Katholiken

US-Bischöfe verurteilen Antisemitismus

Die römisch-katholischen Bischöfe in den USA warnen vor dem „Wiederauftauchen von Antisemitismus in neuen Formen“ und einer „steigenden Tendenz antisemitischer Vorfälle“.

In einer aktuellen Erklärung forderte das Komitee für ökumenische und interreligiöse Angelegenheiten der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) alle Christen dazu auf, sich entschieden gegen entsprechenden „Hass, Verfolgung und antisemitische Äußerungen“ zu stellen. Es gelte „stets wachsam zu sein gegenüber den verschiedenen Arten, in denen diese Gefahren entstehen“, so die Bischöfe nach Angaben des Portals Vatican News vom Freitag.

Konkret prangerten die Bischöfe die Verbreitung antisemitischer Rhetorik, sowohl online als auch persönlich, und gewalttätige Angriffe auf jüdische Personen, Häuser und Einrichtungen an. „Wir verurteilen unmissverständlich jegliche Gewalt, die sich gegen das jüdische Volk richtet, unabhängig davon, ob sie durch religiöse, rassistische oder politische Gründe motiviert ist“, so die Kirchenvertreter.

60. Jahrestag von „Nostra aetate“

Anlass des Appells ist auch der 60. Jahrestag der wegweisenden Konzilserklärung „Nostra aetate“, die das Zweite Vatikanische Konzil 1965 verabschiedet hatte. Die darin enthaltenen Lehren würden „heute durch das Wiederauftauchen von Antisemitismus in neuen Formen in Frage gestellt“, so die USCCB-Kommission.