Friedensprojekt Festspiele

„Unser Salzburger Festspielhaus soll ein Symbol sein. Es ist keine Theatergründung, nicht das Projekt einiger träumerischer Phantasten und nicht die lokale Angelegenheit einer Provinzstadt. Es ist eine Angelegenheit der europäischen Kultur. Und von eminenter politischer, wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung“.

Gedanken für den Tag 7.8.2020 zum Nachhören (bis 6.8.2021):

Mit diesen Worten formulierte Hugo von Hofmannsthal, Poet und Festspielgründer, Auftrag und Wirkung der Salzburger Festspiele – als Friedensprojekt nach dem Ersten Weltkrieg, als Wirtschaftsmotor für eine völlig verarmte Nation und als Identitätsstifter für das kleine Österreich.

Helga Rabl-Stadler
ist Präsidentin der Salzburger Festspiele

Kunst verändert

Diesem Gründungsauftrag wollen und müssen wir alljährlich gerecht werden. Einfache Lösungsmöglichkeiten für die Probleme unserer Zeit können wir nicht anbieten. Billige parteipolitische Statements wollen wir nicht abgeben. Aber mit Hilfe der Kunst, mit der Auswahl der Werke, mit der Wahl unserer Regisseure und Dirigenten wollen wir Fragen stellen.

Und wir treffen dabei auf ein denkfreudiges Publikum, das immun ist gegen die Versuchung, das Internet als Echokammer der eigenen Meinung zu gebrauchen. Wenn ich nach Vorstellungsschluss in Salzburgs Gastgärten und Gastzimmern ein bisschen lausche, dann genieße ich die Fortsetzung des Bühnengeschehens mit anderen Darstellern: Liebe oder Hass, Krieg oder Frieden, Rache oder Vergebung. Mozarts letzte Oper „La clemenza di Tito“ aus 1791 wird von unserem Publikum in die Gegenwart geholt.

Und ich denke an Nikolaus Harnoncourt, den großen Beweger in Musik und Gesellschaft, der ebenso selbstbewusst wie selbstkritisch sagte: „Wenn wir, die Künstler, gut sind, dann gehen die Menschen verändert aus einer Vorstellung.“ Auch darum ist es wichtig, dass trotz Corona Festspiele in Salzburg stattfinden.

Link:

Ö1-Schwerpunkt: 100 Jahre Salzburger Festspiele

Musik:

Andras Schiff/Klavier: „Rondo für Klavier in a-moll KV 511“ von Wolfgang Amadeus Mozart
Label: Decca 4213692