Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz

Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.

Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics eröffnet sie am 25. April 2018 um 18.00 Uhr. Dabei werden - wie es in der Ankündigung heißt - erstmals Objekte aus der Schatzkammer der Propsteipfarre Eisenstadt-Oberberg einer breiteren Öffentlichkeit gezeigt.

Noch nie gezeigte Reliquien

Der noch nie ausgestellte Reliquienschatz sowie über Jahre restaurierte wertvolle Paramente werden ebenfalls zu sehen sein. „Auf die Besucher wartet ein spannender Rundgang durch die Baugeschichte des Kalvarienbergs mit erstaunlichen Einblicken rund um die Gnadenstatue“, so die Ankündigung.

Als besonderes Highlight ist der Reliquienschatz aus der Schatzkammer der Propsteipfarre angekündigt. Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Pröpste und gibt anschauliche Einblicke in die Baugeschichte und Bedeutung des Kalvarienbergs. Ein eigener Ausstellungsraum ist dem Besuch von Papst Johannes Paul II. vor 30 Jahren in Eisenstadt und Trausdorf gewidmet.

Berg zog jährlich bis zu 450.000 Pilger an

Fürst Paul Esterhazy beauftragte 1701 den Franziskanerbruder Felix Nierinck mit dem Bau eines Kalvarienberges. Sechs Jahre danach wurde dieser vom Raaber Bischof eingeweiht. Später kam es zu Umbauten. In die ursprünglich als Ölbergkapelle konzipierte Eingangskapelle ließ der Fürst das 1690 nach dem Vorbild von Maria Einsiedeln vom Eisenstädter Bildhauer Michael Felser geschaffene Gnadenbild aus Großhöflein überführen, von wo es davor nach einem Brand als einziges gerettet wurde. Eine rege Wallfahrtstätigkeit setzte ein: Bis zu 125 Prozessionen jährlich mit mehr als 450.000 Wallfahrern sind dokumentiert.

Ausstellungshinweis

„Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ ist von 25. April bis 11. November 2018 im Diözesanmuseum Eisenstadt zu sehen, Öffnungszeiten sind jeweils Mittwoch und Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Nicht nur Fürsten und Könige hatten Schatzkammern, auch in Stiften und Klöstern wurden Schatzkammern üblich, in denen der über Jahrhunderte zusammengestellte Kirchenschatz untergebracht und zur Schau gestellt wurde. Mit dem Aufkommen des Pilgerwesens entstanden auch an Orten wie Eisenstadt-Oberberg durch Schenkungen und Stiftungen beeindruckende Sammlungen, deren Highlights nunmehr zu bewundern sind.

Kalvarienberge im Wandel

In der Zeit des Josefinismus ging die Bedeutung der Kalvarienberge und der Wallfahrten stark zurück, mehrtägige wurden verboten. Der Eisenstädter Kalvarienberg war nur mehr an Karfreitagen zugänglich und verfiel zusehends. Heute gilt er als Touristenattraktion.

„Die widersprüchliche Verstrickung des Lebens in den Schmerz, ja in die Zerstörung als rätselvolles Grundgesetz unseres Lebens verleiht ihm aber nach wie vor eine zeitlos gültige religiöse Bedeutung“, hieß es in der Aussendung der Diözese Eisenstadt.

religion.ORF.at/KAP

Link:

Weitere Tipps:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.