Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln

Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.

Darin begeben sich Wiener Journalistinnen und Journalisten sowie evangelische Autorinnen und Autoren, von der Schülerin aus dem Religionsunterricht bis zum Bischof Michael Bünker, auf die Spuren des evangelischen, speziell des lutherischen Wien.

Kirchenaustritt und Flüchtlingspolitik

In dem Band werden die 21 Pfarrgemeinden der Evangelischen Kirche A.B. in Wien porträtiert, wie die Evangelische Kirche Wien in einer Aussendung über das Buch berichtet. "Journalistinnen und Journalisten schreiben über ihre Erwartungen an die evangelische Kirche, sie thematisieren unter anderem den eigenen Kirchenaustritt, die Ökumene oder die Flüchtlingspolitik.

Buchhinweis

Buchcover "So evangelisch ist Wien" von Martina Schomaker-Engemann

Falter Verlag

Martina Schomaker-Engemann: So evangelisch ist Wien. Falter Verlag, 208 Seiten, 19,90 Euro

Die evangelischen Autorinnen und Autoren präsentieren verschiedene Facetten, Arbeitsbereiche, Orte sowie die Geschichte der evangelischen Kirche in Wien", so die Ankündigung.

Autoren sind unter anderen Otto Friedrich („Die Furche“), Uwe Mauch („Kurier“), Birgitt Wittstock („Falter“), Irene Brickner („Der Standard“), Doris Appel (ORF), Thomas Kramar („Die Presse“), Georg Pulling (Kathpress), Sandra Lumetsberger („Kurier“), Margot Käßmann (Evangelische Kirche in Deutschland) sowie Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich.

Buchpräsentation in Glaubenskirche

Am Samstag wird das Buch mit Schwerpunkt auf interkulturelle Themen im Rahmen einer Buchpräsentation um 18.30 Uhr in der Glaubenskirche in Wien-Simmering (Braunhubergasse 20, 1100 Wien) vorgestellt.

Die Journalistin Irene Brickner sowie Schüler des GRG XI Gottschalkgasse werden Auszüge aus dem Buch lesen. Der Ghana Minstrel Choir der Evangelischen Ghanaischen Gemeinde sorgt mit Weihnachtsgospels für die musikalische Untermalung.

religion.ORF.at

Links:

  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.
  • Philosophicum Lech heuer über die Hölle
    „Die Hölle. Kulturen des Unerträglichen“: Unter diesem Titel steht das 22. Philosophicum Lech, das vom 19. bis 23. September 2018 Fachleute unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen, aus Medien, Kunst und Literatur in die Arlberg-Gemeinde führt.
  • Kirchen starten in die „Schöpfungszeit“
    Die christlichen Kirchen in Österreich machen ab 1. September wieder mit vielen Aktionen auf die Dringlichkeit der Bewahrung der Schöpfung in Zeiten der Klimakrise aufmerksam.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.