Klimakrise: Religionsdiskussion über Perspektiven

Eine interreligiös besetzte Runde erörtert am Freitag, welche Perspektiven und Motivationen Religionen bieten, ein Umdenken der Menschen in Bezug auf die Klimakrise zu bewirken.

Die menschliche Gemeinschaft stehe durch den Klimawandel und insgesamt durch das zunehmende Überschreiten der „planetaren Grenzen“ vor der nie dagewesenen Herausforderung, das gesamte Wirtschafts- und Gesellschaftssystem der Industriemoderne umzubauen, heißt es in einer Aussendung zu der Veranstaltung. Unter dem Titel „Ökologische Spiritualität und Klimakrise: Perspektiven der Religionen“ diskutieren Vertreterinnen vieler in Österreich vertretenen Religions- und Glaubensgemeinschaften.

In den letzten drei Jahrhunderten haben sich Systeme entwickelt, die auf fossilen Brennstoffen basieren. Nun gelte es, das innerhalb weniger Jahrzehnte in Richtung Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und Gerechtigkeit zu verändern, um die Erderwärmung noch so weit wie möglich begrenzen und die Pariser Klimaziele erreichen zu können. Den Religionen komme dabei eine Schlüsselrolle zu.

Schlüsselrolle für Religionen

Der notwendige rasche Kurswechsel der globalen Gemeinschaft, vor allem die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, brauche die Verantwortung der Religionen. Diese könnten und müssten dazu beitragen, ein nachhaltiges, gerechtigkeits- und zukunftsfähiges Wohlstandsmodell umzusetzen.

Veranstaltungshinweis

Ökologische Spiritualität und Klimakrise: Perspektiven der Religionen.

Podiumsgespräch am 21.02.2020, 09.30 bis 12.30 Uhr in der serbisch-orthodoxen Kirche, Veithgasse 3, 1030 Wien.

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Die Gesprächsteilnehmerinnen und -Teilnehmer setzen sich damit auseinander, welche Beweggründe und spirituellen Grundlagen es für eine ökologische Wende aus Sicht der Religionen gibt und wie die Religionsvertreterinnen und -Vertreter ihre Aufgabe angesichts des globalen Klimanotstands sehen.

Hochkarätiges Podium

Am Podium erwartet werden Bischof Andrej Cilerdzic, Bischof der serbisch-orthodoxen Diözese Österreich-Schweiz-Italien und Malta, der evangelische (A.B.) Bischof Michael Chalupka, Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister von der israelitischen Kultusgemeinde Wien, die Islamwissenschaftlerin Ursula Fatima Kowanda-Yassin von der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, Hemma Opis-Pieber, Sprecherin der katholischen und evangelischen Umweltbeauftragten Österreichs und Gerhard Weißgrab, Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft.

Das Gespräch findet im Rahmen der neuen vierteiligen Seminarreihe „Klimagerechtigkeit: Ethische Reflexion und transformatives Handeln“ statt, die die Donau-Universität Krems in Kooperation mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich und der Allianz für Klimagerechtigkeit seit November 2019 in Wien durchführt (2. Durchgang: ab Herbst 2020). Das Podium wird in Kooperation mit „Religions for Future Austria“ durchgeführt.

religion.ORF.at

Links:

  • „The New Pope“: Neue Päpste überall
    Die mit einem Golden Globe ausgezeichnete Serie „The Young Pope“ des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino kehrt mit einer Fortsetzung zurück. „The New Pope“ reiht sich in eine Riege jüngster Film- und TV-Produktionen ein, die sich mit Päpsten befassen.
  • Spirituelle Lektüre für die stillen Tage
    Wer es vor Weihnachten noch nicht geschafft hat, zur Ruhe zu kommen und wieder einmal ein gutes Buch zu lesen, hat vielleicht in der ruhigeren Zeit nach den Feiertagen dazu Gelegenheit. Hier die Lesetipps von religion.ORF.at für Gabentisch und Feiertage.
  • „Die zwei Päpste“: Duell der alten Männer
    „Die zwei Päpste“ des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles hat alles, was ein Papst-Film braucht: kluge Sprachduelle, liebevolle Ausstattung, neben Pathos und Zeitgeschichte auch ein paar Witze - und vor allem zwei überragende Schauspieler in den Titelrollen.
  • Otto-Neururer-Film auf Tour durch Österreich
    Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ läuft derzeit noch in österreichischen Kinos. Neururer war Tiroler Dorfpfarrer, der sich den Nazis widersetzte. Er wurde 1940 im KZ Buchenwald ermordet und 1996 seliggesprochen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.
  • Buch: Der Kardinal und die Ex-Ordensfrau
    Es war ein großes Medienereignis: Die frühere Ordensfrau und Autorin Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn, einer der mächtigsten Männer in der römisch-katholischen Kirche, saßen einander in einem Gespräch gegenüber. Der Dialog erschien jetzt in Buchform.
  • Familienbilder von Liebe und Gewalt
    Liebe und Gewalt, Geborgenheit und Missbrauch: Familie formt und prägt uns auf unterschiedlichste Weise. „Family Matters“, die dritte große Schau des Dom Museums Wien seit der Neueröffnung im Oktober 2017, steckt den Begriff weit.
  • Amazonien als „Hölle“: Kräutler-Buch zur Synode
    Am 6. Oktober reist der frühere Amazonas-Bischof, Umwelt- und Menschenrechtsverfechter Erwin Kräutler zur Amazonien-Synode im Vatikan, an der er selbst maßgeblich beteiligt ist. Sein Buch zur Synode liegt bereits vor.