft ihr nie und nimmer akzeptieren. Protestiert für das Leben! Ihr habt dabei Gott stets an eurer Seite!“, will mir Jesus sagen. Und dieses Ziel heißt für mich: Nie endende Zärtlichkeit, Geborgenheit, Gemeinschaft in Gott mit all den Menschen, die mir im Leben wichtig waren, mit all den Dingen, Erfahrungen und Gefühlen, die mich und mein Leben bereichert haben, mit all dem, was ich geliebt habe.

Daran glaube ich. Und dieser Glaube hilft mir dabei, mein Leben hier und heute gelassener, erfüllter, bewusster, ja, auch glücklicher zu gestalten. „Ja, Jesus, ich glaube, dass du das Leben bist. Ich glaube an dich. Ich glaube, dass ich – zusammen mit dir - auf ewig nicht sterben werde (vgl. Joh 11,25f.).“ – Ich glaube daran: Jesus bleibet meine Freude – auch über den Tod hinaus.