Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala

Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.

Humanisten und Wissenschaftler befassten sich weit über das Judentum hinaus mit diesem Phänomen der europäischen Kulturgeschichte, heißt es in der Ankündigung. Die in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Amsterdam entstandene Schau betrachte die Kabbala im weitesten Sinne des Wortes über viele Jahrhunderte von der frühen jüdischen Mystik bis in ihre modernen Ausprägungen in Kunst und Populärkultur.

Die Ausstellung bietet Einblicke in die von kabbalistischen Motiven beeinflusste Malerei, Bildhauerei, Design, Literatur, Film und Musik (klassisch wie populär). Durch diesen Zugang würden den Besucherinnen und Besuchern Einsichten in das, „was Kabbala wirklich ist, gegeben und erstaunliche Einblicke in eine oft als verborgen bezeichnete Welt eröffnet“, verspricht das Museum.

Amulett für  eine  Wöchnerin  und  ein  neugeborenes  Kind

Jüdisches Museum Wien

Amulett für eine Wöchnerin und ein neugeborenes Kind

Esoterischer Zugang

Die Kabbala (Überlieferung, Übernahme, Weiterleitung, Tradition) umfasst einen Bereich des Judentums, der sich mit dessen esoterischen Ausformungen auseinandersetzt. Sie versuche Antworten auf die Rolle des Menschen im Universum und seiner Beziehung zu Gott zu geben, so eine Presseinformation. Dabei handele es sich um universelle Grundsätze, die sich an Menschen jeglichen Glaubens und jeglicher Religion wenden.

Die erste Periode dieser esoterischen Tradition überlieferter Bräuche und Schriften beginnt laut Jüdischem Museum mit den mystischen Zirkeln in der südfranzösischen Provence und in Spanien des 12. und 13. Jahrhunderts. Über den Seehandel mit Byzanz so wie dem Orient kam es zu regem Ideenaustausch innerhalb der einzelnen jüdischen Gemeinden. Nach der Zerstörung der spanisch-jüdischen Gemeinde 1492 wurde im 16. Jahrhundert die kleine Stadt Safed in Obergaliläa zum Zentrum der Kabbala mit einflussreichen Persönlichkeiten wie Moses Cordovero und Isaak Luria.

Ausstellungshinweis

„Kabbalah“ ist von 31. Oktober 2018 bis 3. März 2019 im Jüdischen Museum Wien (Dorotheergasse 11, 1010 Wien) zu sehen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog zum Preis von 29,90 im Kerber-Verlag.

Kulturgeschichte bis heute

In der Renaissance entstand etwa durch den italienischen Philosophen Giovanni Pico della Mirandola auch die christliche Kabbala. Die damit einsetzende Übersetzertätigkeit ins Lateinische machte es möglich, dass Elemente und Ideen der Kabbala in zahlreichen Texten von Alchemisten und Magiern zu finden sind.

Die kabbalistischen Lehren entwickelten sich in kleinen Zirkeln weiter und führten zur großen Volksbewegung des Chassidismus im 18. Jahrhundert. In der jüngsten Vergangenheit machten Persönlichkeiten wie die Sängerinnen Madonna und Britney Spears oder das in mehreren Großstädten vertretene Kabbalah Centre der Familie Berg die Kabbala zum Bestandteil der Pop-Kultur.

Doch seien die gegenwärtigen Formen der Kabbala ernst zu nehmen und nicht nur Teil der modernen Pop-Kultur, sondern auch Teil der jüdischen Kulturgeschichte, betont die Aussendung. Auch esoterische Richtungen schöpfen bis heute aus dieser Tradition.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • Trialog: Reden über das Böse
    Eine Vertreterin und zwei Vertreter der drei monotheistischen Religionen diskutieren am Donnerstag über die unterschiedlichen Erscheinungen des Bösen in unserer Welt.
  • Die Rolle der Kirche bei der Entstehung Rumäniens
    Die Rolle der rumänischen griechisch-katholischen Kirche bei der Entstehung Rumäniens steht im Mittelpunkt einer Tagung, die am 4. Dezember im Wiener Erzbischöflichen Palais (Wollzeile 2) stattfindet.
  • „Ich glaube“: Aktionstheater in Höchstform
    Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“ konfrontiert das Publikum mit einem Textschwall, der von oberflächlichen Diskussionen über Glaube und Religion ins existenziell „Angesprochen-sein“ führt. Eine herausfordernde Produktion des Aktionstheaters.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.
  • Uni Wien: Islamisch-theologische Studien starten
    Am Montag starten das Bachelorstudium Islamisch-Theologische Studien und das Masterstudium für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien. Die angebotenen Vorlesungen stehen allen Interessierten offen.