„Gedanken für den Tag“

Montag, 25.3.2019, Georg Simbruner

Versprechen und Vergeben

Als Ehemann, Familienvater, Arzt und Krankenhausseelsorger habe ich die Erfahrung gemacht, dass Menschen bis zum Sterbebett an gebrochenen Versprechen und nicht vollzogenem Verzeihen leiden. 

Samstag, 23.3.2019

Gedichte von einer geteilten Insel

Gedichte von einer geteilten Insel, die trotz Parallelen auch eine geteilte Literatur hat: Die Autorinnen und Autoren der Insel der Aphrodite gehören zur türkischen oder zur griechischen Literatur und publizieren vorrangig in Athen oder Istanbul. 

Freitag, 22.3.2019

Eine mythische Realität

Kyriakos Charalambidis gilt als Doyen der Dichterszene auf Zypern. Er wurde 1940 auf Zypern geboren, studierte Geschichte und Archäologie an der Universität Athen und absolvierte eine Ausbildung am Theater in Athen und beim Rundfunk in München. 

Donnerstag, 21.3.2019

Inselbewohner

„Was ich am meisten liebe am Schreiben, ist die Freiheit“, hat die armenisch-zyprische Lyrikerin und Autorin Nora Nadjarian einmal in einem Interview gesagt. 

Mittwoch, 20.3.2019

Das Heft aus Feuer

Nese Yacin ist Dozentin für türkische Sprache und Literatur an der Universität Zypern, Soziologin, Radiomoderatorin und Friedensaktivistin. 

Dienstag, 19.3.2019

Gedichte über eine geteilte Insel

Von einer „halben Stadt“ spricht der griechisch-zyprische Lyriker George Christodoulides in seinem Gedicht „Wie ausgestorben“ in Bezug auf Nikosia. 

Montag, 18.3.2019

Aphrodites Insel - Gedichte aus Zypern

Die Göttin der Liebe, Aphrodite, entstieg dem Mythos nach auf Zypern der schäumenden Brandung und Homer, Urvater aller europäischen Poeten, soll angeblich dort geboren worden sein. 

Samstag, 16.3.2019, David Weiss

Hybris und Narzissmus

Hybris und Narzissmus eines Staates scheinen sich immer wieder von neuem in zwei Symptomen zu äußern: Dem Versuch, die eurasischen Steppen nördlich des Schwarzen Meers zu erobern. Und dem Wunsch, das jüdische Volk zu vernichten. 

Freitag, 15.3.2019, David Weiss

Ihr Schicksal war besiegelt

Haman, der persische Regierungschef, warf das Los, die Befehle wurden versandt. Das jüdische Volk sollte ermordet und ausgeplündert werden. So kann man es nachlesen im biblischen Buch Ester. 

Donnerstag, 14.3.2019, David Weiss

Purim bedeutet Losentscheid

Der böswillige persische Regierungschef Haman warf das Los, um den Tag zu ermitteln, an dem das jüdische Volk vernichtet werden sollte. Zum ersten Mal in den Heiligen Texten wurde das Unheil nicht durch göttliches Eingreifen abgewendet, sondern durch das vernünftige Handeln des Juden Mordechais und seiner Adoptivtochter, der Königin Ester. 

Mittwoch, 13.3.2019, David Weiss

Tage des Festmahls und der Freude

Ich bin freilich übers Essen auf Purim gekommen, auf die „Tage des Festmahls und der Freude“ für das jüdische Volk in der Diaspora. Für Auswanderer bereiten seit Kindheit gewohnte Geschmäcker besondere Freude. 

Dienstag, 12.3.2019, David Weiss

Wenn Schmerzen und Leid zu Freude werden

Purim erinnert an den Monat, „in dem sich Schmerzen in Freude und Leid in Festtage verwandelt hatten“. So am Ende des Buchs Ester. Der Beginn erzählt, wie die Titelheldin Ester persische Königin wurde. Wie sie ihre Freiheit, ihre Würde und ihre Herkunft aufgeben musste, um die Krone zu erlangen. 

Montag, 11.3.2019, David Weiss

Purim oder: „Bis man nicht mehr weiß“

„Das Glück liegt im Vergessen“ lautete der Wahlspruch des römisch-deutschen Kaisers Friedrich III. Zum geflügelten Wort geworden ist die Variante: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist!“ aus der Johann Strauß-Operette „Die Fledermaus“. Genauer, aus dem Trinklied im ersten Akt. 

Samstag, 9.3.2019, Gabriele Seethaler

Frida Kahlo

Heute möchte ich an die großartige mexikanische Künstlerin Frida Kahlo erinnern, über die Pablo Picasso sagte: „Keiner von uns kann einen Kopf so malen wie Frida Kahlo“. 

Freitag, 8.3.2019, Gabriele Seethaler

Simone de Beauvoir

Zum Internationalen Frauentag: Den Parnass hat sie sich mehr als verdient. Ich besuche heute, am internationalen Frauentag, Simone de Beauvoir am Friedhof Montparnasse in Paris, wo sie an der Seite ihres Mannes, dem Philosophen Jean Paul Sartre, begraben ist. 

Donnerstag, 7.3.2019, Gabriele Seethaler

Jeanne d’Arc

Jeanne d’Arc, Johanna von Orléans - wer war diese rätselhafte Jungfrau? Auf jeden Fall bereits zu Lebzeiten ein Mythos, deren dramatisches Leben so große Dichter wie Schiller, Shakespeare, Shaw, Anouilh oder Bertolt Brecht inspirierte. 

Mittwoch, 6.3.2019, Gabriele Seethaler

Edith Stein

Gedanken zum Internationalen Frauentag: Am Aschermittwoch, für viele der Beginn der Fastenzeit, möchte ich meine Gedanken an die jüdische Philosophin und konvertierte Christin Edith Stein richten, die 1942 in Auschwitz ermordet wurde. 

Dienstag, 5.3.2019, Gabriele Seethaler

Peggy Guggenheim

Begleiten Sie mich am Faschingsdienstag nach Venedig zur “letzten Dogaressa“, wie die Venezianer Peggy Guggenheim, eine der großen Kunstmäzeninnen des 20. Jahrhunderts, liebevoll mit einem Augenzwinkern nannten. 

Montag, 4.3.2019, Gabriele Seethaler

Ada Lovelace

Gedanken zum Internationalen Frauentag: Rosen möchte ich am heutigen Rosenmontag Ada Countess of Lovelace streuen. Sie gilt als Ikone der Informationstechnologie. 1815 als Tochter des englischen Dichters Lord Byron in London geboren, haben sich ihre Eltern bald nach ihrer Geburt getrennt. 

Samstag, 2.3.2019, Wolfgang Müller-Funk

Kollektivschuld

Es ist ein weiter Weg, den Karl Jaspers zwischen den 1930er und den 1960er Jahren geht. Wie der in den späten 1920er Jahren begonnene Briefwechsel mit der damaligen Schülerin Hannah Arendt zeigt, ist der prominente Professor anfangs durchaus vom nationalen Aufbruch angetan.