Das Kreuz als Gegenstand der Kunst

Unter dem Titel „Crux“ steht das Kreuz im Mittelpunkt einer Ausstellung des St. Pöltener Künstlers Josef Friedrich Sochurek im Stift Melk. Das Kreuz gelte weltweit als Symbol für verschiedene Bereiche des Lebens und der Kunst, so der Künstler.

Mit der Symbolik des Kreuzes beschäftigt sich Sochurek einer Pressemitteilung zufolge schon seit längerem. Er sehe diese als „besondere Herausforderung innerhalb seines gesamten künstlerischen Schaffens“. Die große Symbolkraft sei nur durch eine vertikale und horizontale Linie definiert, so der 1945 geborene Grafikdesigner. Sochurek arbeitet sowohl mit unterschiedlichen Materialien als auch Techniken.

Bilder der Ausstellung "CRUX"

J. F. Sochurek

J. F. Sochureks Werke zum Thema „Kreuz“ sind im Stift Melk ausgestellt.

„Das starke Zeichen des Christentums“

Durch ambivalente Diskussionen angeregt, fokussiert der bildende Künstler nach eigenen Angaben mit seinen Werken in der Ausstellung drei Themen. So betrachtet er einerseits das Kreuz im europäisch-kulturgeschichtlichen Kontext und als „das wesentliche und starke Zeichen des Christentums“.

Veranstaltungshinweis

Ausstellung „Crux“ von J. F. Sochurek, kleiner Barockkeller, Stift Melk. Bis Dezember 2018 täglich von 9.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, Eintritt frei.

Zweitens werde das Kreuz „von immer mehr Gruppierungen“ als Feindbild verwendet, was ihm persönlich zunehmend Sorge bereite. Drittens habe er das Kreuz künstlerisch in Form von Bildern, Bildobjekten, Gegenständen, die in Kunstwerke integriert wurden („Objets trouves“), Installationen und plastischen Arbeiten gestalterisch ausgelotet und dafür die Schau „Crux“ geschaffen, die bis Dezember 2018 im Stift Melk zu besichtigen ist. Die Ausstellung, die schon seit Mai 2017 läuft, wurde kürzlich verlängert.

Bilder der Ausstellung "CRUX"

J. F. Sochurek

Das Kreuz in einem europäisch-kulturgeschichtlichen Kontext

Sochurek erhielt 1984 den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich, 2003 den Förderpreis für Wissenschaft und Kunst der Landeshauptmannschaft St. Pölten und kürzlich das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich. 2010 gestaltete er den St. Pöltener Busbahnhof mit einer Glaswand.

religion.ORF.at

Link:

  • Offene Tempeltür: Buddhisten informieren
    Die buddhistischen Tempel in ganz Österreich öffnen am Sonntag, den 14. Oktober, ihre Türen und laden Interessierte ein, sich über verschiedene buddhistische Praktiken zu informieren.
  • „Biblische Symphonien“ in Geschichte und Gegenwart
    Unter dem Titel „Biblical Symphonies – Jüdische Musik goes Klassik“ gibt es am Sonntag ein Galakonzert in Wien. Drei Werke symbolisieren 3.000 Jahre jüdischer Musikgeschichte.
  • Jüdisches Filmfestival Wien: Geschichte im Zeitraffer
    Das Herbstprogramm Shalom Austria! des jüdischen Filmfestivals widmet sich von 11. bis 18. Oktober aus jüdischer Sicht 100 Jahren Geschichte in zwei österreichischen Republiken und der Zeit dazwischen.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • Friedenstagung im Rahmen des Stille-Nacht-Jahres
    Das Friedensbüro Salzburg, St. Virgil Salzburg, der Arbeitskreis Friedenspädagogik und die Stille Nacht 2018 GmbH laden von 15. bis 17. Oktober 2018 zur internationalen Tagung „Kultur(en) des Friedens“ in St. Virgil Salzburg ein.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.
  • Uni Wien: Islamisch-theologische Studien starten
    Am Montag starten das Bachelorstudium Islamisch-Theologische Studien und das Masterstudium für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien. Die angebotenen Vorlesungen stehen allen Interessierten offen.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.