Bibel und Frauen: Internationale Tagung in Wien

„Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“ stehen im Fokus einer Tagung am 20. und 21. Februar in Wien. Beleuchtet werden soll der spezielle Aspekt der Präsenz von Frauen in der Auslegung der Bibel.

Die Tagung wolle mit ihrem speziellen Blick eine „Forschungslücke“ füllen, wie es auf der Website des ausrichtenden Instituts für Bibelwissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät heißt: So habe sich Bibelwissenschaft bisher vor allem auf die Entstehungsgeschichte biblischer Texte konzentriert; Werke indes, die sich mit der Auslegungsgeschichte befassten, seien eine Seltenheit.

Gemälde "Mirjam" von Anselm Feuerbach (1829–1880)

Public Domain

Moses’ Schwester Miriam (Gemälde von Anselm Feuerbach, 19. Jahrhundert)

Veranstaltungshinweis

Tagung „Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“, 20./21. Februar, Uni Wien, Seminarraum 5, Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien.

Die Bibel und die Frauen

Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch von der Grazer Alttestamentlerin Irmtraud Fischer. Anschließend folgen bis Donnerstagabend, 21. Februar, 15 Vorträge unter anderem zur Ämterfrage (Agnethe Siquans: „Im höchsten der Ämter auch Frauen? Zur Deutung der Prophetinnen bei den Kirchenvätern“), über die Rolle von Frauen in der Auslegung der Evangelien durch die Kirchenväter (Anneliese Felber) sowie über Frauen in kirchlichen Einrichtungen und Führungspositionen (Mar Marcos). Den Abschluss bildet am Donnerstag eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

22-bändige Publikation geplant

Die Tagung steht im Kontext eines auf 22 Bände angelegten, umfassenden internationalen Publikationsprojekts mit dem Titel „Die Bibel und die Frauen. Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie“. Seit 2010 sind in der Publikationsreihe, die u.a. von Irmtraud Fischer herausgegeben wird und gleichzeitig in vier Sprachen erscheint, bislang neun Bände veröffentlicht worden.

Im Zentrum des Forschungsprojekts stehen literarische Frauenfiguren der Bibel, deren Rezeption in der Tradition der Bibelauslegung, aber auch Frauen, die selbst die Bibel ausgelegt haben oder denen biblische Texte oder deren Auslegung zugeschrieben werden, sowie die Rezeption biblischer Frauenfiguren und gender-relevanter Themen in der Kunst.

religion.ORF.at/KAP

Mehr dazu:

Was Frauen von der Kirche wollen
(religion.ORF.at; 26.4.2016)

Links:

  • Offline_Gehen_02: Wandern ohne Smartphone
    Die katholische Sozialakademie (KSOE) und das Tourismusreferat der Diözese Salzburg veranstalten zum zweiten Mal in der Fastenzeit eine dreitägige Wanderung ganz ohne Smartphone und Digitalkamera.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?
  • Kreuzwegbilder in der Bibelwelt Salzburg
    In einer Sonderausstellung zeigt die Bibelwelt Salzburg unter dem Titel LEBENS.SCHREI eindringliche Kreuzwegbilder der Künstlerin David Maria Kiss (1930-2002).
  • Klavier und Ordensfrau im Dialog
    Einem „Dialog zwischen einem Klavier und einer Ordensfrau“ kann man am Donnerstag im Wiener Kardinal-König-Haus zuhören: Die Pianistin Milly Groz und die Buchautorin und Salvatorianerin Melanie Wolfers gestalten einen „mutigen“ Abend.
  • Seminar zur Geschichte interreligiösen Lebens
    Über die „Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen aus historischer Sicht“ wird im Rahmen eines öffentlich zugänglichen Seminars in Krems diskutiert.
  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • „#Female Pleasure“: Lebenskraft aus Selbstbestimmung
    Der Film „#Female Pleasure“ porträtiert fünf Frauen, die sich aus ihren jeweiligen religiösen und kulturellen Umfeldern heraus für eine selbstbestimmte Sexualität und ein erfülltes Leben einsetzen.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Mystik der Kabbala
    Die mystische Tradition der Kabbala als „ständiger Wegbegleiter jüdischer Geschichte, Kultur und Religion“ steht im Mittelpunkt einer ab 31. Oktober geöffneten Sonderausstellung im Jüdischen Museum Wien.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.