Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel

Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.

Es handle sich um eine „tierische Spurensuche in kirchlichen Kunstwerken“, die sich auf die reichhaltige Fauna in den Büchern der Bibel beziehen. Rund 130 Tiere werden dort genannt, wies Museumsleiter Heimo Kaindl in seiner Ankündigung hin. Da die meisten Menschen in der Vergangenheit von der Landwirtschaft lebten, würden Haustiere wie Ziegen, Rinder, Schafe und Esel besonders häufig genannt; wilde Tiere würden als Nahrung gejagt, Raubtiere wiederum als Sinnbild von Kraft und Stärke gelten.

Tiere als Dämonen und Begleiter von Heiligen

In den Gotteshäusern erscheinen Tiere auch als Begleiter von Heiligen, wie zum Beispiel Hirschkuh, Hund, Rind oder Taube. Gelegentlich kommen Tiere auch als dämonische Wesen in Bibel und Kunstgeschichte vor, wie Kaindl erklärte. Häufiger werden Fabelwesen wie Drachen als solche gesehen.

Für die Symbolik der Tiere im Christentum spielt das Buch des „Physiologus“ eine wichtige Rolle. Es beschreibt auch Pflanzen und Steine und deutet diese und vor allem die Tiere allegorisch auf das christliche Heilsgeschehen hin. Der Physiologus fand weite Verbreitung im christlichen Orient und im mittelalterlichen Europa und wurde in viele Sprachen übersetzt - auch ins Deutsche.

Mäuse, Marder und Motten als Kirchenbewohner

Kirchen bieten heute Lebensraum von ganz realen Tieren - „und damit sind nicht nur Kirchenmäuse gemeint“, wie Kaindl anmerkt. Er nennt Falken, Marder, Fledermäuse oder Motten, Kirchen als Wohn-und Lebensraum nutzen.

Die Ausstellung „Tiere in der Bibel“ im Diözesanmuseum (Bürgergasse 2, 8010 Graz) ist von 8. Mai bis 13. Oktober 2019 geöffnet (Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr; Samstag, Sonntag, Feiertag 11 bis 17 Uhr), für Schul- und Kindergartenkinder sowie Familien gibt es ein umfassendes Vermittlungsprogramm sowie themenbezogene Veranstaltungen.

Link:

  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kapuziner veranstalten „Eselfachtagung“
    „Der kluge Esel einst und jetzt“ lautet der Titel der „1. Österreichischen Eselfachtagung“, die der Kapuzinerorden und der „Verein IA Austria“ kommendes Wochenende in Wiener Neustadt durchführen.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Offline_Gehen_02: Wandern ohne Smartphone
    Die katholische Sozialakademie (KSOE) und das Tourismusreferat der Diözese Salzburg veranstalten zum zweiten Mal in der Fastenzeit eine dreitägige Wanderung ganz ohne Smartphone und Digitalkamera.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?
  • Kreuzwegbilder in der Bibelwelt Salzburg
    In einer Sonderausstellung zeigt die Bibelwelt Salzburg unter dem Titel LEBENS.SCHREI eindringliche Kreuzwegbilder der Künstlerin David Maria Kiss (1930-2002).