Theater: Wie Evangelische um ihr Leben würfelten

Das Frankenburger Würfelspiel erinnert ab 26. Juli wieder an einen grausamen Abschnitt österreichischer Geschichte: Das Stück handelt davon, dass 1625 während des Dreißigjährigen Krieges 36 evangelische Christen paarweise um ihr Leben würfeln mussten.

Als in Frankenburg (Oberösterreich) ein römisch-katholischer Geistlicher eingesetzt werden sollte, begehrten die evangelischen Bürger und Bauern auf. Nach drei Tagen gaben sie ihren bewaffneten Widerstand auf und fanden sich am Haushamerfeld ein, weil ihnen der bayrische Statthalter Adam Graf von Herberstorff Gnade versprach. Er verschonte aber nur jene Männer, die beim Würfeln gewannen.

Auslöser für oberösterreichische Bauernkriege

Bereits seit 1925 spielen die Frankenburger die historischen Ereignisse ihres Ortes, die letztlich Auslöser für die oberösterreichischen Bauernkriege waren, nach. Das Stück stammt von Karl Itzinger und wurde von Franz und Michael Neudorfer überarbeitet. Regisseur Hans Gebetsbergers präsentiert heuer eine neue Inszenierung, in der er das Geschehen anhand des Schicksals der Bauernfamilie Penninger greifbar machen möchte.

Laiendarsteller stellen die Ereignisse im Jahr 1625 nach - Frankenburger Würfelspiel

APA/Würfelspielgemeinde

Laienschauspieler stellen die dramatischen Ereignisse 1625 nach

Das Freilichttheater, das nur etwa fünf Kilometer vom historischen Haushamerfeld (heutige Gemeinde Pfaffing) entfernt ist, fasst etwa 3.000 Zuschauer. Gespielt wird bis 15. August. Insgesamt erwarten die Veranstalter rund 18.000 Besucher. Die Premiere findet am 26. Juli um 19 Uhr statt. Weitere Aufführungen sind am 27. und 28. Juli, 2. bis 4., 9. bis 11., 14. und 15. August, jeweils um 20.30 Uhr. Die Aufführungsdauer liegt bei 105 Minuten. Die Veranstalter empfehlen für den Besuch im Freilichttheater feste Schuhe, warme Kleidung und eventuell Decken.

religion.ORF.at/APA

Link:

  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Faszination Göttinnen: Matriarchat heute und morgen
    Dem Themenkreis Matriarchat und Erbe der Göttinnen in Vergangenheit und Gegenwart ist diesen Samstag ein Abend im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) gewidmet.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Vollmondnächte: Lustwandeln in Klostergärten
    In den Vollmondnächten im Juli und August laden österreichische Klöster zu „Langen Nächten der Klostergärten“ ein. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen kann man Klostergärten und Stiftsparks im Mondschein besuchen.
  • Ausstellung gegen Kriminalisierung Homosexueller
    Die Wanderausstellung „Verschaff mir Recht“ macht auf die Kriminalisierung und Verfolgung von Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender-Personen und anderen sexuellen Minderheiten aufmerksam.
  • Diözesanmuseum Graz mit Schau über Tiere in der Bibel
    Als Dämonen sowie als Begleiter von Heiligen - Tiere kommen in der Bibel sehr unterschiedlich vor. Zu einem Blick ins „biblische Tierreich“ lädt das Diözesanmuseum Graz nun mit der Sonderausstellung „Tiere in der Bibel“, die ab 8. Mai geöffnet ist.
  • Die Auferstehung der Ostergräber
    Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.
  • Kaiser Maximilian und sein PR-Heiliger
    Im Maximilian-Jahr mangelt es nicht an Ausstellungen. Der Habsburger starb vor 500 Jahren, doch sein Nachruhm scheint ungebrochen. Dass das kein Zufall ist, sondern auf gründlicher PR-Arbeit fußt, zeigt die neue Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg eindrucksvoll.
  • Christentum, Islam und das Erbe der Aufklärung
    Von der Aufklärung und ihrer Bedeutung für die europäische Kultur ist derzeit wieder viel zu hören und zu lesen - insbesondere, wenn es um Strategien gegen religiösen Fanatismus geht. Doch ist das Erbe der Aufklärung generell Religionsfeindlichkeit?