Ein Buch erklärt die heilige Messe

Kurz und prägnant beleuchtet das Buch „Lebensquelle Eucharistie“ Bedeutung, Geschichte und Aufbau der heiligen Messe. Die Herausgeber, Liturgiewissenschaftler Andreas Redtenbacher und ORF-Redakteur Helmut Tatzreiter, lassen namhafte Autoren zu Wort kommen.

„Wieder ein Buch über die Eucharistie?“ - Mit dieser Frage beginnt der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, sein Geleitwort, um kurz darauf die Wichtigkeit einer bewussten Auseinandersetzung mit der heiligen Messe zu betonen.

„Alles Selbstverständliche, Alltägliche steht immer in der Gefahr, zu verflachen, zur Routine zu werden“, schreibt der Kardinal. Da die Eucharistiefeier, so Schönborn, für viele Christen eine Lebensquelle und der Höhepunkt christlichen Lebens sind, sei es notwendig, sich immer wieder mit dem Geheimnis und der Liturgie der heiligen Messe auseinanderzusetzen. Eben dazu will dieses Buch einen Beitrag leisten.

Buchcover Lebensquelle Eucharistie

Herder Verlag

Buchhinweis

Andreas Redtenbacher/Helmut Tatzreiter (Hg.): Lebensquelle Eucharistie. Gedanken zur heiligen Messe. Verlag Herder, 154 Seiten, 17,50 Euro

Geschichte und Bedeutung der Messe

Die Eucharistiefeier wird in dem Buch aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, ihr Werden, ihr Aufbau und die Feier an sich näher erläutert. Die Textbeiträge gliedern sich in vier Hauptteile. Der erste Teil, die „Grundlegung“ genannt, fragt nach der Bedeutung der Eucharistiefeier für das christliche Glaubensleben und das Leben der Gemeinden.

Der „Kurze Abriss der Geschichte“ beleuchtet die wichtigsten Entwicklungsschritte durch die Kirchengeschichte hindurch, erklärt die Verwurzelung im jüdischen Gottesdienst und die Entwicklungen durch die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Namhafte Autoren

Den Hauptteil des Buchs stellt der Abschnitt „Die Teile der Messfeier“ dar. Er führt in den Verlauf der Eucharistiefeier ein und zeigt heutige Gestalt, historische Entstehung und theologischen Sinn der verschiedenen Elemente der Feier auf. Abschließend werden musikalische, pastorale und pädagogische „Impulse für die Praxis“ geboten.

Das Buch enthält unter anderem Beiträge von dem bekannten Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner, der Liturgiewissenschaftlerin Ingrid Fischer, dem Dogmatiker Bernhard Körner sowie dem Religionspädagogen Martin Jäggle.

„Lernet die Messe verstehen“

Der Band ist aus einer Beitragsreihe der Wiener Diözesanzeitung „Der Sonntag“ hervorgegangen, für die der Redakteur der ORF-Fernsehsendung „kreuz und quer“ Helmut Tatzreiter einige Jahre tätig war. Andreas Redtenbacher doziert als Professor für Liturgiewissenschaft an der Theologischen Fakultät der Hochschule Vallendar in Deutschland. Gemeinsam haben die Theologen das Buch herausgegeben.

In ihrem Vorwort schreiben sie: „Das Buch kann zwar keine umfassende Darstellung der Messfeier bieten, will jedoch auf der Linie des Reformtheologen Pius Parsch in klarer Prägnanz das so notwendige vertiefte Verstehen der Messe neu ermöglichen.“ Der österreichische Priester Parsch (1884-1954) ist für seinen Appell an die Gläubigen bekannt, der da lautete: „Lernet die Messe verstehen“.

religion.ORF.at

Links:

  • Experimentelle Musik in der Kartause
    Ein ehemaliges Kloster der Kartäuser, die Kartause Aggsbach in Niederösterreich ist von 30. August bis 2. September Schauplatz experimenteller Musik mit dem Akkordeonisten Otto Lechner und anderen Künstlerinnen und Künstlern.
  • Wien: Internationale kirchliche Umwelttagung
    Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Schöpfungsverantwortung lädt am 1. September zu einem internationalen Symposion ins Wiener Kardinal-König-Haus. Die Tagung steht unter dem Motto „Für eine lebensfreundliche Welt mit Zukunft. Einen statt Spalten“.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.