Woran man heute glauben kann

Woran und was die beiden Benediktinermönche David Steindl-Rast und Anselm Grün in der heutigen Zeit glauben, lässt sich in einem neuen Buch nachlesen. Es soll als Orientierung in einer unübersichtlich gewordenen Welt bieten.

Der Religionsjournalist Johannes Kaup hat Gespräche, die er mit den beiden Mönchen David Steindl-Rast und Anselm Grün geführt hat, in Buchform herausgegeben. Unter dem Titel „Das glauben wir - Spiritualität für unsere Zeit“ sprachen sie unter anderem über den „schöpferischen Sinn des Lebens“, die „Versuchung, Wahrheit besitzen zu wollen“ und über „Die Kirche(n) zwischen Sein und Schein“ (Auszüge aus dem Inhaltsverzeichnis).

Buchcover "Das glauben wir"

Vier-Türme GmbH, Verlag

Ein Buch als „Crash-Kurs“ christlicher Spiritualität

Orientierung für die Welt

Steindl-Rast und Grün sind für Herausgeber Kaup Hoffnungsträger, „die kraft ihres Beispiels Orientierung geben können in einer unübersichtlich gewordenen Welt“. Das fein gegliederte und übersichtlich gestaltete Buch kann laut Kaup als „Crash-Kurs“ in christlicher Spiritualität gelesen werden.

Die beiden Benediktiner nehmen aus ihren unterschiedlichen Zugängen heraus zu zentralen Themen des Glaubens Stellung und sprechen aus ihrer Sicht über Chancen und Herausforderungen, die die Gegenwart in Bezug auf Spiritualität und Religion eröffnet.

Spirituell mit Erfolg

Der Benediktiner David Steindl-Rast (geboren 1926) gilt als einer jener spirituellen Lehrer, die über die Grenzen von Weltanschauungen und Konfessionen hinweg Gehör finden. In seinen weltweit gehaltenen Vorträgen verweist er auf das Gemeinsame in den unterschiedlichen Religionen und Kulturen und äußert sich auch politisch.

Ein Anliegen des in den USA lebenden Eremiten ist, eine spirituelle Kultur der Dankbarkeit für das Leben zu entwickeln. Der studierte Psychologe praktiziert Zen-Meditation und ist Mitbegründer des internationalen Netzwerks „Gratefulness.org“ für ein dankbares Leben.

Anselm Grün (geboren 1945) ist einer der erfolgreichsten spirituellen Autoren Deutschlands, er hat bisher mehr als 300 Bücher veröffentlicht. Der Benediktinerpater hält Vorträge und Kurse zu christlichen Themen für Menschen jeden Alters und verschiedene Berufsgruppen. Von C.G. Jung inspiriert, ist Grün vor allem seelsorglich und beratend tätig.

religion.ORF.at

Links:

  • „The New Pope“: Neue Päpste überall
    Die mit einem Golden Globe ausgezeichnete Serie „The Young Pope“ des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino kehrt mit einer Fortsetzung zurück. „The New Pope“ reiht sich in eine Riege jüngster Film- und TV-Produktionen ein, die sich mit Päpsten befassen.
  • Klimakrise: Religionsdiskussion über Perspektiven
    Eine interreligiös besetzte Runde erörtert am Freitag, welche Perspektiven und Motivationen Religionen bieten, ein Umdenken der Menschen in Bezug auf die Klimakrise zu bewirken.
  • Spirituelle Lektüre für die stillen Tage
    Wer es vor Weihnachten noch nicht geschafft hat, zur Ruhe zu kommen und wieder einmal ein gutes Buch zu lesen, hat vielleicht in der ruhigeren Zeit nach den Feiertagen dazu Gelegenheit. Hier die Lesetipps von religion.ORF.at für Gabentisch und Feiertage.
  • „Die zwei Päpste“: Duell der alten Männer
    „Die zwei Päpste“ des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles hat alles, was ein Papst-Film braucht: kluge Sprachduelle, liebevolle Ausstattung, neben Pathos und Zeitgeschichte auch ein paar Witze - und vor allem zwei überragende Schauspieler in den Titelrollen.
  • Otto-Neururer-Film auf Tour durch Österreich
    Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ läuft derzeit noch in österreichischen Kinos. Neururer war Tiroler Dorfpfarrer, der sich den Nazis widersetzte. Er wurde 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.
  • Buch: Der Kardinal und die Ex-Ordensfrau
    Es war ein großes Medienereignis: Die frühere Ordensfrau und Autorin Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn, einer der mächtigsten Männer in der römisch-katholischen Kirche, saßen einander in einem Gespräch gegenüber. Der Dialog erschien jetzt in Buchform.
  • Familienbilder von Liebe und Gewalt
    Liebe und Gewalt, Geborgenheit und Missbrauch: Familie formt und prägt uns auf unterschiedlichste Weise. „Family Matters“, die dritte große Schau des Dom Museums Wien seit der Neueröffnung im Oktober 2017, steckt den Begriff weit.