„Spirituelles Wörterbuch“ von Erzbischof Lackner

Das erste Buch des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner zusammen mit dem Philosophen Clemens Sedmak ist ein „spirituelles Wörterbuch“ geworden. Es beleuchtet zentrale christliche Werte im Zusammenhang mit biografischen Details.

Gewählt wurden dafür Schlüsselbegriffe, von „Armut“, „Freiheit“ über „Grenzen“, „Leiden“, „Hoffnung“ bis zu „Wünsche“ und „Zufall“, alphabetisch gereiht. Im Wechselspiel mit Sedmak spürt Lackner ihnen sehr ehrlich, persönlich und ausführlich nach. In dem 22 Kapitel umfassenden Buch bedenken die Autoren zentrale Fragen des Lebens und des Christseins, angeregt durch persönliche Erlebnisse und prägende Vorbilder. Sie schreiben so über viele und ihren eigenen Weg zu Gott, die Textimpulse von Clemens Sedmak sind dabei kursiv gesetzt.

cover "kaum zu glauben" von Erzbischof Franz Lackner und Philosoph Clemens Sedmak

Tyrolia

Buchhinweis

Franz Lackner, Clemens Sedmak, „Kaum zu glauben. Annäherungen an Grundworte christlichen Lebens“. 176 Seiten, Tyrolia-Verlag.

Gottvertrauen

Im ersten Kapitel über Armut beispielsweise ziehen die beiden Autoren Linien von der armen Familie in die Lackner hineingeboren wurde, über die Fragen nach Gerechtigkeit und Sicherheit, bis zum christlichen Auftrag, Armut zu lindern.

Über den identitätsstiftenden Charakter von Grenzen berichtet das gleichnamige Kapitel etwas weiter hinten. Entscheidungen zu treffen, bedeute immer auch, eine andere Möglichkeit auszuschließen. Denn „Gott schließt auch Türen“. In dem Kapitel finden sich zudem Verbindungen zum Gewissen und dessen Vorhanden- oder Nichtvorhandensein.

Geschriebener Dialog

Das Buch liest sich wie ein Gespräch, in dem Lackner und Sedmak einander abwechseln und ergänzen - der Erzbischof zum Teil sehr persönlich. So spricht Lackner Zeiten an, in denen er ohne Bezug zur Religion gelebt habe.

Er erzählt offen von seinen Eigenheiten, etwa wenn er schreibt: „Von meiner Natur her bin ich eher ein zögerlicher Mensch; muss ständig nachdenken und nachfragen. Das macht mich umständlich. Mir fällt dabei ein sonderbarer Vergleich ein. Ich habe oft bei Hunden beobachtet, dass sie sich nicht sofort hinlegen, sie umkreisen den Platz, bevor sie sich niederlassen. So geschieht auch mein Fragen, es ist ein Umkreisen, ein Abwägen, ein Hin- und Herdenken.“

Der Philosoph gibt nicht so direkt Persönliches preis. Im Kapitel über „Wahrheit“ schreibt Sedmak: „Die Wahrheit zu lieben bedeutet, sich auch anzustrengen, die Wahrheit zu finden, die Wahrheit zu tun. Und da ist es tröstlich, dass wir nicht allein sind. Manchmal vergessen wir Wahrheiten – etwa die Wahrheit, dass wir ein inneres Kind in uns tragen; oder die Wahrheit, dass wir verwundbar sind und angewiesen auf andere Menschen.“ Sedmak kommt immer wieder auf die Bedeutung des Fragens zu sprechen.

Biografische Daten der Autoren

Franz Lackner wurde 1956 in Feldbach (Steiermark) geboren, war nach einer Elektrikerlehre UNO-Soldat auf Zypern und trat 1984 dem Franziskanerorden bei. Später war er Professor für Metaphysik an der päpstlichen Universität Antonianum in Rom und Professor für Philosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Heiligenkreuz. Ab 2002 war er Weihbischof der Diözese Graz und seit 2013 ist er Erzbischof von Salzburg.

Clemens Sedmak, geb. 1971, ist Theologe und Philosoph. Er ist Professor für Sozialethik an der University of Notre Dame (USA) und leitet das Zentrum für Ethik und Armutsforschung in Salzburg. Der Vater dreier Kinder ist Autor zahlreicher Bücher, die sich mit den Fragen nach dem Sinn des Lebens beschäftigen, u. a. veröffentlichte er gemeinsam mit Alois Kothgasser, Lackners Vorgänger als Erzbischof von Salzburg, „Geben und Vergeben“, „Quellen des Glücks“ und „Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne“.

religion.ORF.at

Link:

  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.