Seminar zur Geschichte interreligiösen Lebens

Über die „Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen aus historischer Sicht“ wird im Rahmen eines öffentlich zugänglichen Seminars in Krems diskutiert.

Das an der Donau-Universität-Krems veranstaltete Seminar umfasst einen Überblick zu den Beziehungen von Juden, Christen und Muslimen im Mittelalter und in der Neuzeit in Europa, eine Darstellung der Geschichte der Juden in Österreich sowie eine Einführung in die Weltreligion Islam.

Veranstaltungshinweis

Seminar „Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen aus historischer Sicht“, 21.-24. Februar 2019 Donau-Universität Krems, Trakt West, Raum 1.03

Gespräche mit Religionsvertretern

Am Sonntag, 24.2. stehen Gespräche mit Vertretern der Islamischen Glaubensgemeinschaft Österreichs sowie der Jüdischen Liberalen Gemeinde Or Chadasch in Wien auf dem Programm. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Das Seminar steht in Zusammenhang mit dem Masterlehrgang „Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen“ der Donau-Universität Krems.

Referieren werden Stefan Schreiner von der Universität Tübingen, Martha Keil (Institut für jüdische Geschichte Österreichs, St. Pölten) und Senad Kusur (Donau-Universität Krems, Zentrum Religion und Globalisierung) und weitere. Die Teilnahmegebühr beträgt 480 Euro. Informationen und Anmeldung bei Senad Kusur, Tel. 02732 893-2426, senad.kusur@donau-uni.ac.at

religion.ORF.at

Link:

Donau-Uni Krems(www.donau-uni.ac.at

  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Horizont erweitern: Kirchliche Sommertagungen
    Zahlreiche Sommertagungen verschiedenster kirchlicher Veranstalter ermöglichen in der Ferienzeit die Kombination von Erholung, Horizonterweiterung und gelebter Spiritualität.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Jesuit am Marterpfahl: ÖNB zeigt „besonderes Objekt“
    Im Prunksaal der Nationalbibliothek ist unter dem Titel „Das besondere Objekt: Ein Jesuit am Marterpfahl“ eine historische Landkarte über die Jesuitenmission im 17. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Kanada ausgestellt.
  • Sommerakademie: „Gespaltene Gesellschaft“ im Fokus
    Prominente Theologen, Soziologen und Menschenrechtsexperten setzen sich bei der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie mit der „gespaltenen Gesellschaft“ auseinander. Die Tagung findet von 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster (OÖ.) statt.
  • Internationale Barocktage in Stift Melk
    Unter dem Motto „Lyra et Gladio – König. Bürger. Bettelmann“ lädt der Tenor und künstlerische Leiter der Barocktage, Michael Schade, zu Pfingsten wieder zu den Internationalen Barocktagen Stift Melk.
  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.