„Zwischenruf“

Zwischenruf 14.4.2019, Claudia Prutscher

Pessach

Christinnen und Christen beginnen dieser Tage mit den letzten Vorbereitungen auf das Osterfest und im Judentum bereiten wir uns jetzt auf Pessach vor. 

Zwischenruf 7.4.2019, Karin Weiler

„Menschenleben stärken“

Zu Beginn des Einführungskurses für Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung für ehrenamtliche Hospizbegleiter/innen im Kardinal König Haus stelle ich den Teilnehmenden die Frage: Wie stellen Sie sich Ihre letzte Lebensphase vor? 

Zwischenruf 31.3.2019, Martin Schenk

Unsichtbares sichtbar machen

Sie ist das Kind eines Webers und einer Fabriksarbeiterin. Unehelich geboren in Brünn. Wie sie elf Jahre alt ist, stirbt ihre Mutter, der Vater geht weg auf Arbeitssuche. 

Zwischenruf 24.3.2019, Ernst Sandriesser

Autofasten

In den 60er Jahren wurde mitten durch mein Heimatdorf im idyllischen Drautal eine Schnellstraße gebaut. Von da an staute sich der gesamte Urlaubsverkehr von der Nordsee bis Palermo direkt an meinem Elternhaus vorbei. 

Zwischenruf 17.3.2019, Albert Brandstätter

Jeder wird bewertet

Jeden Tag hören wir Sätze wie: „Du bist nicht fit genug.“ „Das sind die Leistungsträger.“ „Das sind aber Helden.“ Oder: „Oje, diese Armen.“ Jeder und jede wird ständig bewertet, mit einem unsichtbaren Pickerl versehen, auf dem steht: arm, behindert, reich, fleißig, ungesund, Sicherheitsrisiko… Wir leben in einer Zeit, in der alles und alle ständig bewertet werden. 

Zwischenruf 10.3.2019, Susanne Heine

Romantische Liebe – was dann?

Heute, am 10. März vor fast 250 Jahren, wurde Friedrich Schlegel geboren, ein Philosoph und Dichter der Romantik. 

Zwischenruf 3.3.2019, Margit Hauft

100 Jahre Frauenwahlrecht

„Frauen, wacht auf! Was auch immer die Hürden sein werden, die man euch entgegenstellt, es liegt in eurer Macht, sie zu überwinden. Ihr müsst es nur wollen.“ So der Aufruf von Olympe de Gouges einer französischen Revolutionärin und Frauenrechtlerin aus dem 18. Jahrhundert. Für mich ist dieser Aufruf auch heute noch gültig. 

Zwischenruf 24.2.2019

„Ich greta jetzt“

„Ich will, dass ihr in Panik geratet“, Greta Thunberg nimmt sich kein Blatt vor dem Mund, wenn es um den Klimawandel geht. „Ich will, dass ihr handelt, als würde euer Haus brennen, denn das tut es“. 

Zwischenruf 17.2.2019, Marco Uschmann

Brexit und die Kirchen

Autobomben, Molotow-Cocktails, Verletzte und womöglich Tote: Es ist schon viele Jahre her, da gehörten solche Szenen fast zum traurigen Alltag auf der irischen Insel. Als Ende Jänner eine Autobombe im nordirischen Londonderry explodierte, sahen viele die schlimmen Zustände des früheren Irland-Konflikts aufziehen. 

Zwischenruf 10.2.2019, Rainer Bucher

Ziemlich neue Zeiten

Wenn sich Kultur und Gesellschaft so schnell verändern, dass alte Fähigkeiten und Sicherheiten nicht mehr viel zählen, dann wird die Wahrnehmung der eigenen Existenz prekär. Wenn „standardisierte Erwartungen auf nichtstandardisierte Wirklichkeiten“ treffen, wie der Soziologe Heinz Bude formuliert, dann wächst die Angst. 

Zwischenruf 20.1.2019, Christine Hubka

Ein Blick durchs Schlüsselloch

Ein gemeinsames Essen mit Freunden kann man unterschiedlich planen. Eine Möglichkeit ist, dass eine Person die Arbeit macht und kocht. Alle anderen setzen sich an den gedeckten Tisch und essen. Man kann es aber auch so machen, dass jeder und jede etwas mitbringt. 

Zwischenruf 27.1.2019, Claudia Prutscher

Ein Nachdenken über die Erinnerung

Ein Satz aus der jüdischen Tradition lautet: Das Vergessen-wollen verlängert das Exil und das Geheimnis der Erlösung heißt „Erinnern“. 

Zwischenruf 20.1.2019, Margit Hauft

Die Kraft ist weiblich

Kraft ist laut Lexikon die Fähigkeit, etwas Schweres zu tun, etwas zu bewirken. Aber ist die Kraft weiblich? Grammatikalisch gesehen sicher, doch der altmodische Ausdruck das „schwache Geschlecht“ ist durchaus noch gebräuchlich, und das, obwohl Frauen tagtäglich weltweit Großes leisten. 

Zwischenruf 13.1.2019, Franz Küberl

Sich selbst mögen

Seit Jahren gibt es nach Weihnachten eine Meldung mit Bild in vielen Zeitungen und Fernsehnachrichten: Am Tag nach dem Stephanitag hat ein Mediamarkt eine Menge an Verkaufsangeboten für seine Produkte enorm verbilligt. 

Zwischenruf 6.1.2019, Michael Chalupka

1989 - Hinter dem Eisernen Vorhang

Als wir einander vor 30 Jahren ein frohes neues Jahr wünschten, wusste niemand, was das Jahr 1989 noch für uns alle bereithalten würde. Selbst die kühnsten Sterndeuterinnen und politischen Auguren sahen nicht Alois Mock den Stacheldraht zur Grenze des Ostblocks durchschneiden und nicht die Berliner Mauer einstürzen. Am Ende des Jahres war die Welt eine andere. 

Zwischenruf 30.12.2018, Matthias Geist

Über den Augenblick

Morgen Abend wird die Pummerin in Wien das neue Jahr einläuten. Zum Übergang von einem Jahr in das andere. Hoffnungsvoll wird der Moment oft erlebt und von dumpfen Klängen der schweren Pummerin begleitet. Oder doch bedrohlich. 

Zwischenruf 23.12.2018, Michael Landau

Armut in Österreich

Vor kurzem war ich in der Wiener Obdachloseneinrichtung Gruft zu Besuch. Noch vor der Tür wurde ich von einem gut gekleideten jungen Mann angesprochen. Nennen wir ihn Gabriel. 

Zwischenruf 16.12.2018, Martin Schenk

Das ungelebte Leben

In der Wiese des Stadtgartens steht ein Schild mit „Betreten verboten“. Männer, Frauen und Kinder haben sich mit einem Esskorb und einem Tuch im Gras niedergelassen. Die Aufregung ist groß, Beschimpfungen werden laut. 

Zwischenruf 9.12.2018, Magdalena Holztrattner

„Sonntag als Unterbrechung“

Heute lebe ich eine Unterbrechung. Es ist ein nebeliger, düsterer Novembermorgen. Gegenüber der Jesuitenkirche im 1. Wiener Bezirk liegt das Inigo. Dieses feine Lokal ist ein Betrieb, der Menschen wieder in den Arbeitsmarkt integriert. 

Zwischenruf 2.12.2018, Marco Uschmann

Adventkranz

In meinem Beruf als Pfarrer und Journalist komme ich mit vielen interessanten Menschen zusammen. Das gilt auch für die Adventzeit. Nun ist wieder die Zeit der Adventkränze.