Offene Tempeltür: Buddhisten informieren

Die buddhistischen Tempel in ganz Österreich öffnen am Sonntag, den 14. Oktober, ihre Türen und laden Interessierte ein, sich über verschiedene buddhistische Praktiken zu informieren.

Österreichweit sind Einrichtungen, Orden und Dharma-Gruppen der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft beteiligt. Sie vereint alle großen buddhistischen Traditionen unter einem Dach. Zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr können sie besucht werden.

Vorträge und Meditationen

Mit Vorträgen und geleiteten Meditationen möchte man eventuelle Missverständnisse ausräumen und einfach über das buddhistische Leben informieren. „Manchmal erlebe ich gewisse Berührungsängste, das ist oft eine erste verständliche Reaktion dem Fremden gegenüber“, schrieb Gerhard Weißgrab, der Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft in einer Aussendung.

Ein buddhistischer Mönch in einem Tor

Reuters/Thomas Peter

Von 10.00 bis 16.00 Uhr können am Sonntag, 14.10.2018 buddhistische Einrichtungen in Österreich besucht werden.

Berührungsängste abbauen

Gerade beim Buddhismus seien solche Ängste aber völlig unangebracht, da diese Religion nicht missioniere, sondern sich nur präsentiere, so Weißgrab. Er hebt hervor, dass die Lehre Buddhas eine sehr vielfältige Religion und in Österreich seit dem Jahre 1983 staatlich anerkannt sei. „Wir bieten an diesem Tag eine große Palette an Möglichkeiten, den Buddhismus besser zu verstehen“, schrieb der ÖBR-Präsident.

„Die Menschen bekommen in unseren Tempeln die Möglichkeit, ihr Wissen über eine der großen Weltreligionen zu erweitern, aber auch die Chance, vielleicht wertvolle Wege zur Beantwortung existenzieller persönlicher Fragen zu finden“, so Weißgrab.

religion.ORF.at

Mehr dazu:

Link:

  • „Biblische Symphonien“ in Geschichte und Gegenwart
    Unter dem Titel „Biblical Symphonies – Jüdische Musik goes Klassik“ gibt es am Sonntag ein Galakonzert in Wien. Drei Werke symbolisieren 3.000 Jahre jüdischer Musikgeschichte.
  • Jüdisches Filmfestival Wien: Geschichte im Zeitraffer
    Das Herbstprogramm Shalom Austria! des jüdischen Filmfestivals widmet sich von 11. bis 18. Oktober aus jüdischer Sicht 100 Jahren Geschichte in zwei österreichischen Republiken und der Zeit dazwischen.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • Friedenstagung im Rahmen des Stille-Nacht-Jahres
    Das Friedensbüro Salzburg, St. Virgil Salzburg, der Arbeitskreis Friedenspädagogik und die Stille Nacht 2018 GmbH laden von 15. bis 17. Oktober 2018 zur internationalen Tagung „Kultur(en) des Friedens“ in St. Virgil Salzburg ein.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.
  • Uni Wien: Islamisch-theologische Studien starten
    Am Montag starten das Bachelorstudium Islamisch-Theologische Studien und das Masterstudium für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien. Die angebotenen Vorlesungen stehen allen Interessierten offen.
  • Dom Museum Wien: Religiöse und profane Wunden
    Mit Wunden und Verwundbarkeit beschäftigt sich das Dom Museum Wien in seiner neuen Ausstellung. „Zeig mir deine Wunde“ schafft es, plausibel Bezüge zwischen christlichen Leidensdarstellungen und moderner Schmerzikonografie herzustellen.
  • Interreligiöser Kalender unter dem Motto „Heimat“
    Zum 16. Mal gibt es den interreligiösen Kalender des Vereins SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil). Er steht heuer unter dem Motto „Heimat“ und vereint Texte der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition.
  • Philosophicum Lech heuer über die Hölle
    „Die Hölle. Kulturen des Unerträglichen“: Unter diesem Titel steht das 22. Philosophicum Lech, das vom 19. bis 23. September 2018 Fachleute unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen, aus Medien, Kunst und Literatur in die Arlberg-Gemeinde führt.