Morgengedanken

Menschen unterschiedlicher Herkunft und Profession, darunter auch Geistliche, präsentieren von Montag bis Samstag um 5.40 Uhr und am Sonntag um 6.05 Uhr persönliche Impulse aus dem Weisheitsschatz des Christentums. Hier finden Sie die Beiträge zum Nachlesen und Nachhören.

Mehr dazu im Sendungsprofil Morgengedanken.

Donnerstag, 30.6.2022, Gudrun Sailer 30.6. 7.00 Uhr

Das Navi, das mich hören lehrt

Bin ich eine gute Zuhörerin? Die Frage können wir uns alle stellen. Höre ich hin?

Mittwoch, 29.6.2022, Gudrun Sailer 29.6. 7.00 Uhr

Risotto mit Knoblauch

Stille kehrt ein am Tisch, zu hören sind nur Gabeln, die Risotto durchwühlen auf der Suche nach einer kleinen weißen Knoblauchzehe im weißen Reis

Dienstag, 28.6.2022, Gudrun Sailer 28.6. 7.00 Uhr

Gegebenes ist Geschenktes

Wie oft springt uns das, was fehlt, ins Auge und ins Herz!

Montag, 27.6.2022, Gudrun Sailer 27.6. 7.00 Uhr

Willkommen sein

Mein Mann kommt aus Sardinien, wir leben in Rom, unsere Tochter ist infolgedessen eine Austro-sardische Römerin

Sonntag, 26.6.2022, Gudrun Sailer 26.6. 7.00 Uhr

Vaterunser

Vater unser im Himmel. Ob es ein Gebet gibt, das mehr Leute auf der Welt sprechen als dieses?

Samstag, 25.6.2022, Angelika Pressler 25.6. 5.40 Uhr

Herzensbildung

„Ethik ist wichtiger als Religion“. Dieser für mich durchaus verstörende, aber auch klärender Satz des Dalai Lama beschäftigt mich immer wieder

Freitag, 24.6.2022, Angelika Pressler 24.6. 5.40 Uhr

Innerer Wert: Versöhnlichkeit

Vor mir am Schreibtisch hängt ein Poster mit einer Grafik des spanischen Malers Juan Miro. Es ist ein farbenfrohes Bild, mit Strichen, Farbklecksen und geometrischen Mustern

Donnerstag, 23.6.2022, Angelika Pressler 23.6. 5.40 Uhr

Innerer Wert: Mitgefühl

Sie kennen sicher das Kinderspiel: Ich seh‘ etwas, was du nicht siehst, und das ist rot.- Und dann werden alle roten Gegenstände, die sich in der Nähe befinden, aufgezählt

Mittwoch, 22.6.2022, Angelika Pressler 22.6. 5.40 Uhr

Innerer Wert: Güte

Oft wenn ich im Fernsehen Nachrichten ansehe, beschleicht mich ein bedrückendes Gefühl. So viel Unmenschliches, soviel Gewalt und Rohheit