Novität

Deutschland: Tierbestattungen bald in Kirche möglich

In einer kleinen Kirche in Albstadt auf der Schwäbischen Alb in Deutschland soll es künftig Abschiedszeremonien und Trauerfeiern für tote Tiere geben. Nach Auskunft der Betreibenden wird es die erste Tierbestattungskirche in Deutschland.

Eröffnet werden soll die „Kapelle“, wie Ellen Weinmann, die mit ihrem Lebensgefährten beruflich Tiere bestattet, sagt, am 2. Dezember. Mehr als 500 Anmeldungen gebe es dafür schon. Laut dem deutschen Bundesverband der Tierbestatter wurde 1997 das erste Tierkrematorium des Landes in München eröffnet.

Heute seien es rund 25 in allen Teilen des Bundesgebietes. Parallel dazu habe sich die Anzahl der Tierbestatterinnen und -bestatter entwickelt. Dabei gehe es nicht nur um Tierliebe: Die Heimtiere seien für viele Menschen zu vollwertigen Sozialpartnern geworden, die sie nach ihrem Tod nicht einfach entsorgen, sondern angemessen bestatten wollten.

Vom Hamster bis zum Pferd

Weinmann und ihr Lebensgefährte Florian Düsterwald kauften die Kirche, in der sich früher die evangelisch-methodistische Gemeinde einfand. Die gelernte Bürokauffrau machte sich vor drei Jahren mit ihrem Lebensgefährten als Tierbestatterin selbstständig und arbeitet seither mit einem Tierkrematorium in Schwäbisch Hall zusammen. Weinmann erzählt, sie habe Aberhunderte Tiere bestattet. „Vom Hamster bis zum Pferd war alles dabei.“ Auch ein „schwäbelnder“ Papagei.

Die Tierbesitzerinnen und -besitzer könnten sich die Zeremonie in der Kirche ganz individuell gestalten, erzählt Weinmann. „Nach der Trauerfeier kommt das Tier ins Krematorium. Die Asche kehrt zum Beispiel in einer Urne zu den Besitzern zurück.“ Nach der Einäscherung könne die Asche des Tieres fast überall bestattet werden.

„Wird die Urne nicht zu Hause verwahrt beziehungsweise aufgestellt, steht eine große Auswahl vergänglicher Urnen zur Verfügung.“ Weinmann selbst hat die Asche zweier verstorbener Hunde an einer Kette um den Hals hängen, in einer Glaskugel. Man kann aber auch die Asche seines Tieres in einen Diamanten pressen oder in eine Glaskugel einarbeiten lassen.