„Gedanken für den Tag“

Donnerstag, 2.7.2020, Johann Pock

Papst Franziskus und sein Kirchentraum

Auch Päpste haben wohl so ihre Träume… Und manchmal, ganz selten, sprechen sie nicht im Modus der Lehre; oder predigend. Sondern sie trauen sich, Visionen zu benennen und ihre Träume von der Zukunft zu verraten. 

Mittwoch, 1.7.2020, Johann Pock

„Träume mich, Gott!“

Dass Menschen von der „Traumfrau“ oder dem „Traummann“ reden, ist nichts Neues und vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. 

Dienstag, 30.6.2020, Johann Pock

Träume und Traumdeuter in der Bibel

Wie wichtig und fast wie ein Lebenselixier Träume sein können, wissen wir nicht erst seit heuer: Wo häufig der Traum vom Strand, der Traum von fernen Ländern, auch so manche Traumhochzeit nur schöne Träume bleiben und verschoben werden müssen. 

Montag, 29.6.2020, Johann Pock

„Traum-Reisen“

Für mich war es ein Traum, Ende der 1980er Jahre in Rom zu studieren, im Zentrum der römisch-katholischen Welt. Rom ist geprägt, nicht zuletzt durch die unzähligen Kirchen. Sieben große Pilgerkirchen sind es – und gleich mehrere davon haben mit Peter und Paul zu tun. 

Samstag, 27.6.2020, Manuel Rubey

Skypen mit der Urgroßmutter

Das kleinere Kind hat spontan die beste Freundin umarmt. Jetzt springt es panisch durch die Wohnung und glaubt, es hat Corona. Wir versuchen sie abzulenken und skypen mit ihrer Urgroßmutter. 

Freitag, 26.6.2020, Manuel Rubey

Endlich wieder zum Wirten

Das hat mir gefehlt. Der Wirt ist ein sehr schlagfertiger Mann. Er kann erzählen wie Lukas Resetarits. Er schwärmt von seiner Frau und davon, wie leidenschaftlich sie mit den Kindern gelernt hat. „Di hom mehr weiterbrocht in zwa Stund‘ als sonst an einem ganzen Schultag.“ 

Donnerstag, 25.6.2020, Manuel Rubey

Edisons Mutter

Heute machen wir ein wenig Popcorn und große Gefühle zu dieser frühen Stunde. Kein Auge soll trocken bleiben. Es handelt sich um eine wahre Geschichte und sie ist, wie ich finde, symptomatisch für das Lernen und die Schule und welche Möglichkeiten in Bildung und Zuwendung stecken. 

Mittwoch, 24.6.2020, Manuel Rubey

Magische Kraft der Erwartung

Der Tag fängt ja gut an. Ich höre auf dem Sender, den Sie auch gerade hören, dass 50 Millionen Euro für Schulbücher fehlen. Man könnte zum Beispiel ein Flugzeug weniger retten und dafür die Bücher kaufen. Das wäre besser für Geist und Umwelt. 

Dienstag, 23.6.2020, Manuel Rubey

Schule neu denken

Es ist kurz vor sieben Uhr. Ich bin wach und schau mir die Sendung „Willkommen Österreich“ im Internet an. Die Herren Grissemann und Stermann berichten aus ihren Wohnzimmern und die Sendung sieht aus wie eine Zoom-Konferenz. 

Montag, 22.6.2020, Manuel Rubey

Schulschluss

Irgendwie bin ich trotz allem froh, dass die Schule wieder begonnen hat. Klar, wir wollten es allen zeigen. Macht kaputt, was euch kaputt macht und so. Homeschooling in Bobostan. Jeden Tag nehmen wir ein anderes Land durch. 

Samstag, 20.6.2020, Ulrich Körtner

Verantwortungs- und Gesinnungsethik

Läuft Verantwortungsethik in der Politik nicht darauf hinaus, dass der Zweck die Mittel heiligt? 

Freitag, 19.6.2020, Ulrich Körtner

Verantwortung in der Politik

Zum 100. Todestag von Max Weber: Was heißt, in der Politik Verantwortung zu übernehmen? Und das nicht nur aus machtpolitischen, sondern auch aus moralischen Gründen? Kann man mit der Bergpredigt Jesu Politik machen? 

Donnerstag, 18.6.2020, Ulrich Körtner

Mangel an Moral

Nicht selten wird in der heutigen Politik ein Mangel an Moral beklagt. Ist Politik schon dann moralisch, wenn sie einer ethischen Gesinnung folgt oder sich auf moralische Werte beruft? 

Mittwoch, 17.6.2020, Ulrich Körtner

Leidenschaft, Verantwortungsgefühl und Augenmaß

Zum 100. Todestag von Max Weber: Ein wohlgeordnetes politisches Gemeinwesen ist auf die moralische Integrität derer angewiesen, welche die Politik zu ihrem Beruf machen. 

Dienstag, 16.6.2020, Ulrich Körtner

Politik als Beruf

1919 hielt Max Weber in München seinen berühmten Vortrag über „Politik als Beruf“. Es war der zweite Vortrag im Rahmen einer Reihe mit dem Titel „Geistige Arbeit als Beruf“, den eine Studentenverbindung organisiert hatte, die unter dem Einfluss der bürgerlichen Jugendbewegung stand. 

Montag, 15.6.2020, Ulrich Körtner

Über die Entzauberung der modernen Welt

Zum 100. Todestag von Max Weber: Wer hat nicht schon einmal von der Unterscheidung zwischen Gesinnungs- und Verantwortungsethik gehört? Sie spielt in politischen Auseinandersetzungen eine Rolle, zum Beispiel in der Flüchtlingspolitik oder beim Klimaschutz. 

Samstag, 13.6.2020, Brigitte Schwens-Harrant

Menschen. Bloße Menschen.

Zum 150. Todestag von Charles Dickens: Ein Kind, das sich grundlos schuldig fühlt für das, was in seiner Umgebung passiert. Das sich später als Erwachsener tatsächlich schuldig macht, dies aber erkennt und bereut und sein Leben entsprechend ändert: Das ist der rote Faden im von 1860 bis 1861 in wöchentlichen Fortsetzungen geschriebenen Roman „Große Erwartungen“ von Charles Dickens. 

Freitag, 12.6.2020, Brigitte Schwens-Harrant

Die Macht des Geldes

Auf Probe gehen: „Diese Floskel bedeutet bei einem Jungen aus dem Armenhaus, dass der Lehrherr, wenn er nach kurzer Probezeit feststellt, dass er aus dem Jungen mehr Arbeitskraft herausbekommt, als er Essen in ihn hineinsteckt, denselben für einige Jahre überlassen bekommt, um nach Belieben über ihn zu verfügen.“ 

Mittwoch, 10.6.2020, Brigitte Schwens-Harrant

Armengesetze

Zum 150. Todestag von Charles Dickens: „Oliver Twist“, zwischen 1837 und 1839 erschienen, ist eines der berühmtesten Werke des englischen Schriftstellers Charles Dickens. 

Dienstag, 9.6.2020, Brigitte Schwens-Harrant

Der Blick in Kinderseelen

Der Schriftsteller Charles Dickens, der heute vor 150 Jahren gestorben ist, hat seine Figuren weniger nach Gesichtspunkten gestaltet, die man nun psychologisch nennen würde, sondern als Figuren, die für bestimmte Bedeutungen standen.