„Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg

Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.

Die Schau „Stille Nacht? – Geburt in der Bibel“ will Besucherinnen und Besucher „auf eine spannende Reise in die Welt des Alten Orients“ mitnehmen und die kulturellen und religiösen Vorstellungen der altorientalischen Welt rund um die Geburt beleuchten. Sie zeigt, dass auch die Geburt Jesu zunächst alles andere als eine stille Angelegenheit gewesen sein kann.

Das Gebären war in der Antike (und weit darüber hinaus) mit einem hohen Gesundheitsrisiko für Mütter und Kinder und vielen kulturellen Eigenarten verbunden. Hebammen standen mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen den Gebärenden zur Seite.

Christi Geburt, Zeichnung aus dem Stuttgarter Psalter (820-830)

Public Domain

Christi Geburt, aus dem Stuttgarter Psalter (820-830)

Rituale rund um das Geburtserlebnis

Reinheitsvorschriften, Beschneidungsrituale und das Auslösungsopfer für die Erstgeborenen gehörten laut Bibelwelt-Aussendung zum Geborenwerden dazu, das letztlich als ein göttliches Geschehen gedeutet worden sei: „Du (= Gott) hast mich aus meiner Mutter Leibe gezogen; du ließest mich geborgen sein an der Brust meiner Mutter“, heißt es im Psalm 22,10.

Ausstellungshinweis

„Stille Nacht? Geburt in der Bibel“, 6. Oktober 2018 bis 18. Februar 2019, Bibelwelt, Plainstraße 42A, 5020 Salzburg

Die Ausstellung wurde von der Salzburger Theologin Magdalena Unterrainer wissenschaftlich konzipiert. Die museumsdidaktische Umsetzung erfolgte durch den Obmann der Bibelwelt, Pfarrer Heinrich Wagner, in Kooperation mit dem Bibelreferat der Erzdiözese Salzburg. Eröffnet wird die Schau - die fünfte Sonderausstellung im Bibelwerk - am 6. Oktober 2018 um 18.00 Uhr im Rahmen der Langen Nacht der Museen durch Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP).

religion.ORF.at

Link:

  • Seminar zur Geschichte interreligiösen Lebens
    Über die „Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen aus historischer Sicht“ wird im Rahmen eines öffentlich zugänglichen Seminars in Krems diskutiert.
  • Bibel und Frauen: Internationale Tagung in Wien
    „Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“ stehen im Fokus einer Tagung am 20. und 21. Februar in Wien. Beleuchtet werden soll der spezielle Aspekt der Präsenz von Frauen in der Auslegung der Bibel.
  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.