Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen

Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.

Im Vortrag „Matriarchat heute und morgen“ widmet sich Heide Göttner-Abendroth, Philosophin und früher Dozentin an der Universität München sowie freie Wissenschaftlerin und Autorin dem weiblichen Göttlichen. Darin stellt sie die Erkenntnisse der modernen Matriarchatsforschung vor, als deren Begründerin sie auf der Facebook-Seite des interdisziplinären Forschungsprojektes „The Dissident Goddesses’ Network“ bezeichnet wird.

Venus von Willendorf

APA/Herbert Neubauer

Berühmte mögliche Göttinnen-Statuette: Venus von Willendorf

Durch ihre lebenslange Forschungsarbeit und ihr Hauptwerk „Das Matriarchat“, bringe sie mütterdominierte Gesellschaften weltweit in der Gegenwart und in der Geschichte wieder ans Licht, heißt es dort. „Matriarchale Gesellschaften kommen ohne die menschen- und lebensverachtenden Vorgänge von Eroberungskrieg und Herrschaft aus“, so Göttner-Abendroth auf ihrer Website.

Spuren matriarchalischer Gesellschaftsformen

Sie ist einerseits auf der Suche nach Spuren uralter matriarchalischer Gesellschaftsformen - die es auch heute noch in einigen wenigen Weltgegenden gibt -, andererseits will sie die möglichen positiven Auswirkungen, die solche „mutterschaftlichen“ Systeme auf die heutige Welt haben könnten, herausarbeiten.

Moderiert wird der Abend von Elisabeth von Samsonow, Künstlerin und Professorin an der Akademie der bildenden Künste. Zu sehen ist der Film HERSTORY - 36.000 Years of Goddesses and Idols von Margot Pilz.

Veranstaltungshinweis

The Dissident Goddesses’ Lecture #2 mit Vortrag „Matriarchat heute und morgen“. MAK Vortragssaal, Weiskirchnerstraße 3, 1010 Wien. Samstag, 20. Juli 2019, 19.00 Uhr, Eintritt frei

Göttner-Abendroth organisierte und leitete 2003 den ersten Weltkongress für Matriarchatsforschung, „Gesellschaft in Balance“, in Luxemburg und im Jahr 2005 den zweiten Weltkongress für Matriarchatsforschung, „Societies of Peace“, in Texas, USA. Im Jahr 2009 war sie Ko-Leiterin der internationalen Konferenz „A Motherworld is possible. Two feminist Visions: Gift Economy and Matriarchal Studies“ in Toronto/Kanada. Sie ist auch unter den Frauen, die im Rahmen der weltweiten Initiative „1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005“ nominiert wurden.

Performances und „Experimente“

The Dissident Goddesses’ Lectures wollen mit Vorträgen, Performances und „Experimenten von Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen der Substanz der Göttin auf den Grund“ gehen. Die Lectures finden im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes “The Dissident Goddesses’ Network/ Contemporary Prehistories” statt, das an der Akademie der bildenden Künste Wien angesiedelt ist.

gril, religion.ORF.at

Links:

  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten
    Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?