Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten

In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.

„Klostergärten gehören zu den wertvollen Räumen der christlichen Ordensgemeinschaften, in denen sich die Faszination der Schöpfung widerspiegelt“, so der Verein Klösterreich in einer Aussendung. Besonders attraktiv seien die Klostergärten in den Vollmondnächten, an denen Gäste zu den „Langen Nächten der Klostergärten“ eingeladen sind. Zum Teil sind Anmeldungen nötig.

Stift Seitenstetten im Mondschein

Stift Seitenstetten

Stift Seitenstetten im Mondschein

Am Samstag, 13. Juli 2019, bietet das Benediktinerstift Altenburg (NÖ) sommerliche Gartenerlebnisse bei Vollmond: „Durch den Garten spazieren, gemütliche Plätzchen suchen, den Geräuschen der Natur im Garten lauschen oder der schwungvollen Musik im Bereich der Orangerie zuhören“, preist der Verein die Veranstaltung an. Zusätzlich locken ein Lagerfeuer, eine nächtliche Führung mit Prior P. Michael Hüttl und musikalische Umrahmung. Für das leibliche Wohl werden auch bestens gesorgt, verspricht die Aussendung.

Picknick im Klostergarten

Zur „Langen Nacht der Klostergärten“ lädt auch das Kärntner Missionskloster Wernberg zur Vollmondnacht am Dienstag, 16. Juli 2019 ab 19.30 Uhr ein. Angeboten wird ein „Picknick im Klostergarten“ mit dem Klosterschatz-Team. Nach der Begrüßung im Klostergarten gibt es Kräuterführungen mit Sr. Hedwig Prommegger, eine Besichtigung des Gemüsegartens mit Gerhard Neff, ein Picknick mit Produkten aus dem Kloster Wernberg und ein „mystisches Vollmonderlebnis“. Es werden Geschichten mit und über Kräuter erzählt und Produkte aus dem Klostergarten präsentiert.

Gartenlabyrinth der Marienschwestern im Kloster Wernberg

Hermann Erber

Ein „mystisches Vollmonderlebnis“ verspricht das Gartenlabyrinth der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut im Kloster Wernberg

Im niederösterreichischen Zisterzienserstift Zwettl beginnt die „Lange Nacht der Klostergärten" am Dienstag, 16. Juli um 17.00 Uhr mit Gartenführungen, wird um 18.00 Uhr bei einer Vesper mit den Mönchen in der Stiftskirche fortgesetzt und endet um 19.00 Uhr mit einem Blechbläserkonzert in der Stiftskirche“: „Art of Brass Vienna“ mit Heinrich Bruckner – Trompete, Flügelhorn, Piccolotrompete, Andrej Kasijass – Horn, Erich Kojeder – Posaune, Euphonium und Lorenz Raab – Trompete, Flügelhorn sind zu hören.

Lagerfeuer, Garten- und Kräuterführungen

Am 14. August 2019 lädt das steirische Benediktinerstift St. Lambrecht zur „Langen Nacht im Stiftsgarten“ von 18.00 bis 24.00 Uhr ein. Auf dem Programm stehen Musik und Kulinarik, Kreativangebote, Lagerfeuer, Garten- und Kräuterführungen und eine Tombola.

Hinweis

„Klostergärten“: Angebote von 27 Klöstern und Stiften in Österreich und den benachbarten Ländern

Benediktinerstift Seitenstetten: „Carpe Noctem – Genieße die Nacht“. Unter diesem Motto wird am 16. August im Historischen Hofgarten des Stiftes Seitenstetten im Mostviertel (NÖ) mit musikalischer Umrahmung der Vollmond begrüßt, unter anderem mit Saxophon und Streicherensemble, mit Harfen- und Klarinettenmusik. Außerdem laden die örtlichen Gastronomen zu Sekt und Picknick im nächtlichen Garten. Es gibt Lagerfeuer un Trommelmusik, zwischen Sonnenuntergang und Mitternacht wird der Garten mit Kerzen und Feuerschalen, Fackeln und Windlichtern stimmungsvoll beleuchtet.

gril, religion.ORF.at

Links:

  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?