Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution

Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.

Die grundsätzlichen Fragen, die die „digitale Revolution“ stellt, werden in der kirchlichen Praxis erst allmählich erkannt, schreiben die Veranstalter. Selbstfahrende Autos und computergesteuerte Haushalte seien einfache Beispiele für Systeme, die eine immer engere Verbindung zwischen Mensch und datengesteuerten Maschinen schaffen, heißt es in einer Presseaussendung.Die Einstellungen und Erwartungen der Menschen seien dabei sehr gegensätzlich. Einerseits gebe es Zuversicht im Hinblick auf das Enstehen einer besseren Zukunft. Andereseits gehe es auch um Macht und die Gefahren der neuen Medien.

Herausforderungen an die Gegenwart

Wie die Theologie mit diesen Herausforderungen umgehen kann und welche Antworten sie auf die Frage „Hat Gott noch einen Platz in der neuen Welt dieser Computer?“ hat, ist zentrales Thema der heurigen Sommerakademie. Ziel sei eine konstruktive, nicht ablehnende Auseinandersetzung.

Sicht auf das Stift Kremsmünster in Oberösterreich

APA/Tourismusbüro Kremsmünster

Im Stift Kremsmünster geht es heuer um die Veränderungen durch die Digitalisierung.

Diskutiert werden auch die Auswirkungen der neuen Technologien auf das Welt- und Menschenbild, etwa durch „hochleistungsfähige Roboter, datengesteuerte Lenkungssysteme und durch den Traum von der Erschaffung künstlicher Wesen, die in ihrem Denken, Fühlen und Handeln uns Menschen ähnlich sind, uns vielleicht sogar übertreffen“, so die Ankündigung.

Veranstaltungshinweis

Ökumenische Sommerakademie „Gott und die digitale Revolution“, 11. bis 13. Juli 2018 im Stift Kremsmünster. Anmeldungen bis 5.7.2018 unter Tel.: +43 (0)732/78 42 93 oder per Email: sommerakademie@ku-linz.at

Bei der dreitägigen Veranstaltung sollen die Perspektiven der digitalen Entwicklung aufgezeigt werden. Thematisiert werden sowohl Hoffnungen und Erwartungen als auch Gefahren für die Einzelnen und die Gesellschaft. Dazu sollen theologische und ethische Ansätze vorgestellt und Fragen, wie sich die Kirchen vorbereiten können, beantwortet werden.

Zehn Gebote und 95 Thesen

Zu den Referenten zählen unter anderen Johanna Haberer von der Universität Erlangen Nürnberg, die „10 Gebote für die digitale Welt“ entworfen hat. Werner Thiede, ebenfalls aus Erlangen-Nürnberg, fordert mit 95 Thesen zum Umdenken in Kirche und Gesellschaft auf. Die ethischen Aspekte der Digitalisierung behandeln Michael Fuchs von der Katholischen Privat-Universität Linz und Peter Kirchschläger aus Luzern, der sich international auch als Menschenrechtsexperte einen Namen gemacht hat.

Gerfried Stocker wird als Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der Ars Electronica die Perspektiven der Entwicklung schildern. Mit dem Verhältnis der Jugend zur digitalen Welt setzt sich Ilona Nord aus Würzburg auseinander. Schließlich werden wie immer bei der Ökumenischen Sommerakademie Kirchenvertreter darstellen, wie sie damit umgehen.

Aktuelle Themen aus verschiedenen Perspektiven

Die Ökumenische Sommerakademie findet jedes Jahr in der ersten oberösterreichischen Sommerferienwoche statt. Sie stellt sich einem aktuellen Thema, das von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen beleuchtet wird.

Die Ökumenische Sommerakademie ist eine Veranstaltung der Katholischen Privat-Universität (KU) Linz, des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), des Evangelischen Bildungswerks Oberösterreich, der Kirchenzeitung der Diözese Linz, des Stiftes Kremsmünster, der Religionsabteilungen des ORF in Fernsehen und Radio und des Landes Oberösterreich. Das AEC ist Veranstaltungspartner.

religion.ORF.at

Links:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.