Bibel und Frauen: Internationale Tagung in Wien

„Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“ stehen im Fokus einer Tagung am 20. und 21. Februar in Wien. Beleuchtet werden soll der spezielle Aspekt der Präsenz von Frauen in der Auslegung der Bibel.

Die Tagung wolle mit ihrem speziellen Blick eine „Forschungslücke“ füllen, wie es auf der Website des ausrichtenden Instituts für Bibelwissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät heißt: So habe sich Bibelwissenschaft bisher vor allem auf die Entstehungsgeschichte biblischer Texte konzentriert; Werke indes, die sich mit der Auslegungsgeschichte befassten, seien eine Seltenheit.

Gemälde "Mirjam" von Anselm Feuerbach (1829–1880)

Public Domain

Moses’ Schwester Miriam (Gemälde von Anselm Feuerbach, 19. Jahrhundert)

Veranstaltungshinweis

Tagung „Biblische Frauen in der Kirchenväterexegese“, 20./21. Februar, Uni Wien, Seminarraum 5, Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien.

Die Bibel und die Frauen

Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch von der Grazer Alttestamentlerin Irmtraud Fischer. Anschließend folgen bis Donnerstagabend, 21. Februar, 15 Vorträge unter anderem zur Ämterfrage (Agnethe Siquans: „Im höchsten der Ämter auch Frauen? Zur Deutung der Prophetinnen bei den Kirchenvätern“), über die Rolle von Frauen in der Auslegung der Evangelien durch die Kirchenväter (Anneliese Felber) sowie über Frauen in kirchlichen Einrichtungen und Führungspositionen (Mar Marcos). Den Abschluss bildet am Donnerstag eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

22-bändige Publikation geplant

Die Tagung steht im Kontext eines auf 22 Bände angelegten, umfassenden internationalen Publikationsprojekts mit dem Titel „Die Bibel und die Frauen. Eine exegetisch-kulturgeschichtliche Enzyklopädie“. Seit 2010 sind in der Publikationsreihe, die u.a. von Irmtraud Fischer herausgegeben wird und gleichzeitig in vier Sprachen erscheint, bislang neun Bände veröffentlicht worden.

Im Zentrum des Forschungsprojekts stehen literarische Frauenfiguren der Bibel, deren Rezeption in der Tradition der Bibelauslegung, aber auch Frauen, die selbst die Bibel ausgelegt haben oder denen biblische Texte oder deren Auslegung zugeschrieben werden, sowie die Rezeption biblischer Frauenfiguren und gender-relevanter Themen in der Kunst.

religion.ORF.at/KAP

Mehr dazu:

Was Frauen von der Kirche wollen
(religion.ORF.at; 26.4.2016)

Links:

  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Horizont erweitern: Kirchliche Sommertagungen
    Zahlreiche Sommertagungen verschiedenster kirchlicher Veranstalter ermöglichen in der Ferienzeit die Kombination von Erholung, Horizonterweiterung und gelebter Spiritualität.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Jesuit am Marterpfahl: ÖNB zeigt „besonderes Objekt“
    Im Prunksaal der Nationalbibliothek ist unter dem Titel „Das besondere Objekt: Ein Jesuit am Marterpfahl“ eine historische Landkarte über die Jesuitenmission im 17. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Kanada ausgestellt.
  • Sommerakademie: „Gespaltene Gesellschaft“ im Fokus
    Prominente Theologen, Soziologen und Menschenrechtsexperten setzen sich bei der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie mit der „gespaltenen Gesellschaft“ auseinander. Die Tagung findet von 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster (OÖ.) statt.
  • Internationale Barocktage in Stift Melk
    Unter dem Motto „Lyra et Gladio – König. Bürger. Bettelmann“ lädt der Tenor und künstlerische Leiter der Barocktage, Michael Schade, zu Pfingsten wieder zu den Internationalen Barocktagen Stift Melk.
  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.