Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel

Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.

Es handle sich um eine „tierische Spurensuche in kirchlichen Kunstwerken“, die sich auf die reichhaltige Fauna in den Büchern der Bibel beziehen. Rund 130 Tiere werden dort genannt, wies Museumsleiter Heimo Kaindl in seiner Ankündigung hin. Da die meisten Menschen in der Vergangenheit von der Landwirtschaft lebten, würden Haustiere wie Ziegen, Rinder, Schafe und Esel besonders häufig genannt; wilde Tiere würden als Nahrung gejagt, Raubtiere wiederum als Sinnbild von Kraft und Stärke gelten.

Tiere als Dämonen und Begleiter von Heiligen

In den Gotteshäusern erscheinen Tiere auch als Begleiter von Heiligen, wie zum Beispiel Hirschkuh, Hund, Rind oder Taube. Gelegentlich kommen Tiere auch als dämonische Wesen in Bibel und Kunstgeschichte vor, wie Kaindl erklärte. Häufiger werden Fabelwesen wie Drachen als solche gesehen.

Für die Symbolik der Tiere im Christentum spielt das Buch des „Physiologus“ eine wichtige Rolle. Es beschreibt auch Pflanzen und Steine und deutet diese und vor allem die Tiere allegorisch auf das christliche Heilsgeschehen hin. Der Physiologus fand weite Verbreitung im christlichen Orient und im mittelalterlichen Europa und wurde in viele Sprachen übersetzt - auch ins Deutsche.

Mäuse, Marder und Motten als Kirchenbewohner

Kirchen bieten heute Lebensraum von ganz realen Tieren - „und damit sind nicht nur Kirchenmäuse gemeint“, wie Kaindl anmerkt. Er nennt Falken, Marder, Fledermäuse oder Motten, Kirchen als Wohn-und Lebensraum nutzen.

Die Ausstellung „Tiere in der Bibel“ im Diözesanmuseum (Bürgergasse 2, 8010 Graz) ist von 8. Mai bis 13. Oktober 2019 geöffnet (Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr; Samstag, Sonntag, Feiertag 11 bis 17 Uhr), für Schul- und Kindergartenkinder sowie Familien gibt es ein umfassendes Vermittlungsprogramm sowie themenbezogene Veranstaltungen.

Link:

  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Horizont erweitern: Kirchliche Sommertagungen
    Zahlreiche Sommertagungen verschiedenster kirchlicher Veranstalter ermöglichen in der Ferienzeit die Kombination von Erholung, Horizonterweiterung und gelebter Spiritualität.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Jesuit am Marterpfahl: ÖNB zeigt „besonderes Objekt“
    Im Prunksaal der Nationalbibliothek ist unter dem Titel „Das besondere Objekt: Ein Jesuit am Marterpfahl“ eine historische Landkarte über die Jesuitenmission im 17. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Kanada ausgestellt.
  • Sommerakademie: „Gespaltene Gesellschaft“ im Fokus
    Prominente Theologen, Soziologen und Menschenrechtsexperten setzen sich bei der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie mit der „gespaltenen Gesellschaft“ auseinander. Die Tagung findet von 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster (OÖ.) statt.
  • Internationale Barocktage in Stift Melk
    Unter dem Motto „Lyra et Gladio – König. Bürger. Bettelmann“ lädt der Tenor und künstlerische Leiter der Barocktage, Michael Schade, zu Pfingsten wieder zu den Internationalen Barocktagen Stift Melk.
  • „Bibel auf Wienerisch“ im Bibelzentrum
    Zu einem „gemütlichen Heurigenabend mit Tiefgang“ lädt das Bibelzentrum beim MuseumsQuartier in Wien im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 ein.
  • Wien: Gedenken an Vernichtung jüdischer Gemeinde
    Der Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wollen gemeinsam die Geschichte der „Wiener Gesera“ - die Zerstörung der Wiener jüdischen Gemeinde im Jahr 1420/21 - aufarbeiten.