Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz

Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.

Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics eröffnet sie am 25. April 2018 um 18.00 Uhr. Dabei werden - wie es in der Ankündigung heißt - erstmals Objekte aus der Schatzkammer der Propsteipfarre Eisenstadt-Oberberg einer breiteren Öffentlichkeit gezeigt.

Noch nie gezeigte Reliquien

Der noch nie ausgestellte Reliquienschatz sowie über Jahre restaurierte wertvolle Paramente werden ebenfalls zu sehen sein. „Auf die Besucher wartet ein spannender Rundgang durch die Baugeschichte des Kalvarienbergs mit erstaunlichen Einblicken rund um die Gnadenstatue“, so die Ankündigung.

Als besonderes Highlight ist der Reliquienschatz aus der Schatzkammer der Propsteipfarre angekündigt. Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Pröpste und gibt anschauliche Einblicke in die Baugeschichte und Bedeutung des Kalvarienbergs. Ein eigener Ausstellungsraum ist dem Besuch von Papst Johannes Paul II. vor 30 Jahren in Eisenstadt und Trausdorf gewidmet.

Berg zog jährlich bis zu 450.000 Pilger an

Fürst Paul Esterhazy beauftragte 1701 den Franziskanerbruder Felix Nierinck mit dem Bau eines Kalvarienberges. Sechs Jahre danach wurde dieser vom Raaber Bischof eingeweiht. Später kam es zu Umbauten. In die ursprünglich als Ölbergkapelle konzipierte Eingangskapelle ließ der Fürst das 1690 nach dem Vorbild von Maria Einsiedeln vom Eisenstädter Bildhauer Michael Felser geschaffene Gnadenbild aus Großhöflein überführen, von wo es davor nach einem Brand als einziges gerettet wurde. Eine rege Wallfahrtstätigkeit setzte ein: Bis zu 125 Prozessionen jährlich mit mehr als 450.000 Wallfahrern sind dokumentiert.

Ausstellungshinweis

„Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ ist von 25. April bis 11. November 2018 im Diözesanmuseum Eisenstadt zu sehen, Öffnungszeiten sind jeweils Mittwoch und Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Nicht nur Fürsten und Könige hatten Schatzkammern, auch in Stiften und Klöstern wurden Schatzkammern üblich, in denen der über Jahrhunderte zusammengestellte Kirchenschatz untergebracht und zur Schau gestellt wurde. Mit dem Aufkommen des Pilgerwesens entstanden auch an Orten wie Eisenstadt-Oberberg durch Schenkungen und Stiftungen beeindruckende Sammlungen, deren Highlights nunmehr zu bewundern sind.

Kalvarienberge im Wandel

In der Zeit des Josefinismus ging die Bedeutung der Kalvarienberge und der Wallfahrten stark zurück, mehrtägige wurden verboten. Der Eisenstädter Kalvarienberg war nur mehr an Karfreitagen zugänglich und verfiel zusehends. Heute gilt er als Touristenattraktion.

„Die widersprüchliche Verstrickung des Lebens in den Schmerz, ja in die Zerstörung als rätselvolles Grundgesetz unseres Lebens verleiht ihm aber nach wie vor eine zeitlos gültige religiöse Bedeutung“, hieß es in der Aussendung der Diözese Eisenstadt.

religion.ORF.at/KAP

Link:

Weitere Tipps:

  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • Trialog: Reden über das Böse
    Eine Vertreterin und zwei Vertreter der drei monotheistischen Religionen diskutieren am Donnerstag über die unterschiedlichen Erscheinungen des Bösen in unserer Welt.
  • Die Rolle der Kirche bei der Entstehung Rumäniens
    Die Rolle der rumänischen griechisch-katholischen Kirche bei der Entstehung Rumäniens steht im Mittelpunkt einer Tagung, die am 4. Dezember im Wiener Erzbischöflichen Palais (Wollzeile 2) stattfindet.
  • „Ich glaube“: Aktionstheater in Höchstform
    Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“ konfrontiert das Publikum mit einem Textschwall, der von oberflächlichen Diskussionen über Glaube und Religion ins existenziell „Angesprochen-sein“ führt. Eine herausfordernde Produktion des Aktionstheaters.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.