Seminarreihe: Ethische Dimension des Klimawandels

Um die ethischen Dimensionen beim Thema Klimawandel dreht sich eine Seminarreihe der Donau-Uni-Krems in Kooperation mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRKÖ), der Allianz für Klimagerechtigkeit und „religions for future“.

Ab November soll es in vier zweitägigen Seminaren in Wien eine grundlegende Einführung in das komplexe Thema Klimawandel geben, wobei ethische Fragen im Vordergrund stehen. Zentral ist laut Projektleiter Ernst Fürlinger von der Donau-Universität Krems der Fokus auf das konkrete Handeln. Dazu sollen natur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven verbunden werden.

Die Teilnehmenden sollen in den Kursen, die zwischen November 2019 und Juni 2020 stattfinden, einen Überblick über die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels und über unterschiedliche Aspekte dieses Phänomens erhalten. Z. B. geht es um „Adaptation, Migration, öffentliche Wahrnehmung und Kommunikation des Klimawandels, Klimapolitik, Armut und nachhaltige Entwicklung, sowie ökologische Spiritualität aus der Sicht verschiedener Religionen“, wie es in der Beschreibung auf der Website der Donau-Uni heißt.

Der Planet Erde aus dem Weltall aufgenommen.

APA/AFP/NASA

Die Seminarreihe Klimagerechtigkeit beleuchtet den Klimawandel unter ethischen Gesichtspunkten und lotet Handlungsspielräume aus

Zum Thema „Ökologische Spiritualität“ ist im Februar ein Podium mit Spitzen der Religionsgemeinschaften in Österreich geplant. Einige Unterzeichnende der Anliegen von „religions for future“ (der evangelische Bischof und frühere Diakonie-Direktor, Michael Chalupka, der Präsident der buddhistischen Religionsgesellschaft in Österreich, Gerhard Weißgrab, der Wiener Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister, die Umweltbeauftragte der Diözese Graz-Seckau, Hemma Opis Piber und die Islamforscherin Ursula Fatima Kowanda-Yassin) sind bei diesem zweiten Seminar zu einer Podiumsdiskussion eingeladen.

Veranstaltungshinweise

Die Bewerbungsfrist endet am 21. Oktober 2019, die Teilnahmegebühr beträgt 980 Euro (inkl. Unterlagen).

Für eine Prüfungsbestätigung kommen 300 Euro dazu.

Globale Veränderungsmöglichkeiten

Den Schwerpunkt der Seminare drei und vier bildet das Nachdenken über die globalen und lokalen Transformationspfade in Richtung Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. In den Seminaren werden Vorträge und Gespräche verbunden mit Textarbeit und der „Presencing-Übung“ nach Otto Scharmer. Dabei wird versucht, durch die Vorstellung zukünftiger Handlungen, gegenwärtige Systeme zu beeinflussen und letztlich zu verändern.

Die Seminarreihe findet im Kontext der Aktivitäten der „Allianz Nachhaltiger Universitäten“ statt, der die Donau-Uni angehört. Die Termine sind: Seminar 1: Grundlagen am 7. und 8. November 2019, Seminar 2: Ethische und spirituelle Aspekte am 20. und 21. Februar 2020, Seminar 3: Klimapolitik und nachhaltige Transformationspfade am 2. und 3. April 2020 und Seminar 4: Transformatives Handeln in Richtung Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit, 4. und 5. Juni 2020.

religion.ORF.at

Links:

  • Otto-Neururer-Film auf Tour durch Österreich
    Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ läuft derzeit noch in österreichischen Kinos. Neururer war Tiroler Dorfpfarrer, der sich den Nazis widersetzte. Er wurde 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.
  • Buch: Der Kardinal und die Ex-Ordensfrau
    Es war ein großes Medienereignis: Die frühere Ordensfrau und Autorin Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn, einer der mächtigsten Männer in der römisch-katholischen Kirche, saßen einander in einem Gespräch gegenüber. Der Dialog erschien jetzt in Buchform.
  • Familienbilder von Liebe und Gewalt
    Liebe und Gewalt, Geborgenheit und Missbrauch: Familie formt und prägt uns auf unterschiedlichste Weise. „Family Matters“, die dritte große Schau des Dom Museums Wien seit der Neueröffnung im Oktober 2017, steckt den Begriff weit.
  • Amazonien als „Hölle“: Kräutler-Buch zur Synode
    Am 6. Oktober reist der frühere Amazonas-Bischof, Umwelt- und Menschenrechtsverfechter Erwin Kräutler zur Amazonien-Synode im Vatikan, an der er selbst maßgeblich beteiligt ist. Sein Buch zur Synode liegt bereits vor.
  • Abrechnung mit dem Zölibat
    Es ist eines der heißesten Eisen der römisch-katholischen Kirche: Der Zölibat gehört zu den umstrittensten ihrer Einrichtungen. Der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf hat dem Thema ein Buch in „16 Thesen“ gewidmet - eine Abrechnung.
  • Pilgern zu Rast- und spirituellen „Kraftorten“
    Im dichten europäischen Pilgernetzwerk spielt Österreich als beliebtes Pilgerland eine bedeutende Rolle: Hier gibt es mehr als 700 Pilgerwege. Auf vielen Wegen bieten Klöster und Ordenshäuser „als Kraftorte Rast, Gastfreundschaft und ein spirituelles Aufatmen an“.
  • Jüdisches Museum Wien zeigt Arik-Brauer-Werke
    Anlässlich des 90. Geburtstags der Wiener Künstlers Arik Brauer zeigt das Jüdische Museum Wien eine Ausstellung, die die verschiedenen Facetten seines Lebens und seiner Arbeit präsentiert.