„Gedanken für den Tag“

Dienstag, 17.9.2019, Elena Holzhausen

Sehnsucht nach der zweckfreien Fantasie

Im Anfang war die Nachtigall oder: Was Heinrich Heine mich für die Denkmalpflege lehrte. 

Montag, 16.9.2019, Elena Holzhausen

Kaleidoskop des menschlichen Seins

Projekte der Denkmalpflege: Bei der Planung von Kirchenrenovierungen geht es zu Beginn nicht selten recht emotional zu. Ein schlechter Putz muss entfernt werden, eine neue Heizung wäre gut, das Hochaltargemälde muss gereinigt werden und den diversen Engeln fehlen Hände oder Füße. 

Samstag, 14.9.2019, Johanna Schwanberg

Vielfalt

Eine Wand voller großformatiger Fotografien: faszinierend die Vielfalt der Menschengruppen. Da gibt es eine mitteleuropäische Familie mit Mutter, Vater, drei Töchtern und einem Hund zu sehen. Daneben zwei Väter mit drei Söhnen. 

Freitag, 13.9.2019, Johanna Schwanberg

Glaube

Was für eine Zärtlichkeit, was für eine Nähe! Inniglich ist eine Familie durch Blicke und Berührungen miteinander verbunden. Zu sehen sind drei Generationen: Großeltern, Mutter, Vater und ein pausbäckiges Kleinkind. Alle Aufmerksamkeit ist auf das Kind gerichtet. Wie häufig, wenn Familien sich versammeln und Kleinkinder mit dabei sind. 

Donnerstag, 12.9.2019, Johanna Schwanberg

Emotionen

Beim Durchblättern von Zeitungen und dem Verfolgen von Nachrichtensendungen in Radio und Fernsehen wird unübersehbar, dass Familienbeziehungen stark emotional besetzt sind. Oft sind sie von überspitzten Erwartungen, Ambivalenzen und Machtkämpfen bestimmt. 

Mittwoch, 11.9.2019, Johanna Schwanberg

Alltag

Familienleben kann ungemein bereichernd sein. Aber auch ungemein anstrengend. Bereits in den vergangenen Wochen hat mir vor dem Schulbeginn gegraut und dem Hamsterrad, in dem wir uns dann als gesamte Familie wieder befinden. 

Dienstag, 10.9.2019, Johanna Schwanberg

Ambivalenz

Familie geht jede und jeden etwas an, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht. Selbst wer sich gegen die Gründung einer Familie entscheidet, hat eine Herkunftsfamilie. 

Montag, 9.9.2019, Johanna Schwanberg

Verborgenes

Familie kann alles sein: ein Ort der Liebe, der Geborgenheit und der Solidarität, aber ebenso ein Ort der Gewalt, der Machtausübung und des Missbrauchs. Familie kann Wunschtraum und Alptraum zugleich sein. 

Samstag, 7.9.2019, Gerald Schöpfer

Erodiert die Humanität?

Wie sieht die Zukunft der Kriege aus und wie können wir ein Mindestmaß an Menschlichkeit garantieren? Die technischen Kriegsmittel haben sich gesteigert: Es gibt mehr Atomwaffen, als man zur Auslöschung der Menschheit benötigen würde. 

Freitag, 6.9.2019, Gerald Schöpfer

Eintreten gegen Ungerechtigkeit?

Wenn zum Beispiel Politiker lieber Waffen für einen Bürgerkrieg kaufen, anstatt sich um die Probleme ihrer Bürger zu kümmern: Unterstützt die humanitäre Hilfe sie dann nicht geradezu? Und zwar, indem sie das tut, was eigentlich der Staat tun sollte, wenn sie den Menschen Essen gibt, ihren Durst stillt und medizinische Versorgung organisiert. 

Donnerstag, 5.9.2019, Gerald Schöpfer

Genfer Konventionen

Was ist eigentlich das Besondere am Menschen? Manche sprechen vom Ebenbild Gottes. Doch ich fürchte, dass wir ihm damit Unrecht tun. Ich hoffe zuversichtlich, dass Gott anders aussieht. 

Mittwoch, 4.9.2019, Gerald Schöpfer

Scheitern der humanitären Hilfe

Als Vertreter Österreichs in der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz beim Europarat in Straßburg hatte ich die Möglichkeit, das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof zu besichtigen. 

Dienstag, 3.9.2019, Gerald Schöpfer

Humanität in Zeiten des Kriegstaumels

Die Schüsse von Sarajewo am 28. Juni 1914 hatten verheerende Folgen. Den beiden Getöteten, dem österreichischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich und seiner Gattin, Sophie Herzogin von Hohenberg, sollten in den folgenden Jahren weitere 20 Millionen Tote folgen. 

Montag, 2.9.2019, Gerald Schöpfer

Helfen in Krieg und Frieden

Sigmund Freud meinte einmal: „Derjenige, der zum ersten Mal anstelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.“ 

Samstag, 31.8.2019, Rainer Bucher

Väter und Mütter

Auch nach dem Patriarchat unterscheidet sich Vaterschaft von Mutterschaft – wodurch eigentlich? 

Freitag, 30.8.2019, Rainer Bucher

Eine andere Gegenwart

Die zentrale Freude der Elternschaft ist die Begegnung mit neuem, mit anderem Leben. „Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder“, hat Dante geschrieben. 

Donnerstag, 29.8.2019, Rainer Bucher

Schule der Selbsterkenntnis

Elternschaft ist eine Beziehung größter Intensität, und wie jede intensive, nicht regionalisierte und eingegrenzte Beziehung konfrontiert sie mit den zentralen Polaritäten des eigenen Lebens: mit der Polarität von Macht und Ohnmacht, von Freude und Leid, von Nähe und Distanz, von Verantwortung und Scheitern vor Verantwortung. 

Mittwoch, 28.8.2019, Rainer Bucher

Elternschaft heute

Der Kern von Elternschaft ist die Erfahrung einer eigenartigen Verantwortung, einer Verantwortung, der man nicht ausweichen kann, für Menschen, die man nicht beherrscht. Das zumindest ist meine Erfahrung. 

Dienstag, 27.8.2019, Rainer Bucher

Zuhause in der sozialen Welt

Der paradoxe Kanon des 19. Jahrhunderts, der gleichzeitig die natürliche Gleichheit aller Menschen und die natürliche Ungleichheit zwischen den Geschlechtern lehrte, ist auf dem Weg in die Schmuddelecken unserer Gesellschaft. 

Montag, 26.8.2019, Rainer Bucher

Vater sein nach dem Patriarchat

Seit 33 Jahren bin ich Vater. Wie alles Wichtige kommt das über einen, geht nicht mehr so schnell vorbei und es bleibt einem erst einmal nichts anderes übrig, als sein Bestes zu geben. Irgendwann habe ich mir dann Gedanken darüber gemacht, was das eigentlich bedeutet: Vater sein.