Das Kreuz als Gegenstand der Kunst

Unter dem Titel „Crux“ steht das Kreuz im Mittelpunkt einer Ausstellung des St. Pöltener Künstlers Josef Friedrich Sochurek im Stift Melk. Das Kreuz gelte weltweit als Symbol für verschiedene Bereiche des Lebens und der Kunst, so der Künstler.

Mit der Symbolik des Kreuzes beschäftigt sich Sochurek einer Pressemitteilung zufolge schon seit längerem. Er sehe diese als „besondere Herausforderung innerhalb seines gesamten künstlerischen Schaffens“. Die große Symbolkraft sei nur durch eine vertikale und horizontale Linie definiert, so der 1945 geborene Grafikdesigner. Sochurek arbeitet sowohl mit unterschiedlichen Materialien als auch Techniken.

Bilder der Ausstellung "CRUX"

J. F. Sochurek

J. F. Sochureks Werke zum Thema „Kreuz“ sind im Stift Melk ausgestellt.

„Das starke Zeichen des Christentums“

Durch ambivalente Diskussionen angeregt, fokussiert der bildende Künstler nach eigenen Angaben mit seinen Werken in der Ausstellung drei Themen. So betrachtet er einerseits das Kreuz im europäisch-kulturgeschichtlichen Kontext und als „das wesentliche und starke Zeichen des Christentums“.

Veranstaltungshinweis

Ausstellung „Crux“ von J. F. Sochurek, kleiner Barockkeller, Stift Melk. Bis Dezember 2018 täglich von 9.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, Eintritt frei.

Zweitens werde das Kreuz „von immer mehr Gruppierungen“ als Feindbild verwendet, was ihm persönlich zunehmend Sorge bereite. Drittens habe er das Kreuz künstlerisch in Form von Bildern, Bildobjekten, Gegenständen, die in Kunstwerke integriert wurden („Objets trouves“), Installationen und plastischen Arbeiten gestalterisch ausgelotet und dafür die Schau „Crux“ geschaffen, die bis Dezember 2018 im Stift Melk zu besichtigen ist. Die Ausstellung, die schon seit Mai 2017 läuft, wurde kürzlich verlängert.

Bilder der Ausstellung "CRUX"

J. F. Sochurek

Das Kreuz in einem europäisch-kulturgeschichtlichen Kontext

Sochurek erhielt 1984 den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich, 2003 den Förderpreis für Wissenschaft und Kunst der Landeshauptmannschaft St. Pölten und kürzlich das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich. 2010 gestaltete er den St. Pöltener Busbahnhof mit einer Glaswand.

religion.ORF.at

Link:

  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • Trialog: Reden über das Böse
    Eine Vertreterin und zwei Vertreter der drei monotheistischen Religionen diskutieren am Donnerstag über die unterschiedlichen Erscheinungen des Bösen in unserer Welt.
  • Die Rolle der Kirche bei der Entstehung Rumäniens
    Die Rolle der rumänischen griechisch-katholischen Kirche bei der Entstehung Rumäniens steht im Mittelpunkt einer Tagung, die am 4. Dezember im Wiener Erzbischöflichen Palais (Wollzeile 2) stattfindet.
  • „Ich glaube“: Aktionstheater in Höchstform
    Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“ konfrontiert das Publikum mit einem Textschwall, der von oberflächlichen Diskussionen über Glaube und Religion ins existenziell „Angesprochen-sein“ führt. Eine herausfordernde Produktion des Aktionstheaters.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.