Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel

Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.

Es handle sich um eine „tierische Spurensuche in kirchlichen Kunstwerken“, die sich auf die reichhaltige Fauna in den Büchern der Bibel beziehen. Rund 130 Tiere werden dort genannt, wies Museumsleiter Heimo Kaindl in seiner Ankündigung hin. Da die meisten Menschen in der Vergangenheit von der Landwirtschaft lebten, würden Haustiere wie Ziegen, Rinder, Schafe und Esel besonders häufig genannt; wilde Tiere würden als Nahrung gejagt, Raubtiere wiederum als Sinnbild von Kraft und Stärke gelten.

Tiere als Dämonen und Begleiter von Heiligen

In den Gotteshäusern erscheinen Tiere auch als Begleiter von Heiligen, wie zum Beispiel Hirschkuh, Hund, Rind oder Taube. Gelegentlich kommen Tiere auch als dämonische Wesen in Bibel und Kunstgeschichte vor, wie Kaindl erklärte. Häufiger werden Fabelwesen wie Drachen als solche gesehen.

Für die Symbolik der Tiere im Christentum spielt das Buch des „Physiologus“ eine wichtige Rolle. Es beschreibt auch Pflanzen und Steine und deutet diese und vor allem die Tiere allegorisch auf das christliche Heilsgeschehen hin. Der Physiologus fand weite Verbreitung im christlichen Orient und im mittelalterlichen Europa und wurde in viele Sprachen übersetzt - auch ins Deutsche.

Mäuse, Marder und Motten als Kirchenbewohner

Kirchen bieten heute Lebensraum von ganz realen Tieren - „und damit sind nicht nur Kirchenmäuse gemeint“, wie Kaindl anmerkt. Er nennt Falken, Marder, Fledermäuse oder Motten, Kirchen als Wohn-und Lebensraum nutzen.

Die Ausstellung „Tiere in der Bibel“ im Diözesanmuseum (Bürgergasse 2, 8010 Graz) ist von 8. Mai bis 13. Oktober 2019 geöffnet (Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr; Samstag, Sonntag, Feiertag 11 bis 17 Uhr), für Schul- und Kindergartenkinder sowie Familien gibt es ein umfassendes Vermittlungsprogramm sowie themenbezogene Veranstaltungen.

Link:

  • Stift Klosterneuburg zeigt „Die Königin von Saba“
    Diese Woche wird in der Stiftskirche von Klosterneuburg eine Neuinterpretation von „Die Königin von Saba“ als biblische Friedensoper zum Nahostkonflikt aufgeführt.
  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?
  • Dalai Lama: Frieden oder Ende der Menschheit
    Der Dalai Lama richtet mit seinem neuen Büchlein einen flammenden Appell an die Welt, vor allem an die Jugend. „Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert des Friedens sein - oder das Ende der Menschheit bringen.“
  • Eine Ordensfrau als Bestsellerautorin
    Melanie Wolfers ist eine Bestsellerautorin der ungewöhnlichen Sorte - denn sie ist auch Ordensfrau bei den Salvatorianerinnen in Wien. Religion.ORF.at hat sie zu einem Gespräch getroffen.
  • Islam: Religion ohne Mittelalter
    Ein „islamisches Mittelalter“ hat es nie gegeben: Das ist die These eines neuen Buchs des deutschen Islamwissenschaftlers und Arabisten Thomas Bauer.