Kapuziner veranstalten „Eselfachtagung“

„Der kluge Esel einst und jetzt“ lautet der Titel der „1. Österreichischen Eselfachtagung“, die der Kapuzinerorden und der „Verein IA Austria“ kommendes Wochenende in Wiener Neustadt durchführen.

Die Tagung steht im Kontext der am Wochenende eröffneten Niederösterreichischen Landesausstellung „Welt in Bewegung“, an der sich die Kapuziner mit Augenzwinkern beteiligen. Während in den Ausstellungsräumen die in Wiener Neustadt bis 1945 produzierten Flugzeuge und Automobile („Austro Daimler“) gezeigt werden, gibt es im Kapuzinerkloster einen großen Eselgarten.

Ein Kapuziner aus dem Kloster Wiener Neustadt mit einem Esel

Kapuziner/R. Judt

Esel als „Symbol der Bescheidenheit und des Friedens“

Dabei erinnern die Kapuziner an die Rolle des Esels für die Verkündigung des Evangeliums: „Der Esel war über die Jahrhunderte Begleiter von Bettelbrüdern, im Gegensatz zum Pferd der weltlichen Herrscher. Er war so ein Symbol der Bescheidenheit. Biblisch ist der Esel ein Friedenssymbol“, heißt es im Begleitfolder.

Kapuziner öffnen Kloster

Während der Landessaustellung bis 10. November öffnen die Wiener Neustädter Kapuziner ihr Kloster. Menschen aus verschiedenen Lebenswelten wird Raum gegeben durch Angebote der „Offenen Kirche“ mit Live-Musik und Gebet, Tiersegnungen und Führungen zu verschiedenen Themen.

Höhepunkt der „1. Österreichischen Eselfachtagung“ soll am Sonntag die Eselwanderung durch die Innenstadt von Wiener Neustadt sein. Start ist um 11.00 Uhr beim Garten der Kapuziner in der Elazar-Benyoetz-Gasse.

Am längsten franziskanisch genutztes Kloster

Das Kapuzinerkloster Wiener Neustadt ist das einzige Kloster des Ordens in Niederösterreich und zugleich das am längsten franziskanisch genutzte Kloster der heutigen Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol. Im Jahr der Niederösterreichischen Landesausstellung in der Statutarstadt wird bei den Kapuzinern auch der Auftakt zum Jubiläumsjahr 2023 „400 Jahre Kapuziner in Wiener Neustadt“ gesetzt.

Veranstaltungshinweis

„Der kluge Esel – einst und jetzt. 1. Österreichische Eselfachtagung“, 6. und 7. April, Kapuzinerkloster Wiener Neustadt, Anmeldung erforderlich.

Die Präsentation fand im Oktober 2018 durch Bruder Marek Krol, Provinzvikar der Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol mit Sitz in Wiener Neustadt, und dem Vorsteher des Wiener Neustädter Klosters, Guardian Bruder Tomasz Krawczyk, statt.

Wiener Neustadt ist seit jeher für den Kapuzinerorden ein elementarer Angelpunkt. Das Kapuzinerkloster bringt sich seit Jahrhunderten in das religiöse, kulturelle und gesellschaftliche Leben in Stadt und Region ein und ist heute für seine aktive und groß aufgestellte Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbewegung von überregionaler Bedeutung bekannt. Auch innerhalb des Ordens nimmt es diesbezüglich eine herausragende Stellung in der gesamten Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol ein.

Präsenz seit dem 13. Jahrhundert

Die franziskanische Präsenz in der heutigen Kapuzinerniederlassung Wiener Neustadt geht auf das um 1250 gründete Minoritenkloster zurück. Sie wurde 1267 erstmals urkundlich genannt. Der bestehende Langchor wurde um 1330 errichtet. Im Jahre 1623 wurden die Gebäude an die Kapuziner übergeben, die in der Folge einen Umbau des Klosters begannen.

Die barocke zweigeschossige Vierflügelanlage um einen quadratischen Hof entstand aus einem Umbau des schon stark ruinösen Minoritenklosters. Im Pfortengang des Erdgeschosses gibt es gotische Wandmalereien von Petrus und Antonius aus dem 14. Jahrhundert.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Horizont erweitern: Kirchliche Sommertagungen
    Zahlreiche Sommertagungen verschiedenster kirchlicher Veranstalter ermöglichen in der Ferienzeit die Kombination von Erholung, Horizonterweiterung und gelebter Spiritualität.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Jesuit am Marterpfahl: ÖNB zeigt „besonderes Objekt“
    Im Prunksaal der Nationalbibliothek ist unter dem Titel „Das besondere Objekt: Ein Jesuit am Marterpfahl“ eine historische Landkarte über die Jesuitenmission im 17. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Kanada ausgestellt.
  • Sommerakademie: „Gespaltene Gesellschaft“ im Fokus
    Prominente Theologen, Soziologen und Menschenrechtsexperten setzen sich bei der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie mit der „gespaltenen Gesellschaft“ auseinander. Die Tagung findet von 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster (OÖ.) statt.
  • Internationale Barocktage in Stift Melk
    Unter dem Motto „Lyra et Gladio – König. Bürger. Bettelmann“ lädt der Tenor und künstlerische Leiter der Barocktage, Michael Schade, zu Pfingsten wieder zu den Internationalen Barocktagen Stift Melk.
  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.