„Ich glaube“: Aktionstheater in Höchstform

Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“ konfrontiert das Publikum mit einem Textschwall, der von oberflächlichen Diskussionen über Glaube und Religion ins existenziell „Angesprochen-sein“ führt. Eine herausfordernde Produktion des Aktionstheaters.

Beim Thema Glauben wird leidenschaftlich diskutiert. Menschen geraten dabei durchaus heftig aneinander. So auch in Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“. Gezeigt wird die bearbeitete Wiederaufnahme des Theaterstücks im Rahmen von „Vier Stücke gegen die Einsamkeit“ in einem Projekt des Aktionstheaters in Wien und Vorarlberg.

Aktionstheater - "Ich glaube" von Martin Gruber

Gerhard Breitwieser

Alev Irmak, Babett Arens, Susanne Brandt

Glauben kann man an vieles und so streift der Redefluss der Schauspieler vom Kapitalismus über Jehovas Zeugen, die etablierten Kirchen bis hin zu Scientology. Vielleicht wird hier sogar allzu vieles unter dem Mantel Glaube subsumiert. Als Zuseher muss man sich schon gut konzentrieren, um den Textschwall von der Bühne zu verarbeiten. Aber Grubers Theater wirkt auch körperlich. Gleich zu Beginn donnert Alev (Alev Irmak) gegen das Publikum los. Und wer nicht Türkisch beherrscht, versteht kein Wort. Aber die Worte wirken dennoch. Vielleicht ein Geheimnis des Glaubens: Man muss und kann nicht alles verstehen.

Was gibt Sinn und Grund?

Aber nicht alles ist Glauben was auch als Glaube angesprochen wird. Die Figuren auf der Bühne schweifen ab, sind schnell dort, wo auch die Diskussion in der Gesellschaft bei Gesprächen über Glaube oft landet: bei den Institutionen, die den Glauben der Menschen verwalten, den etablierten Kirchen, den Glaubenskriegen, ... Vielleicht ist es auch leichter, über die Fehler und Verfehlungen anderer zu sprechen, als über das, was einen selbst ausmacht, dem eigenen Handeln Sinn und Grund gibt.

Aktionstheater - "Ich glaube" von Martin Gruber

Gerhard Breitwieser

Susanne Brandt, Benjamin Vanyek, Alev Irmak

Es zieht sich durch Grubers Inszenierung, dass seine Akteure im Gleichschritt in monotonen Bewegungen verharren, die immer gleichen Choreografien wiederholen. Während sie zu assoziieren beginnen, versuchen sie über ihre Gleichförmigkeit hinaus zu denken und Grenzen zu überschreiten.

Grubers Aktionstheater

Das „Aktionstheater Ensemble“ ist eine freie Theatergruppe in Österreich, die 1989 vom Regisseur Martin Gruber gegründet wurde. Grubers Theaterarbeiten greifen meist Themen auf, die Zusammenhänge mit dem „zeitgenössischen Menschen“ aufweisen.

Doch es ist gar nicht leicht, all das beiseite zu schieben, was den Weg zum Grund des Glaubens verstellt. Da sind Traditionen, Ängste, lieb gewonnene Klischees und Rituale, der tägliche Gleichschritt, die Bequemlichkeit der Wiederholung.

So geht es auch den Personen auf der Bühne. Es ist einfacher dort zu verharren, wo man ist, als Neues zu wagen, sich auf andere einzulassen, Erfahrungen anderer anzuhören, zu verstehen und zu bedenken. Und wenn es keine Argumente mehr gibt, dann hilft der menschlichen Allmachtsfantasie die vermeintlich göttliche Autorität, das gewünschte durchzusetzen, um sich selbst nicht bewegen zu müssen. Im Notfall muss der Glaube an den Willen eines Gottes auch zur Legitimation für Mord und Totschlag dienen.

Das Blutbad auf der Bühne überleben

Doch damit ist in Grubers Stück nicht alles zu Ende. Seine Figuren überleben das Blutbad auf der Bühne, um endlich auf den Grund des Glaubens vorzudringen. Die Ebene der Institutionen wird verlassen und plötzlich wird Glaube zu etwas Persönlichem. Zu einer Begegnung mit einem Du. “Alev, dein Freund hat dich verlassen, erzähl uns von deiner Beziehung”, fordert Martin (Martin Hemmer). Es ist der stärkste Moment im Stück, wo die Figuren ganz bei sich sind. Alev bricht schließlich in Tränen aus und ruft aus tiefster innersten Verzweiflung nach Allah, wie Jesus von Nazareth am Kreuz vor 2.000 Jahren.

Wenn alles scheitert, wenn alle Ideologie und Lebenskonzeption zu Bruch geht, dann gibt es da offensichtlich etwas, das den Menschen dennoch trägt, ein Du das angesprochen werden kann. Das den Menschen, so der Glaube vieler, schon zuvor angesprochen hat. Ist Glaube Liebe und gibt es Liebe nur in Beziehung? Einer von vielen Gedankenanstößen, den sich das Publikum aus Grubers Stück mit nach Hause nehmen kann.

Marcus Marschalek, religion.ORF.at

Links:

  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • Trialog: Reden über das Böse
    Eine Vertreterin und zwei Vertreter der drei monotheistischen Religionen diskutieren am Donnerstag über die unterschiedlichen Erscheinungen des Bösen in unserer Welt.
  • Die Rolle der Kirche bei der Entstehung Rumäniens
    Die Rolle der rumänischen griechisch-katholischen Kirche bei der Entstehung Rumäniens steht im Mittelpunkt einer Tagung, die am 4. Dezember im Wiener Erzbischöflichen Palais (Wollzeile 2) stattfindet.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.
  • Uni Wien: Islamisch-theologische Studien starten
    Am Montag starten das Bachelorstudium Islamisch-Theologische Studien und das Masterstudium für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien. Die angebotenen Vorlesungen stehen allen Interessierten offen.