„Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben

Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.

Lucky ist Kettenraucher und hat einen fixen Tagesablauf: In der Früh Yoga und Eiskaffee, dann der Gang ins Diner mit obligatem Geplänkel mit Besitzer Joe (Barry Shabaka Henley), dann in den Supermarkt zum Plaudern und wieder nach Hause. Die Abende verbringt er in seinem Stammlokal, trinkt Bloody Mary und philosophiert mit Howard (David Lynch). Lucky lebt allein und ist stolz darauf, stets betont er den Unterschied zwischen Einsam- und Alleinsein. Er ist ein Eigenbrötler, der glaubt, andere Menschen nicht wirklich zu brauchen.

Filmhinweis

„Lucky“ ist ab 4. April in österreichischen Kinos zu sehen.

Ein Besuch beim Arzt macht dem alten Cowboy klar, dass sein Dasein nicht ewig dauern wird, der greise Atheist muss sich der Herausforderung stellen, angesichts des herannahenden Todes nicht zu verzweifeln. Als Lucky von der Geschichte eines kleinen, buddhistischen Mädchen erfährt, das den Tod mit einem Lächeln erwartete, beginnt er sich zu verändern.

Szene aus dem Film "Lucky". Harry Dean Stanton mit David Lynch

Polyfilm

Lucky (Harry Dean Stanton) re. mit Howard (David Lynch) li.

Umgehen mit dem nahenden Tod

Er nimmt seine Umgebung neu wahr, entdeckt Zusammenhänge, in die auch sein eigenes Leben eingebunden ist. Er kauft Insekten, die eigentlich Lebendfutter für Reptilien sind, frei und wird mit seinem Gesang zum Mittelpunkt einer Kindergeburtstagsfeier, die ihn eigenartig berührt.

Als liebenswert-verschrobener Einzelgänger ist er den Menschen in seiner Umgebung ans Herz gewachsen. So kommt es auch, dass die Kellnerin aus dem Diner sich Sorgen macht, als Harry eines Tages nicht auftaucht - sie fährt zu ihm und trifft ihn in Unterwäsche im Garten. Ihm ist die Situation zwar unangenehm, aber er freut sich auch, dass sie gekommen ist. Sie rauchen einen Joint zusammen und Lucky gesteht ihr, dass er Angst hat. Am nächsten Tag geht er wieder seine gewohnte Runde.

Szene aus dem Film "Lucky". Harry Dean Stanton

Polyfilm

Harry Dean Stanton ist Lucky

Alltagsmystik ohne Gott

Mit seinem Gesprächspartner Howard erörtert er (zusammen mit anderen Gemeindemitgliedern irgendwo in der amerikanischen Wüste), unter anderem, warum Howards Schildkröte „Präsident Roosevelt“ auf Wanderschaft gegangen ist - sie ist aus dem Garten entwischt. Und wie es kommt, dass ausgerechnet Anwälte von Haien nicht angefallen werden? Durchaus witzig, manchmal dahingeplaudert, manchmal aber auch sehr tiefgründig sind die Dialoge in dem Film „Lucky“.

Behutsam zeigt das Regiedebut des Schauspielers John Carroll Lynch, wie Lucky mehr und mehr beginnt, die Mystik des Alltags zu entdecken. Eine Mystik, die ohne Gott auskommt - und doch ihre fixe Verankerung hat. Der dem Hauptdarsteller auf den Leib geschriebene Film feierte international Erfolge. Stanton starb 2017 91-jährig, wenige Monate nach Abschluss der Dreharbeiten zu „Lucky“.

Brigitte Krautgartner, Nina Goldmann, religion.ORF.at

Link:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.