Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion

Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.

„Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion, Weg zum Herzen Gottes“ - die 2018 neu aufgelegte Anthologie „Erhelle meine Nacht. Die 100 schönsten Gebete der Menschheit“ zeigt den universellen Charakter von Gebeten - aber auch, wie speziell sie sein können. Herausgeber Lang ist emeritierter Professor für Altes Testament und Religionswissenschaft an der Universität Paderborn und der University of St. Andrews in Schottland.

Er unterteilt die Gebete in vier Kategorien: Zufluchtnahme und Reinigung; Bitte und Klage; Lob und Dank sowie Liebe zu Gott, Annahme seines Willens. Die Sammlung besteht zu einem Drittel aus christlichen Gebeten, Psalmen und Anrufungen durch Mystikerinnen, Kirchenväter und Dichter.

Auch Gebete schriftloser Völker

Zeugnisse schriftloser Völker finden sich aber ebenso - sie drückten ihre Gebete etwa mittels Zeichnungen aus, die „übersetzt“ worden sind. Die alten Hochkulturen wie Ägypten und das assyrische Reich, die griechisch-römische Antike, Judentum und Islam sowie Hinduismus und Shintoismus sind ebenfalls vertreten.

Buchhinweis

Buchcover "Erhelle meine Nacht. Die 100 schönsten Gebete der Menschheit"

C H Beck Verlag

Bernhard Lang (Hg.): Erhelle meine Nacht. Die 100 schönsten Gebete der Menschheit. C H Beck, 171 Seiten, 14,40 Euro

Nicht zuletzt sind die „Zeugnisse von großer Schönheit“ (Lang) auch Dokumente der Lebensumstände vieler Völker. Anrührend liest sich etwa eine "Hymne an Artemis als Geburtshelferin (2. Jh. n. Chr.), die „Löserin der Not in schrecklichen Ängsten"“. Hier findet man die ganze Hilflosigkeit, mit der Menschen in der Antike Gefahren und Schmerzen ausgesetzt waren.

Essen, Wetter, böse Mächte

Die Auswahl und die schlichte, aber aussagekräftige Bebilderung macht das Buch auch für Menschen, die das Beten nicht praktizieren interessant, weil es Einblicke in Grundbedürfnisse der Menschheit gibt: Nahrung, gutes Wetter, Trost und Schutz vor bösen Mächten, Naturkatastrophen, Gnade und Abwendung von Strafen, Schmerzen und Tod.

Amüsant sind einige der Gebete auch, etwa wenn es um Selbstkritik geht wie bei Fjodor Dostojewski (1821-1881), in dessen „Die Brüder Karamasow“ eine seiner Figuren fleht: „Herr, nimm mich auf, mit all meinen Freveltaten, aber richte mich nicht. ... Eklig bin ich, aber ich liebe dich.“

Anrufung der Wiesenmaus

Die Anrufung „An die Wiesenmaus“ der Dakota-Indianer ist einer der überraschenderen Texte, die vollkommen andere Sicht dieser Kultur auf die Welt erstaunt: "Du, die du heilig bist, habe Mitleid mit mir und hilf mir. Du bist nur klein, aber doch groß genug, deinen Platz in der Welt auszufüllen. (...)

Im Kontrast dazu dann die ganze Wucht von Macht und Gewalt, die ein vedischer Text dem Gott Indra zutraut: „Ein Herrscher bist du, gewaltig und hehr, ein Vertilger der Feinde, dem niemand gleicht (...).“

Anleitung zum „richtigen Beten“

Der römische Philosophenkaiser Marc Aurel (121-180 . Chr.) hinterließ selbst eine Anleitung zum „richtigen Beten“. Er zitiert ein „Gebet der Athener: ‚Lass es regnen, lass es regnen lieber Zeus, auf die Felder der Athener und die Fluren!‘ Entweder soll man gar nicht beten oder auf diese Art, so schlicht und edelgesinnt.“

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Link:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.