Einkaufen für den guten Zweck im „VinziShop“

Im „VinziShop“ in Wien werden Kleidungsstücke, Haushaltswaren und andere Artikel verkauft. Der Erlös kommt den von Pfarrer Wolfgang Pucher gegründeten „VinziWerke“ gegen Armut und Obdachlosigkeit zugute.

„Schnäppchenjäger tun bei dieser Shoppingtour nicht nur sich selbst, sondern auch anderen etwas Gutes“, heißt es in einer Aussendung der Organisation. Der VinziShop ist unabhängig vom Einkommen, für jeden zugänglich. Geboten werden Kleidungsstücke, Schuhe, Kinderspielzeug, Bettwäsche und Haushaltswaren für Frauen, Männer und Kinder. Vor allem Menschen mit geringem Einkommen können von diesen günstigen Preisen profitieren, willkommen sind aber alle. Der Reinerlös kommt dem Wiener „VinziBett“, einer Notschlafstelle für mittellose und sozial schwache Menschen, zu Gute.

VinziShop

Veronikagasse 25, Ecke Ottakringerstraße, 1160 Wien

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10.00 – 18.00 Uhr und Samstag 10.00 – 14.00 Uhr.

Was mit den Spenden geschieht

Am 23.9.2015 wurde das 5-jährige Bestehen des „Vinzishops" gefeiert. Bei einem Tag der offenen Tür konnten sich Interessierte informieren, was mit ihren Spenden geschicht. „Wir möchten vor allem zeigen, was mit unserer Ware passiert und welche Menschen von den Spenden tatsächlich profitieren“, sagte VinziShop-Leiterin Irene Payer im Vorfeld der Veranstaltung.

Im VinziShop

Witold Dybowski

VinziBett-Obfrau Hedi Klima und VinziShop-Leiterin Irene Payer

„Durch die Erlöse des VinziShops versuchen wir unter anderem die Betriebskosten des VinziBetts abzudecken“, ergänzt VinziBett-Obfrau Hedi Klima. Die Spendenfreudigkeit und Großzügigkeit der ÖsterreicherInnen ist momentan für das VinziShop-Team stark zu spüren. Klima hofft sehr darauf, dass das auch in Zukunft so bleiben möge: "Wir haben großes Vertrauen in unsere KundInnen und SpenderInnen und freuen uns darüber, dass sie uns ihre Treue halten“.

Tägliche Versorgung von hunderten Personen

Die VinziWerke sind 1990 auf Betreiben Pfarrer Wolfgang Puchers aus der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg entstanden, die sich um Menschen kümmert, die aus der Bahn geraten sind und deshalb in Armut leben. In den mittlerweile 38 Institutionen der VinziWerke in der Steiermark, in Wien und in Salzburg finden täglich bis zu 450 Personen Unterkunft und 1300 Personen werden mit Essen und Lebensmitteln versorgt. VinziWerke-Gründer Pucher war auch die treibende Kraft für den Wiener VinziShop.

Bewohner der Notschlafstelle VinziBett

VinziWerke

Am 23. September gibt es ein Jubiläumsfest mit Tag der offenen Tür in der Notschlafstelle

Mehr als 30 ehrenamtliche MitarbeiterInnen arbeiten an sechs Tagen pro Woche im VinziShop. Ihnen ist es zu verdanken, dass „es gut rennt“, betont Leiterin Payer in der Aussendung. Durch die freiwilligen HelferInnen weht ein ganz besonderer Wind im VinziShop. Seit einiger Zeit dekoriert sogar eine Künstlerin ehrenamtlich die Auslage des Wiener VinziShops. „Wir sind sehr stolz auf das Erscheinungsbild unseres Geschäftslokals“, betont Payer die Sorgsamkeit mit der der VinziShop gehegt und gepflegt wird.

religion.ORF.at

Links:

  • Experimentelle Musik in der Kartause
    Ein ehemaliges Kloster der Kartäuser, die Kartause Aggsbach in Niederösterreich, ist von 30. August bis 2. September Schauplatz experimenteller Musik mit dem Akkordeonisten Otto Lechner und anderen Künstlerinnen und Künstlern.
  • Wien: Internationale kirchliche Umwelttagung
    Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Schöpfungsverantwortung lädt am 1. September zu einem internationalen Symposion ins Wiener Kardinal-König-Haus. Die Tagung steht unter dem Motto „Für eine lebensfreundliche Welt mit Zukunft. Einen statt Spalten“.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.