Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“

Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.

Der Limes (lat. Grenze, Grenzwall) im niederösterreichischen Klosterneuburg war ein Teil der nördlichen Grenze des Römischen Reiches und hinterließ reiche Bodenfunde. So auch Grabsteine, anhand derer sich heute die Geschichte ihres Kulturkreises nachvollziehen lassen und die auch einen zentralen Teil der Ausstellung „Römerlager Arrianis“ bilden.

Grabstele einer Römer-Familie im Römerlager Arrianis unter dem Stift Klosterneuburg

Michael Himml

Grabstele einer römischen Familie im ehemaligen Römerlager Arrianis

„Über vier Jahrhunderte hinweg erstreckte sich hier entlang der Donau die nördliche Grenze des Römischen Reiches und hinterließ reiche Bodenfunde, wie auch etliche Grabsteine, die interessante Einblicke in das Leben im Militärlager und der Zivilsiedlung ermöglichen“, so das Stift in einer Aussendung.

Mauerbau als Anfang vom Ende

Wie aus einem Geschichtsbuch ließen sich Verwandtschaften, Werdegänge und die wirtschaftliche Lage aus den Grabsteinen herauslesen. „Das römische Reich zeigte zum ersten Mal Schwäche, als es seine Grenzen befestigte und Mauern baute. Es konnte den Wert seiner Zivilisation nicht mehr erfolgreich projizieren und war zu weit ausgedehnt, um sein Gebiet zu kontrollieren“, so der Pressetext zur Ausstellung.

Ausstellungshinweis

Römerlager Arrianis – Der Limes in Klosterneuburg: 17. März - 18. November 2018

Der Zusammenbruch aber sei von innen erfolgt, mit den „Soldatenkaisern“, die sich nur noch an der Macht bereichern hätten wollen. Hier sei es erlaubt, Parallelen zu ziehen, so der Historiker und Festredner Phillip Blom: „Wer heute Mauern bauen und Grenzen ziehen will, sollte gut nachdenken, was da eigentlich abgegrenzt und verteidigt wird.“

Römerlager Arrianis unter dem Stift Klosterneuburg

Michael Himml

Begehbarer Teil der Grabung unter dem Stift

„Archäologie zum Anfassen“

Auch wenn heute über der Erde kein aufgehendes Mauerwerk mehr zu sehen ist, so gibt eine begehbare Grabung unter dem Kreuzgang interessante Einblicke, wodurch - laut den Angaben erstmals im Stift Klosterneuburg - „Archäologie zum Anfassen“ geboten wird. „Die archäologischen Grabungen sind Teil einer lebendigen wissenschaftlichen Tradition im Stift Klosterneuburg, die bereits im 18. Jahrhundert begann und eine wichtige Quelle für das Verständnis unserer kulturellen Wurzeln darstellt“, so Propst Bernhard Backovsky.

Die Schaugrabung wird durch das Römische Lapidarium des Stiftsmuseums ergänzt, das zahlreiche „ungewöhnlich gut erhaltene“ Grabsteine beherbergt. Ein weiterer Höhepunkt der Ausstellung ist ein seltenes Militärdiplom. Die Dokumentation der Arbeit der Archäologen und die Präsentation neuester Grabungsergebnisse runden die Schau ab.

religion.ORF.at

Link:

  • Seminar zur Geschichte interreligiösen Lebens
    Über die „Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen aus historischer Sicht“ wird im Rahmen eines öffentlich zugänglichen Seminars in Krems diskutiert.
  • Bibel und Frauen: Internationale Tagung in Wien
    „Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“ stehen im Fokus einer Tagung am 20. und 21. Februar in Wien. Beleuchtet werden soll der spezielle Aspekt der Präsenz von Frauen in der Auslegung der Bibel.
  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.