Bischof Bünker am Schlagzeug für „superhands“

Zugunsten von Kindern und Jugendlichen, die ihre Angehörigen pflegen, gibt die Band „Kreuzweh“ mit dem evangelisch-lutherischen Bischof Michael Bünker am Schlagzeug ein Benefizkonzert.

Der Erlös des Auftritts am Samstag, 19. Jänner (20.00 Uhr), im Wiener Albert Schweitzer Haus kommt dem Projekt „superhands“ der Johanniter-Unfall-Hilfe zu Gute, die sich für die rund 43.000 Kinder und Jugendlichen in Österreich einsetzt, die pflegebedürftige Angehörige betreuen.

Bischof Manfred Bünker am Schlagzeug

epd/Uschmann

Bischof Michael Bünker setzt sich für einen guten Zweck ans Schlagzeug

Sie sind durch die Verantwortung großen Belastungen ausgesetzt, häufig litten sie unter Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Schlafstörungen, heißt es vonseiten der Verantwortlichen des Projekts, das kostenlose und anonyme Beratung für Betroffene anbietet.

Hilfe für junge Helfende

Der Schwerpunkt der Arbeit der Johanniter liegt im Rettungs- und Krankentransportdienst, der mobilen Hauskranken- und Palliativpflege, sozialen Diensten, Erste-Hilfe-Ausbildungen, der Katastrophenhilfe und der Jugendarbeit. Auf ihrer Website bietet die Organisation Tipps für den Pflegalltag und für Notfälle sowie Rechtsberatung für pflegende Kinder und Jugendliche in einfacher Sprache.

Über die Telefonhotline 0800 88 87 87 sind Expertinnen und Experten zweimal wöchentlich direkt ansprechbar, auch E-Mail-Beratung steht zur Verfügung. Unterstützung gibt es zudem für Eltern sowie für Pädagoginnen und Pädagogen.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten. Mit Bischof Bünker gemeinsam auf der Bühne stehen Dieter Hausmann (Gesang, Gitarre), Peter Fuchs (Gitarre), Thomas Potschka (Bass, Gesang), Josef Resch (Keyboard) und als „Special Guest“ Birgit Peball (Gesang). Die Band „Kreuzweh“ besteht seit 2007 und tritt regelmäßig zugunsten karitativer Einrichtungen mit Rock- und Blues-Programmen auf.

religion.ORF.at/epdÖ

Links:

  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • Trialog: Reden über das Böse
    Eine Vertreterin und zwei Vertreter der drei monotheistischen Religionen diskutieren am Donnerstag über die unterschiedlichen Erscheinungen des Bösen in unserer Welt.
  • Die Rolle der Kirche bei der Entstehung Rumäniens
    Die Rolle der rumänischen griechisch-katholischen Kirche bei der Entstehung Rumäniens steht im Mittelpunkt einer Tagung, die am 4. Dezember im Wiener Erzbischöflichen Palais (Wollzeile 2) stattfindet.
  • „Ich glaube“: Aktionstheater in Höchstform
    Martin Grubers Theaterstück „Ich glaube“ konfrontiert das Publikum mit einem Textschwall, der von oberflächlichen Diskussionen über Glaube und Religion ins existenziell „Angesprochen-sein“ führt. Eine herausfordernde Produktion des Aktionstheaters.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.
  • „Geburt in der Bibel“ in der Bibelwelt Salzburg
    Eine Geburt ist an sich nie eine stille Sache. Dennoch widmet sich die Bibelwelt Salzburg im „Stille-Nacht-Jahr“ diesem Thema mit einer Ausstellung.
  • „Marias Testament“: Erinnerungen einer Mutter
    Eine Gottesmutter Maria, die mit dem Opfertod ihres Sohnes Jesus am Kreuz unversöhnt geblieben ist und von einer Auferstehung nichts weiß, steht im Mittelpunkt einer neuen Produktion im Theater in der Josefstadt.