Erstes Papst-Buch: „Keine Sünde ist für Gott zu groß“

Fast drei Jahre nach seinem Amtsantritt erscheint das erste Interview-Buch über Papst Franziskus. „Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“ lautet der Titel des Werks, das am Dienstag gleichzeitig in 86 Ländern erscheint.

Das Buch erscheint in Form eines Interviews des Vatikan-Journalisten Andrea Tornielli mit dem Papst. Es wird im Vatikan vom italienischen Regisseur und Oscar-Preisträger Roberto Benigni, sowie vom vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin vorgestellt. Die Präsentation wird vom vatikanischen TV-Sender „TV 2000“ live übertragen.

Im Buch antwortet der Papst auf Fragen Torniellis, Vatikan-Korrespondent der Tageszeitung „La Stampa“ und einer der weltweit renommiertesten Berichterstatter über den Papst und die katholische Kirche. Die deutschsprachige Ausgabe - insgesamt fünf Übersetzungen werden aufgelegt - erscheint im Kösel-Verlag.

Cover des ersten Papst Buches

Kösel Verlag

Cover des ersten Papst-Buches

Schlüsselbegriff Barmherzigkeit

Das Buch widmet sich dem Thema Barmherzigkeit, dem Schlüsselbegriff des Pontifikats Franziskus’, der aufgrund der persönlichen Erfahrung des Papstes als Priester und Hirte beleuchtet wird. „Gott ist Barmherzigkeit. Keine Sünde ist vor seinen Augen zu groß“, lautet ein wesentlicher Begriff, den der Papst im Buch erläutert. Das Werk gibt bisher noch unbekannte Einblicke in seine Erfahrungen als Priester und Bischof.

Nach Angaben des Kösel-Verlags formuliert Franziskus in dem Buch für Gläubige, aber auch „für Menschen ohne konfessionelle Bindung“, seine Botschaft der Barmherzigkeit, ein Schlüsselthema des Heiligen Jahres, das am 8. Dezember begonnen hat.

Im Interview wende sich der Heilige Vater an alle Menschen, die innerhalb und außerhalb der Kirche nach dem Sinn des Lebens, nach einem Weg des Friedens und der Versöhnung und nach Heilung physischer und spiritueller Wunden suchen. „Dieses Buch ist die Synthese des Wirkens und des Pontifikats des Papstes“, so der Verlag.

religion.ORF.at/KAP

Links:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.