Offline_Gehen_02: Wandern ohne Smartphone

Die katholische Sozialakademie (KSOE) und das Tourismusreferat der Diözese Salzburg veranstalten zum zweiten Mal in der Fastenzeit eine dreitägige Wanderung ganz ohne Smartphone und Digitalkamera.

„Die digitalen Köchlöffel gezielt weglegen“ lautet das Motto einer Weiterentwicklung des Wanderns ohne Anbindung an die digitale Welt. Die Dinge des Lebens, des Arbeitens und der inneren Entwicklung sollen dadurch in ein gutes, lebensförderliches Verhältnis gebracht werden, heißt es in einer Aussendung.

Ein Wandersmann

APA/dpa/Eduard Soeffker

Die KSOE organisiert zum zweiten Mal „Offline_Gehen“

Die dreitägige Wanderung führt durch das Bundesland Salzburg, von Mattsee, über Kirchberg nach Tarsdorf und Trimmelkamm. Das Gehen, die Bewegung in der Natur helfe dabei, das die Abstinenz zu schaffen. Denn es sei gar nicht einfach, weiß die Leiterin der KSOE, Magdalena Holztrattner.

Veranstaltungshinweis

Offline_Gehen_02: Do. 4. April 2019 bis So. 7. April 2019. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt. Kosten ca. 250 Euro.

Ohne „digitale Leine“

Es gehe darum, einfach ganz analog, wie früher in einer Gruppe zu gehen. Ohne Smartphone, ohne Digitalkamera, ohne Ipod oder Laptop, also „ohne an der digitalen Leine“ zu sein, sagte Magdalena Holztrattner im Gespräch mit der Ö1-Sendung „Lebenskunst - Begegnungen am Sonntagmorgen“.

Man denke zuerst, „das geht ganz leicht“, aber bei den letzten Vorbereitungen überlege man dann: Wen muss ich noch schnell informieren? Welche Nachrichten muss ich noch schicken? Weil ich ja dann nicht online bin. Beim Wandern komme dann keine andere Info rein, die nicht aktiv gesucht wird, z.B. in Form von Gesprächen mit den Mitgehenden.

Das diesjährige Offline Gehen ist die zweite Auflage der im vergangenen Jahr gestarteten Initiative. Der Sinn dahinter ist das Abstand nehmen von Kommunikationsüberflutung, so Holztrattner. Man solle wieder ganz präsent, wachsam und offen werden auf das, was in der Natur vorhanden sei.

Links:

  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kapuziner veranstalten „Eselfachtagung“
    „Der kluge Esel einst und jetzt“ lautet der Titel der „1. Österreichischen Eselfachtagung“, die der Kapuzinerorden und der „Verein IA Austria“ kommendes Wochenende in Wiener Neustadt durchführen.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?
  • Kreuzwegbilder in der Bibelwelt Salzburg
    In einer Sonderausstellung zeigt die Bibelwelt Salzburg unter dem Titel LEBENS.SCHREI eindringliche Kreuzwegbilder der Künstlerin David Maria Kiss (1930-2002).