Amazonien als „Hölle“: Kräutler-Buch zur Synode

Am 6. Oktober reist der frühere Amazonas-Bischof, Umwelt- und Menschenrechtsverfechter Erwin Kräutler zur Amazonien-Synode im Vatikan, an der er selbst maßgeblich beteiligt ist. Sein Buch zur Synode liegt bereits vor.

Es dürfte für alle, die auch die Synode im Oktober aufmerksam verfolgen werden, von besonders aktuellem Interesse sein. In „Erneuerung jetzt. Impulse zur Kirchenreform aus Amazonien“ legt Kräutler seine Ansichten und Beiträge unter anderem zur Stellung der Frau in der katholischen Kirche, Integration, Ökologie, Seelsorge, zum Einsatz für die Armen und zur Situation der indigenen Völker in der Region dar.

Buchcover von Erwin Kräutler: Erneuerung jetzt. Impulse zur Kirchenreform aus Amazonien

Tyrolia Verlag

Buchhinweis

Erwin Kräutler: Erneuerung jetzt. Impulse zur Kirchenreform aus Amazonien, 160 Seiten, Tyrolia-Verlag, 19,95 Euro

Ausgehend von seinen eigenen Erfahrungen als langjähriger Bischof der brasilianischen Diözese Xingu fasst er in dem im August erschienenen Buch seine Vorschläge und Anliegen für eine Erneuerung der Kirche zusammen, wie der Tyrolia-Verlag in einer Aussendung formulierte. Dabei richte er den Blick besonders auf die Bedürfnisse der Menschen an der Basis.

Frauendiakonat und Ökologie

Deutlich bezieht er Stellung zu Ökologie und Schöpfungsverantwortung als einer Frage des Überlebens, zu neuen Wegen in der Seelsorge wie Frauendiakonat oder den „viri probati“ und fügt zu einer Option für die Armen auch eine Option für die „Anderen“ hinzu: die Ausgegrenzten, die Andersdenkenden, die Andersglaubenden und vor allem auch die indigenen Völker, für die eine Berücksichtigung ihrer besonderen kulturellen Ausdrucksformen gefunden werden sollte.

In Sachen Weiheämter für Frauen hat sich Kräutler schon früher deutlich für eine Öffnung positioniert: So spricht er von „personae probatae“ (etwa "geeignete, erprobte Personen) wo sonst nur von „viri probatae“ („geeignete Männer“) die Rede ist. Die Weihe von Frauen ist für ihn eine Frage der Geschlechtergerechtigkeit, nicht lediglich eine des Priestermangels.

Im Buch prangert Kräutler offen Missstände in der Region an und bezeichnet es als „schrecklich, dieses von Gott paradiesisch geschaffene Amazonien plötzlich als Hölle erleben zu müssen“. „Ja, die Tropenwälder werden schneller zerstört als jeder andere Lebensraum.“ Besonders Frauen und Kinder seien „die wehrlosesten Opfer der Landkonzentration in den Händen einiger weniger Privilegierter“, klagt er an.

Widerstand gegen Staudammprojekt

Kräutler wurde 1939 in Koblach, Vorarlberg geboren. Er ist Mitglied der Kongregation der Missionare vom Kostbaren Blut und war seit seiner Priesterweihe 1965 in Brasilien tätig, von 1981 bis 2016 als Bischof der Prälatur Xingu, der größten Diözese des Landes. International bekannt wurde er vor allem auch für seinen Widerstand gegen das Staudammprojekt Belo Monte, das den Amazonas und seine Ureinwohner massiv bedroht.

Amazonien-Synode

Die Sondersynode findet von 6. bis 27. Oktober im Vatikan statt. Bischöfe und andere Kirchenvertreter beraten über seelsorglichen Frage des Amazonasgebiets, die Lage der indigenen Bevölkerung und Umweltzerstörung.

Für seinen Einsatz für die Umwelt und die indigenen Völker wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit Ehrendoktoraten, 2010 mit dem Alternativen Nobelpreis und 2015 mit dem Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln. 2015 war er einer der Berater zur Ökologie-Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus.

Die Sondersynode mit dem Titel „Amazonien – neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie“ findet von 6. bis 27. Oktober im Vatikan statt. Aus Österreich nehmen Kräutler und Kardinal Christoph Schönborn an den dreiwöchigen Beratungen teil - mehr dazu in Schönborn und Kräutler reisen zu Amazonien-Synode.

religion.ORF.at

Mehr dazu:

  • Otto-Neururer-Film auf Tour durch Österreich
    Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ läuft derzeit noch in österreichischen Kinos. Neururer war Tiroler Dorfpfarrer, der sich den Nazis widersetzte. Er wurde 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.
  • Seminarreihe: Ethische Dimension des Klimawandels
    Um die ethischen Dimensionen beim Thema Klimawandel dreht sich eine Seminarreihe der Donau-Uni-Krems in Kooperation mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRKÖ), der Allianz für Klimagerechtigkeit und „religions for future“.
  • Buch: Der Kardinal und die Ex-Ordensfrau
    Es war ein großes Medienereignis: Die frühere Ordensfrau und Autorin Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn, einer der mächtigsten Männer in der römisch-katholischen Kirche, saßen einander in einem Gespräch gegenüber. Der Dialog erschien jetzt in Buchform.
  • Familienbilder von Liebe und Gewalt
    Liebe und Gewalt, Geborgenheit und Missbrauch: Familie formt und prägt uns auf unterschiedlichste Weise. „Family Matters“, die dritte große Schau des Dom Museums Wien seit der Neueröffnung im Oktober 2017, steckt den Begriff weit.
  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.