Bibel und Frauen: Internationale Tagung in Wien

„Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“ stehen im Fokus einer Tagung am 20. und 21. Februar in Wien. Beleuchtet werden soll der spezielle Aspekt der Präsenz von Frauen in der Auslegung der Bibel.

Die Tagung wolle mit ihrem speziellen Blick eine „Forschungslücke“ füllen, wie es auf der Website des ausrichtenden Instituts für Bibelwissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät heißt: So habe sich Bibelwissenschaft bisher vor allem auf die Entstehungsgeschichte biblischer Texte konzentriert; Werke indes, die sich mit der Auslegungsgeschichte befassten, seien eine Seltenheit.

Gemälde "Mirjam" von Anselm Feuerbach (1829–1880)

Public Domain

Moses’ Schwester Miriam (Gemälde von Anselm Feuerbach, 19. Jahrhundert)

Veranstaltungshinweis

Tagung „Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“, 20./21. Februar, Uni Wien, Seminarraum 5, Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien.

Die Bibel und die Frauen

Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch von der Grazer Alttestamentlerin Irmtraud Fischer. Anschließend folgen bis Donnerstagabend, 21. Februar, 15 Vorträge unter anderem zur Ämterfrage (Agnethe Siquans: „Im höchsten der Ämter auch Frauen? Zur Deutung der Prophetinnen bei den Kirchenvätern“), über die Rolle von Frauen in der Auslegung der Evangelien durch die Kirchenväter (Anneliese Felber) sowie über Frauen in kirchlichen Einrichtungen und Führungspositionen (Mar Marcos). Den Abschluss bildet am Donnerstag eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

22-bändige Publikation geplant

Die Tagung steht im Kontext eines auf 22 Bände angelegten, umfassenden internationalen Publikationsprojekts mit dem Titel „Die Bibel und die Frauen. Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie“. Seit 2010 sind in der Publikationsreihe, die u.a. von Irmtraud Fischer herausgegeben wird und gleichzeitig in vier Sprachen erscheint, bislang neun Bände veröffentlicht worden.

Im Zentrum des Forschungsprojekts stehen literarische Frauenfiguren der Bibel, deren Rezeption in der Tradition der Bibelauslegung, aber auch Frauen, die selbst die Bibel ausgelegt haben oder denen biblische Texte oder deren Auslegung zugeschrieben werden, sowie die Rezeption biblischer Frauenfiguren und gender-relevanter Themen in der Kunst.

religion.ORF.at/KAP

Mehr dazu:

Was Frauen von der Kirche wollen
(religion.ORF.at; 26.4.2016)

Links:

  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kapuziner veranstalten „Eselfachtagung“
    „Der kluge Esel einst und jetzt“ lautet der Titel der „1. Österreichischen Eselfachtagung“, die der Kapuzinerorden und der „Verein IA Austria“ kommendes Wochenende in Wiener Neustadt durchführen.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Offline_Gehen_02: Wandern ohne Smartphone
    Die katholische Sozialakademie (KSOE) und das Tourismusreferat der Diözese Salzburg veranstalten zum zweiten Mal in der Fastenzeit eine dreitägige Wanderung ganz ohne Smartphone und Digitalkamera.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?