Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall

Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.

Die kurze Geschichte mit enormer Wirkkraft untersucht der Autor in seinem neuen Buch „Die Geschichte von Adam und Eva. Der mächtigste Mythos der Welt“. Denn trotz aller Belege durch die Wissenschaft habe der Mythos von der Schlange, die die ersten Menschen dazu verführt, vom Baum der Erkenntnis zu essen, und den daraus folgenden Interpretationen und Geschlechterrollen bis heute eine „rätselhafte Kraft“, so der Autor.

Adam und Eva von Lucas Cranach dem Älteren aus dem Jahr 1526. Standort: Courtauld Institute of Art

Public Domain/Yelkrokoyade

Adam und Eva von Lucas Cranach dem Älteren aus dem Jahr 1526. Standort: Courtauld Institute of Art

Bestimmend in allen Lebensbereichen

Greenblatt stellt einerseits die Frage, wie eine derartige Wirkung möglich ist, wie sehr sie diejenigen prägt, die sie hören, woher die Geschichte überhaupt kommt, und landet bei der Frage, was das Menschsein ausmacht. „Die Erzählung von Adam und Eva spricht uns alle an, handelt davon, wer wir sind, woher wir kommen, warum wir lieben, warum wir leiden.“

Judentum, Christentum und Islam deuten die Schöpfungsgeschichte unterschiedlich, etwa was die Gestalt des Verführers anlangt oder die Aufgaben, die Adam als erster Mensch von Gott aufgetragen bekommt. Aber die Geschichte von Adam und Eva, das damit verbundene Männer- und Frauenbild, ist ähnlich.

Autor Stephen Greenblatt

Rose Lincoln

Stephen Greenblatt

Der Professor für amerikanische und englische Literatur und Sprache in Harvard ist Pulitzer-Preisträger und zählt zu den bedeutendsten Shakespeare-Forschern.

Interpretationssache

Greenblatt spannt den Bogen weit: von den historischen Zusammenhängen, den Deutungen von Philosophen wie Philo von Alexandrien, Plato und Origines über die Übersetzungsgeschichte bis zu ausführlichen Beleuchtungen des Mythos in der Literatur- und Kunstgeschichte und modernen Interpretationen. So befassten sich einige Kommentatoren damit, wer eigentlich der „Böse“ in dem Spiel war. Adam selbst und nach ihm viele Interpreten beschuldigten Eva, Elend, Krankheit und Tod über die Menschen gebracht zu haben.

Andere Interpretationen sehen die Schlange als die Schuldige, Bischof Gregor von Nyssa hielt es für möglich, dass Adam von der Frucht aß, weil er das paradiesische Leben in seiner Schönheit und Vollkommenheit nicht mehr aushielt und sich danach sehnte, wieder zu Lehm zu werden, zu sterben. Und wieder andere dachten darüber nach, dass Gott wohl gewusst haben wird, dass die beiden die Frucht der Erkenntnis kosten würden.

Adam und Eva in Kunst und Literatur

Im umfangreichen Anhang des Buches findet sich eine Sammlung verschiedener Interpretationen der Szene, in der Adam und Eva von der verbotenen Frucht essen und fortan als Sterbliche leben müssen - angefangen beim ersten nachchristlichen Jahrhundert bis ins Jahr 2009.

kupferstich Albrecht Dürers vom "Sündenfall" Adam und Evas 1504. Standort: Museum of Fine Arts Boston.

Public Domain

Albrecht Dürer fertigte eine Vielzahl an Detailstudien für seine Adam-und-Eva-Darstellungen an. Hier aus dem Jahr 1504

Die Kunst hat wesentlich zur Verbreitung und Festigung der Geschichte von Adam und Eva beigetragen. Albrecht Dürer und Lucas Cranach der Ältere etwa fertigten ganze Serien von Adam-und-Eva-Darstellungen an. Von Dürer sind viele Detailstudien erhalten, die unter anderem die Haltung der Hand, die den Apfel hält, auf vielfältige Weise probiert.

Buchhinweis

Cover zu Stephen Greenblatts "Die Geschichte von Adam und Eva. Der mächtigste Mythos der Menschheit"

Verlag Siedler

Stephen Greenblatt: Die Geschichte von Adam und Eva. Der mächtigste Mythos der Welt. Siedler, 448 Seiten, 28,80 Euro.

Ein Kapitel ist der Literatur gewidmet, insbesondere John Miltons „Paradise Lost“ („Das verlorene Paradies“) von 1667. Mit dem epischen Gedicht habe der Autor Adam und Eva zu realen Figuren gemacht und Kirchenvater Augustinus’ Aufforderung, die Erzählung der Genesis buchstäblich zu nehmen, „bis dahin beispiellos, ja schockierend“ erfüllt.

Anstiftung zur Frauenverachtung

Die Geschichte, dass die ersten Menschen aus dem Paradies vertrieben wurden, beschreibt der Autor als eine, die die „ganze lange Geschichte unserer Ängste und Sehnsüchte“ zeigt. Die wenigen Verse hätten als Spiegel gedient. Befreiend und zerstörerisch zugleich, sei sie ein „Hymnus auf menschliche Selbsverantwortung und eine dunkle Fabel menschlicher Verworfenheit, eine Feier des Mutes und Anstiftung zu brachialer Misogynie“.

Mit der Wertigkeit der Frau befasste sich auch die Nonne Arcangela Tarabotti Anfang des 17. Jahrhunderts. Ihren Überlegungen zufolge geht aus der Bibel hervor, dass die erste Frau Adam nicht nur gleich- sondern höhergestellt sei. Denn dieser sei aus Lehm geformt worden, sie aber aus „edlerer Substanz, nämlich aus dem menschlichen Körper“. Zudem sei Adam außerhalb von Eden, Eva aber im Paradies ins Leben getreten.

Illustration von William Blake "Adam un Eva" für John Miltons "Paradise Lost"

Public Domain

William Blake, The Temptation and Fall of Eve, 1808 (Illustration von Miltons Paradise Lost)

Eva als Heldin

Dass die Genesis, die biblische Schöpfungsgeschichte und somit auch die Geschichte von Adam und Eva nicht vom Himmel gefallen ist, belegt Greenblatt unter anderem durch Verweise auf das Gilgamesch-Epos aus dem zweiten vorchristlichen Jahrtausend. Auch die Nag-Hammadi-Schriften, die nicht in die kanonischen Schriften der Bibel aufgenommen wurden, behandeln diese Geschichte.

Allerdings erzählt Adam in der „Apokalypse des Adam“ seinem Sohn Seth, dass Eva ihn „ein Wort der Erkenntnis des ewigen Gottes“ gelehrt habe. Eva geht in dieser Darstellung als Heldin hervor, die den Menschen das Wissen bringt, das Gott ihnen vorenthalten wollte, nicht als Verführerin. Der Autor erwähnt auch einige andere Schöpfungsgeschichten aus verschiedenen Teilen der Erde.

Informativ und umfangreich

„Die Geschichte von Adam und Eva. Der mächtigste Mythos der Welt“ ist ein interessantes und informatives Buch, das es an Belegen nicht fehlen lässt und viele Zusatzinformationen liefert. Der Autor interessiert sich eigenen Angaben zufolge für die Schönheit, die Macht und den Einfluss von Erzählungen. Die Geschichte von Adam und Eva stelle dar, „auf welch seltsame Weise sich unsere Gattung zu Arbeit, Sex und Tod verhält“, so Greenblatt.

Nina Goldmann, religion.ORF.at

Link:

  • Offene Tempeltür: Buddhisten informieren
    Die buddhistischen Tempel in ganz Österreich öffnen am Sonntag, den 14. Oktober, ihre Türen und laden Interessierte ein, sich über verschiedene buddhistische Praktiken zu informieren.
  • „Biblische Symphonien“ in Geschichte und Gegenwart
    Unter dem Titel „Biblical Symphonies – Jüdische Musik goes Klassik“ gibt es am Sonntag ein Galakonzert in Wien. Drei Werke symbolisieren 3.000 Jahre jüdischer Musikgeschichte.
  • Jüdisches Filmfestival Wien: Geschichte im Zeitraffer
    Das Herbstprogramm Shalom Austria! des jüdischen Filmfestivals widmet sich von 11. bis 18. Oktober aus jüdischer Sicht 100 Jahren Geschichte in zwei österreichischen Republiken und der Zeit dazwischen.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • Friedenstagung im Rahmen des Stille-Nacht-Jahres
    Das Friedensbüro Salzburg, St. Virgil Salzburg, der Arbeitskreis Friedenspädagogik und die Stille Nacht 2018 GmbH laden von 15. bis 17. Oktober 2018 zur internationalen Tagung „Kultur(en) des Friedens“ in St. Virgil Salzburg ein.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.
  • Uni Wien: Islamisch-theologische Studien starten
    Am Montag starten das Bachelorstudium Islamisch-Theologische Studien und das Masterstudium für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien. Die angebotenen Vorlesungen stehen allen Interessierten offen.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.