95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche

Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.

In der Gustav-Adolf-Kirche im sechsten Wiener Gemeindebezirk hängen von hoch oben in das Mittelschiff 95 ungleich lange, weiße Bänder, in der Länge der jeweils auf das Band geschriebenen These. Betritt man die Kirche bei Tageslicht, sieht man die Bänder, die bis zum Altarraum hin ein Muster im Raum entstehen lassen, das die Wahrnehmung von Höhe und Tiefe des Raumes noch verstärkt.

Die evangelische Gustav-Adolf-Kirche in Wien mit Rauminstallation

montage/kaufmann-friedmann

Alle 95 Thesen auf Papierstreifen

Bänder mit Glöckchen

Betritt man die Kirche bei Dunkelheit, werden die Bänder durch eine Videoprojektion bespielt und die Schrift wird deutlich sichtbar. Die Installation von Ulrich Kaufmann und Sigrid Friedmann reagiert zusätzlich auf jeden Luftzug, der die Bänder in Schwingungen versetzt. Kleine Glöckchen, von Anglern Bissanzeiger genannt, die am unteren Ende der Bänder angebracht sind, sollen auch akustisch auf jede These aufmerksam machen.

Veranstaltungshinweis

Die Installation ist bereits seit dem 1. Oktober in der Gustav-Adolf-Kirche (Lutherplatz 1, 1060 Wien) zu sehen, am Donnerstag, 12. Oktober, wird um 19.30 Uhr die Projektion eröffnet.

Die Betrachterinnen und Betrachter müssen sich anstrengen, um Worte und Sätze zu lesen und ihren Inhalt verstehen zu können, denn durch ein Wechselspiel der Projektion erscheinen einzelne Sätze und verschwinden wieder. Lichtstreifen fahren die Bänder entlang.

Thesenbänder zum Verkauf

Die Eröffnung mit den Künstlern Friedmann und Kaufmann wird mit Musik umrahmt. Es folgen weitere Veranstaltungen in der Gustav-Adolf-Kirche, darunter eine Lesung aus „Tagebuchblättern der Katharina von Bora“ am 20. Oktober und verschiedene musikalische Angebote.

Am 5. Dezember besteht dann die Möglichkeit, im Rahmen einer Auktion in der Gustav-Adolf-Kirche einzelne Thesenbänder aus der Installation zu erwerben.

religion.ORF.at

Link:

  • „Ich glaube“: Aktionstheater in Höchstform
    Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“ konfrontiert das Publikum mit einem Textschwall, der von oberflächlichen Diskussionen über Glaube und Religion ins existenziell „Angesprochen-sein“ führt. Eine herausfordernde Produktion des Aktionstheaters.
  • „Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien feiert 30. Geburtstag
    Das Jüdische Museum Wien (JMW) feiert am Sonntag das 30-jährige Bestehen seit seiner Neugründung. Für eine Woche wird aus diesem Anlass der „Hase mit den Bernsteinaugen“ zu sehen sein.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.
  • Uni Wien: Islamisch-theologische Studien starten
    Am Montag starten das Bachelorstudium Islamisch-Theologische Studien und das Masterstudium für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien. Die angebotenen Vorlesungen stehen allen Interessierten offen.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.