Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“

Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.

Die vom Institut für Systematische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät organisierte Poetikdozentur bringt jedes Semester Schriftsteller an die Universität Wien, zuletzt den deutschen Autor Ilja Trojanow. Im Hintergrund steht das Anliegen, eine Begegnung von Literatur und Religion zu ermöglichen - zweier Sphären, die manches trennt, aber auch einiges verbindet.

Barbara Frischmuth

APA/Markus Leodolter

Barbara Frischmuth

Begegnung Literatur - Religion

Veranstaltungshinweis

Poetikdozentur mit Barbara Frischmuth, 12. Juni 2018, 18.30 Uhr, Hörsaal 41, Hauptgebäude Uni Wien (Stiege 4).

Barbara Frischmuth, geboren 1941 in Altaussee (Steiermark), studierte Türkisch, Ungarisch und Orientalistik und wurde nach ihrem erfolgreichen Debut „Die Klosterschule“ (1968) vor allem durch die Zyklen „Sternwieser-Trilogie“ und „Demeter-Trilogie“ bekannt. Zuletzt erschien der Roman „Woher wir kommen“ (2012) und im August 2018 kommt das neue Buch „Machtnix oder der Lauf, den die Welt nahm“ (Residenz Verlag) in den Handel.

„Schon in der ‚Klosterschule‘ wird unter Rückgriff auf biblische und liturgische Wendungen die beklemmende Reglementierung des Denkens und Fühlens in einer beinahe untergegangenen Welt aufgedeckt“, schrieb Jan-Heiner Tück, Vizedekan der Katholisch-Theologischen Fakultät in einer Pressemitteilung. Schreiben sei hier „Distanznahme vom Vergangenen, die einen Freiheitsgewinn schafft“.

religion.ORF.at

Link:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.