„Zwischenruf“

Zwischenruf 10.11.2019, Susanne Heine

Ein Stück Mauer mit Zertifikat

Berlin hat mich viele Jahre begleitet. Begonnen hat es 1964, als ich als Stipendiatin des Weltkirchenrats zum Studium in Deutschland war. Alle Stipendiaten sind nach Berlin geschickt worden, um die geteilte Stadt kennenzulernen. 

Zwischenruf 3.11.2019, Margit Hauft

Scheitern oder die Kunst, schwimmen zu lernen

Das ist der Titel einer Vortragsreihe, die ich vor einigen Jahren gehalten habe. Warum mir das gerade jetzt in den Sinn kommt? Dafür gibt es einige Anstöße. 

Zwischenruf 27.10.2019, Karin Weiler

Große Töchter und Söhne

Und was haben Sie am gestrigen Nationalfeiertag gemacht? Mit der Familie oder mit Freunden in der Natur gewesen? Sich gewundert, dass die Geschäfte am Samstag geschlossen hatten und dann draufgekommen, dass Nationalfeiertag ist? An die Freiheit Österreichs gedacht? Oder vielleicht sogar „Heimat großer Töchter und Söhne“ gesungen? 

Zwischenruf 20.10.2019, Maria Katharina Moser

Die Würde des Alterns

„Ich will niemandem zur Last fallen.“ Wie oft ich diesen Satz höre. Meist aus dem Munde älterer Menschen. Und meist, wenn es um das Thema Pflege geht. „Meine Kinder sollen ihr Leben leben und sich nicht um mich kümmern müssen“, höre ich immer wieder. Bloß nicht abhängig sein. 

Zwischenruf 13.10.2019, Stefan Schröckenfuchs

Abimelech und die Jotams-Fabel

Heute vor zwei Wochen hat Österreich gewählt. Welche Regierung unser Land in Zukunft regieren wird ist allerdings noch offen. Und es wird wohl noch dauern, bis zwei oder drei Parteien ein gemeinsames Regierungspaket geschnürt haben. 

Zwischenruf 6.10.2019, Gerhard Weißgrab

Vom Essen und der Ernährung im Buddhismus

Was und wie essen wir heute? Vegan, vegetarisch, bio oder herkömmliche Hausmannskost? Fast könnte man den Eindruck bekommen, dass Essen zu einer neuen Religion geworden ist. 

Zwischenruf 29.9.2019, Claudia Prutscher

Rosch ha-Schana in meiner Familie

Alle Jahre wieder… so beginnen viele Geschichten um jährliche Bräuche in verschiedenen Religionen. Rosch ha-Schana ist einer der Hohen Feiertage im Judentum und hat eine ganz besondere Bedeutung. Es zeigt das Ende eines Jahres an und ist eine Zeit der stillen Selbstüberprüfung vor dem Tag des Gerichts und der Freude auf Erneuerung. 

Zwischenruf 22.9.2019, Hemma Opis-Pieber

Schöpfungszeit

Vor kurzem hat mir meine älteste Tochter per WhatsApp eine Nachricht geschickt, in der australische Wissenschaftler das Ende der uns vertrauten Zivilisation für die Mitte dieses Jahrhunderts prognostizieren! 

Zwischenruf 15.9.2019, Marco Uschmann

Es gibt keinen Planeten B

Wie heißt es so schön: Es gibt keinen Planeten B. Was in der Vergangenheit hin und wieder etwas antiquert daherkam, hat dieser Tage eine mächtige Dynamik und Wucht bekommen: Die Schöpfungszeit, die die Kirchen seit nun mehr als 10 Jahren immer von 1. September bis 4. Oktober ausrufen. 

Zwischenruf 8.9.2019, Maria-Andreas Weißbacher

Interreligiöse Feiern

Am 9. September beginnt in den westlichen Bundesländern wieder die Schule. Dabei ist es am Sonntag davor an vielen Orten üblich, dass die religiöse Feier zu diesem Anlass von Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen Konfessionen und Religionen gemeinsam vorbereitet und gestaltet wird. 

Zwischenruf 1.9.2019, Michael Chalupka

Prophetische Zeichen

Es war der erste Schultag in Schweden, der 20. August 2018, als Greta Thunberg sich ganz alleine vor das schwedische Parlament setzte mit einem Schild in der Hand „Schulstreik für das Klima“. Seither tut sie das jeden Freitag und tausende, ja hunderttausende Schülerinnen und Schüler weltweit sind ihrem Aufruf gefolgt. 

Zwischenruf 25.8.2019, Christian Herret

Wie lerne ich, nichts zu tun

Der Sommer geht zu Ende. Ich möchte Ihnen etwas über meinen Urlaub erzählen. Ein See in Kärnten. Das Wasser türkis. Die Sonne scheint. Ich liege am Strand und mache nichts. Genuss pur. 

Zwischenruf 18.8.2019, Lars Müller-Marienburg

Sehnsucht nach großen Zahlen

Als Theologiestudent war ich einmal zu einem Spieleabend eingeladen. Bei einem Spiel musste ich die Frage beantworten: „Mit welcher Schlagzeile möchtest du einmal auf dem Titelblatt einer Zeitung stehen?“ Ich musste nicht lange überlegen und antwortete: Die Schlagzeile soll lauten: „1000 Menschen getauft“. 

Zwischenruf 11.8.2019, Monika Slouk

Über eine ungehorsame Heilige

Studien belegen, dass der Vorname eines Kindes dessen Lebensweg beeinflussen kann. Jeder Name ist mit Klischees verbunden, und es ist nicht einfach, diese aufzubrechen. Ob ein Mensch Lisa oder Gertrude, Kevin oder Mohammed heißt, gibt uns eine Vorstellung vom Alter, von der Herkunft – und, ja, auch vom Charakter eines Menschen. Meinen wir zumindest. 

Zwischenruf 4.8.2019, Martin Schenk

Was Kinder verdienen

Das Baby krabbelt über den Teppich, die Mama sitzt daneben und beobachtet ihr Kind. Der Kleine dreht sich um, kommt zurück, fällt in die Arme der Mutter, schmiegt sich an, macht die Augen zu, hebt wieder den Kopf und lässt sich auf den Boden vor seiner Mutter gleiten. 

Zwischenruf 28.7.2019, Herbert Wasserbauer

Kinderarbeit

Ich bin Vater von drei Kindern. Meine älteste Tochter beschäftigen zurzeit ihre Bastelideen und ihr Akkordeon. Unser 6-Jähriger beschäftigt sich am liebsten mit Traktoren und Lego-Fahrzeugen. Die Kleinste kann sich stundenlang in ihrer Spielküche beschäftigen. 

Zwischenruf 21.7.2019, Stefan Gugerel

„Gewissen und Widerstand“

Zum Attentat auf Adolf Hitler vor 75 Jahren am 20. Juli 1944: In Deutschland und Österreich wird in diesen Tagen des 20. Juli 1944 gedacht, an dem der ‚Operation Walküre‘ genannte Militärputsch versuchte, den Führer des Deutschen Reiches, Adolf Hitler, zu töten. 

Zwischenruf 14.7.2019, Thomas Hennefeld

Zum Wirken und Denken Karl Barths

Die Begeisterung der Menschen zu Beginn des Ersten Weltkriegs war unbeschreiblich. Es war die Rede von der Mobilmachung Gottes. 

Zwischenruf 7.7.2019, Michael Bünker

Menschen retten ist kein Verbrechen

Was ist eigentlich los mit Europa? Nein, keine Sorge: Ich spreche jetzt nicht von der Besetzung der Spitzenfunktionen in der Europäischen Union. Ich spreche von der derzeit tödlichsten Grenze der Welt. 

Zwischenruf 30.6.2019

Religion und Politik – was heißt politisch?

Ich kann mich noch gut an meine Schulzeit erinnern und an die Erzählungen über die Vertreibung der Evangelischen aus dem römisch-katholischen Österreich. Das hatte erst 1781 ein Ende mit den Toleranzgesetzen Kaiser Joseph II., die auch für die jüdische Bevölkerung galten.