Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben

Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.

Melk erscheint darin als Bildungsort, Arbeitgeber, Tourismusmagnet und Wirtschaftsakteur auf. Den Anstoß zur Anekdotensammlung habe der vielfältige Klosteralltag gegeben, heißt es in einer Aussendung des Stifts. Im Buch finden sich Geschichten über Mitbrüder, die Begegnung mit Gästen und Touristen, Ereignisse in Schule und Internat oder Vorkommnisse im Studium und in der Pfarrseelsorge. Das Material ist 13 Themenbereichen wie u.a. Kirche, Politik, Wirtschaft und Bau- und Restaurierungsgeschehen zugeordnet.

Blick auf die Stiftskirche Melk

APA/Baumgartner

Ein neues Buch bietet in 300 Anekdoten Einblicke ins Klosterleben

Innerhalb von vier Jahren wurde die Sammlung laufend erweitert. Als im Jahr 2017 der Entschluss feststand, sich mit den Melker Anekdoten an die Öffentlichkeit zu wenden, war die Zahl auf 300 Anekdoten angewachsen. Das Buch ist als vierter Band der Reihe „Thesaurus Mellicensis“ im stiftseigenen Verlag erschienen.

Hinweis

Das 277 Seiten umfassende Buch „In Zeit und Ewigkeit“ ist im Stifts-Shop und unter shop@stiftmelk.at zum Preis von 24,90 Euro erhältlich.

„Kurzweilige Lektüre“

„Die Anekdoten gewinnen durch die präzise Formulierungskunst an Qualität und werden für die Leser zu einer kurzweiligen Lektüre“, hob Gerhard Weis, ehemaliger ORF-Generalintendant, in seinem Vorwort hervor. 45 über das Buch verteilte Zeichnungen von Thomas Strohmaier beleben die Geschichten. „Wer dieses Buch in die Hand nimmt, und sich darin vertieft, beginnt zu erahnen, was in unserer schnelllebigen Welt wirklich wichtig ist und Bestand hat“, so Weis.

Glaßner betreut seit 1980 die Melker Stiftsbibliothek. Seit 1998 doziert er an der Philosophisch-Theologische Hochschule der Diözese St. Pölten Hebräisch und Altes Testament. In seine Zeit als Stiftsbibliothekar fallen neben der Aufarbeitung des Buchbestandes und der Organisation zahlreicher Sonderausstellungen auch der Besuch des Bestseller-Autors Umberto Eco oder der Sensationsfund des Nibelungenlied-Fragments im Jänner 1998.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Seminar zur Geschichte interreligiösen Lebens
    Über die „Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen aus historischer Sicht“ wird im Rahmen eines öffentlich zugänglichen Seminars in Krems diskutiert.
  • Bibel und Frauen: Internationale Tagung in Wien
    „Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“ stehen im Fokus einer Tagung am 20. und 21. Februar in Wien. Beleuchtet werden soll der spezielle Aspekt der Präsenz von Frauen in der Auslegung der Bibel.
  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.