Jan Assmann spricht über „Religion und Fiktion“

Der deutsche Religions- und Kulturwissenschaftler Jan Assmann (81) wird im Herbst einer der namhaften Vortragenden beim diesjährigen „Philosophicum Lech“ von 23. bis 27. September sein.

Die heuer unter Coronavirus-Vorzeichen stehende Veranstaltung steht von 23. bis 27. September unter dem Gesamtmotto „Als ob! Die Kraft der Fiktion!“. Assmann, emeritierter Professor der Universität Heidelberg und an der Universität Konstanz weiterhin Professor für Allgemeine Kulturwissenschaft und Religionstheorie, wird am 26. September über „Religion und Fiktion“ sprechen, wie der veranstaltende Verein Philosophicum mitteilte.

Das Themen- und Diskussionsfeld des Philosophicums ist breit gefächert und reicht von Verschwörungstheorien, Medienblasen bis hin zu virtuellen Welten, heißt es in der Ankündigung. Die Welt scheine „durchdrungen vom Verdacht, dass ein Netz von Fiktionen, Illusionen und Täuschungsmanövern unser Denken und Handeln zunehmend bestimmt, und dass die Wirklichkeit immer schwerer zu fassen ist“, diagnostiziert der Philosoph Konrad Paul Liessmann als wissenschaftlicher Leiter im Editorial.

Jan Assmann

Reuters/Ralph Orlowski

Jan Assmann

Ursachen für die Faszination von Fiktionen und die Frage, ob Menschen Illusionen, (Selbst)Täuschungen, Utopien und Phantasievorstellungen für die Bewältigung des Lebens benötigten, sollen in Lech erörtert werden.

Beschränkte Teilnehmerzahl

Eingeläutet wird die Veranstaltung am 23. September mit einem „philosophisch-literarischen Vorabend“ mit Liessmann und dem Schriftsteller Michael Köhlmeier, ehe am Folgetag der Auftakt mit u.a. dem deutschen Botschafter in Österreich, Ralf Beste, Ex-Bundeskanzler Christian Kern, dem Publizisten Alexander Kissler und der NEOS-Parteivorsitzenden Beate Meinl-Reisinger stattfindet. Der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner nimmt die offizielle Eröffnung des mehrtägigen Vortragsreigens vor.

Coronavirus-bedingt findet das Philosophicum heuer nicht in der Neuen Kirche in Lech, sondern im sport.park.lech statt. Auch werden die Teilnehmerzahl und Side-Events beschränkt, weshalb die Veranstalter eine frühzeitige Online-Anmeldung empfehlen. Die Anmeldung ist ab 1. Juli auf der Website des Philosophicums möglich.

religion.ORF.at/KAP

Links:

  • Lizz Görgl unterstützt Gottesdienstbehelf mit Lied
    „Zu mir“ - so lautet der neue Song von Skistar Lizz Görgl, die nach Beendigung ihrer aktiven Sportkarriere als Sängerin tätig ist, und dieses Lied zum jetzt erschienen Gottesdienstbehelf der Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) beigesteuert hat.
  • Die Macht des Leidens in der Kunst
    Mit Verzögerung ist die Jahresausstellung des niederösterreichischen Stifts Klosterneuburg gestartet. Die Schau „Was leid tut“ zeigt, wie machtvoll das Bild des Leidens die (christliche) Kunst seit Jahrhunderten durchdringt.
  • NÖ: Stift Altenburg feiert verzögerten Saisonbeginn
    Vom Frühling bis in den Herbst öffnet das Benediktinerstift Altenburg bei Horn in Niederösterreich gewöhnlich seine barocken Räumlichkeiten für Besucherinnen und Besucher. Im Coronavirus-Jahr 2020 startet die Saison mit Verspätung.
  • Stift Kremsmünster zeigt „50 Jahre Mission in Brasilien“
    „50 Jahre Mission in Brasilien“: Auf den Zeitraum 1970 bis 2020 blickt eine Sonderausstellung im oberösterreichischen Stift Kremsmünster zurück, die sich mit der Mission von Benediktinerpatres und Schwestern in der brasilianischen Diözese Barreiras beschäftigt.
  • Naturschutzprojekt: „Kirchturmtiere“ beobachten
    Viele Wildtiere sind jetzt im Frühling auf der Suche nach einem guten Platz, um ihre Jungen aufzuziehen. Den finden sie oft in Pfarrhöfen, Klöstern und rund um Kirchtürme. Im Rahmen des Projektes „Kirchturmtiere“ kann man jetzt Sichtungen melden.
  • „The New Pope“: Neue Päpste überall
    Die mit einem Golden Globe ausgezeichnete Serie „The Young Pope“ des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino kehrt mit einer Fortsetzung zurück. „The New Pope“ reiht sich in eine Riege jüngster Film- und TV-Produktionen ein, die sich mit Päpsten befassen.
  • „Die zwei Päpste“: Duell der alten Männer
    „Die zwei Päpste“ des brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles hat alles, was ein Papst-Film braucht: kluge Sprachduelle, liebevolle Ausstattung, neben Pathos und Zeitgeschichte auch ein paar Witze - und vor allem zwei überragende Schauspieler in den Titelrollen.
  • Zufallsfund eröffnet Einblick in jüdische Geschichte
    Durch Zufall sind Teile einer 1938 zerstörten Synagoge in Wien wiederentdeckt worden. Die erstaunlichen Funde werden ab Freitag in einer Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) gezeigt.
  • Neue „Biografie“ der Bibel
    Sie ist das „Buch der Bücher“, das wohl einflussreichste Schriftwerk der Geschichte, doch für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln: die Bibel. Zwei Bibelwissenschaftler legen eine „Biografie“ des berühmtesten Buchs der Welt vor.
  • Brisanter Film: Missbrauch und Schuld der Kirche
    Der französische Regisseur Francois Ozon seziert in „Gelobt sei Gott“ einen hochaktuellen Fall massenhaften Missbrauchs an Buben durch einen französischen Priester, die Spätfolgen von sexueller Gewalt und den Umgang der katholischen Kirche mit den Opfern.