Wien: Weihnachtsmarkt für krebskranke Kinder

Die russisch-orthodoxe Kirche in Wien lädt erneut zu ihrem traditionellen Weihnachtsmarkt, der vor allem karitativen Zwecken dient. Der Erlös kommt krebskranken Kindern zugute.

Der Markt, bei dem unter anderem traditionelle russische Handwerkskunst und Weihnachtsdekorationen sowie kulinarische Spezialitäten angeboten werden, ist am kommenden Sonntag, 15. Dezember, von 10.00 bis 18.00 Uhr im Hof der Nikolauskathedrale (1030 Wien, Jauresgasse 2) geöffnet. Die Kirche finanziert damit lebensrettende Operationen und weitere Behandlungen von Kindern in Österreich und Russland.

Hinter der Sozialaktion steht der seit 20104 bestehende Verein „Weiße Blume“. Aus kleinen Anfängen heraus veranstalte man inzwischen den Weihnachtsmarkt und einen Ostermarkt, Konzerte und Straßenfeste, so Obfrau Viktoria Hrynkewitsch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Kathpress. Unterstützung für die Aktivitäten des Wohltätigkeitsvereins kommt auch von der Stadt Wien und der russischen Botschaft in Wien. Die krebskranken Kinder stammen in der Regel aus Russland, Weißrussland oder der Ukraine.

Etwa 40.000 Gläubige in Österreich

Die russische orthodoxe Kirche, die am Julianischen Kalender festhält, feiert Weihnachten am 6./7. Jänner. Die Zahl der Gläubigen der russisch-orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) in Österreich wird auf bis zu 40.000 geschätzt. Die russisch-orthodoxe Diözese von Wien und Österreich wurde 1962 gegründet und im Jahr 2013 staatlich anerkannt.

Sitz des Bischofs ist die Nikolauskathedrale im dritten Bezirk in Wien. Weitere gesetzlich anerkannte russisch-orthodoxe Gemeinden befinden sich in Graz und Linz. Die Diözese untersteht dem Patriarchat von Moskau unter Patriarch Kyrill I. Für Österreich ist Metropolit Ioann (Roschtschin) zuständig.

Seit 2018 gibt es auch in Laa/Thaya eine russisch-orthodoxe Kirche, in der regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden. Erst am vergangenen Sonntag etwa stand Bischof Antonij einem Gottesdienst in Laa vor, bei dem - laut Informationen der russisch-orthodoxen Kirche in Österreich - vor allem auch für Frieden und die kirchliche (orthodoxe) Einheit in der Ukraine gebetet wurde.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Spirituelle Lektüre für die stillen Tage
    Wer es vor Weihnachten noch nicht geschafft hat, zur Ruhe zu kommen und wieder einmal ein gutes Buch zu lesen, hat vielleicht in der ruhigeren Zeit nach den Feiertagen dazu Gelegenheit. Hier die Lesetipps von religion.ORF.at für Gabentisch und Feiertage.
  • „Die zwei Päpste“: Duell der alten Männer
    „Die zwei Päpste“ des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles hat alles, was ein Papst-Film braucht: kluge Sprachduelle, liebevolle Ausstattung, neben Pathos und Zeitgeschichte auch ein paar Witze - und vor allem zwei überragende Schauspieler in den Titelrollen.
  • Theologie Graz: „Lange Nacht der Genderlesung“
    Mit einer prominent besetzten „Langen Nacht der Genderlesung“ beginnt die Jubiläumsfeier der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz: Vor 25 Jahren wurde ihr Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung eingerichtet.
  • Otto-Neururer-Film auf Tour durch Österreich
    Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ läuft derzeit noch in österreichischen Kinos. Neururer war Tiroler Dorfpfarrer, der sich den Nazis widersetzte. Er wurde 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.
  • Seminarreihe: Ethische Dimension des Klimawandels
    Um die ethischen Dimensionen beim Thema Klimawandel dreht sich eine Seminarreihe der Donau-Uni-Krems in Kooperation mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRKÖ), der Allianz für Klimagerechtigkeit und „religions for future“.
  • Buch: Der Kardinal und die Ex-Ordensfrau
    Es war ein großes Medienereignis: Die frühere Ordensfrau und Autorin Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn, einer der mächtigsten Männer in der römisch-katholischen Kirche, saßen einander in einem Gespräch gegenüber. Der Dialog erschien jetzt in Buchform.
  • Familienbilder von Liebe und Gewalt
    Liebe und Gewalt, Geborgenheit und Missbrauch: Familie formt und prägt uns auf unterschiedlichste Weise. „Family Matters“, die dritte große Schau des Dom Museums Wien seit der Neueröffnung im Oktober 2017, steckt den Begriff weit.