Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel

Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), Oskar Deutsch, weist im Programmfolder darauf hin, dass Israel im Lauf der Jahre zahlreiche Einwanderungswellen erlebt und Menschen aus verschiedensten Ländern integriert habe. „Das ist wohl mit ein Grund dafür, dass wir in diesem Land eine in seiner Vielfalt und Kreativität einzigartige Kulturszene finden.“

Die israelische Sängerin Ester Rada

IKG-Kultur

Die israelische Soul- und Jazz-Sängerin Ester Rada gibt das Abschlusskonzert des Jüdischen Kulturfestivals.

Dem Team der „IKG.KULTUR“ sei es gelungen, für das Festival 2018 so großartige Künstler wie das Jazz-Trio „Shalosh“, das aus Puppen bestehende Rockquartett „Bubamyses“ oder die Soulsängerin Ester Rada von Israel nach Wien zu bringen, so Deutsch. Ester Rada tritt am 17. Juni im Musikverein auf und bildet mit ihrer Band die Abschlussveranstaltung zum diesjährigen Festival.

Judentum im Mittelpunkt

Die Vizepräsidentin der IKG und Vorsitzende der Kulturkommission, Claudia Prutscher, sagte im Interview mit Ö1, die israelische Musik sei sehr vielfältig - siehe Song-Contest. Mehr typisch israelisch sei aber etwa das modern-orthodoxe Paar „Yonina“, das modern aufbereitete religiöse Lieder in Englisch und Hebräisch singt.

Veranstaltungshinweis

Jüdisches Kulturfestival, 27.5.2018 bis 17.6.2018

Das Programm sieht neben Konzerten auch die Ausstellung „70 Jahre Israel: Von der Pioniergesellschaft zur Startup-Nation“ vor: Die Staatsgründung wird darin anhand von zahlreichen Fotografien, Abbildungen und individuellen Erzählungen aus Sicht seiner Bürger nachgezeichnet. „Die Erfahrungen von Juden aus aller Welt, die vor Hass und Angst flohen, um in Freiheit in einem jüdischen Staat zu leben, stehen im Mittelpunkt.“

Ben Gurion begrüßt Einwanderer aus dem Irak

Beit Hatfutsot Museum, Tel Aviv

Aus der Ausstellung „70 Jahre Israel: Von der Pioniergesellschaft zur Startup-Nation“: Ben Gurion begrüßt irakische Einwanderer in den 1950er Jahren.

Sendungshinweis

Lebenskunst. Begegnungen am Sonntagmorgen, 27,5,2018, 7.05, Ö1.

Theater und Straßenfest

Theodor Herzl steht im Fokus einer szenischen Lesung am 7. und 8. Juni im Theater Nestroyhof-Hamakom. Liora Egers „Theodor Herzl - was daraus wurde“ wird inszeniert von Markus Kupferblum, Akteure sind Erwin Steinhauer und Katharina Stemberger.

Ein Straßenfest am Judenplatz am Sonntag, 10. Juni, von 15.00 bis 20.00 Uhr, bei dem sich über 40 Vereine und Institutionen präsentieren werden, bildet einen weiteren Höhepunkt des Festivals. Interessierte können auch Fragen zum Judentum stellen, die „gerne beantwortet werden“, so Prutscher. Angekündigt sind Verkaufsstände, koschere kulinarische Vielfalt (inklusive Eis) und Livemusik von Bands aus Israel. Durch das Programm führt die Filmemacherin Mirjam Unger. Der Eintritt ist frei, die Veranstalter bitten Besucher, einen Lichtbildausweis mitzunehmen.

religion.ORF.at/KAP

Links:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.