Covid-19: Verheerende Zustände in Peru

Eigenständigkeit für Orthodoxie in Belarus?

Werden die Auseinandersetzungen in Weißrussland auch zum Problem für die orthodoxe Kirche dort? Der Metropolit der unabhängigen ukrainisch-orthodoxen Kirche hatte ja vorgeschlagen, auch die weißrussisch-orthodoxe Kirche solle um Autokephalie, also um die Unabhängigkeit ansuchen, wie es ja 2018 in der Ukraine gemacht wurde. Der weißrussische Präsident Alekandr Lukaschenko wiederum hatte die Opposition seines Landes bezichtigt, sie wolle eine autokephale orthodoxe Kirche als Gegengewicht zum russisch-orthodoxen Einfluss. Was ist dran an diesen Gedanken? - Gestaltung: Mariella Kogler

Missionar berichtet: Verheerende Zustände in Peru wegen Covid-19

Peru ist durch die Covid-19-Pandemie in die „schlimmste Krise seit über 100 Jahren“ gestürzt und bekommt sie trotz anhaltend strenger Gegenmaßnahmen nicht in den Griff: Das hat der in einer Vorstadt von Lima tätige Priester und Autor Juan Goicochea geschildert.

Peru hat diese Woche die Marke von 600.000 bestätigten Covid-19-Infektionen überschritten, wobei derzeit 165.000 Personen als aktiv erkrankt gelten - Tendenz weiter steigend. Mit offiziell 28.001 Corona-Toten ist das Andenland mit seinen 31 Millionen Einwohnern die Nation mit der höchsten Todesrate durch das Coronavirus auf dem amerikanischen Doppelkontinent. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weitaus höher sein: Mitte August bekannte die Regierung, dass die tatsächliche Zahl der an Covid-19 Verstorbenen wohl eher 43.000 beträgt.

Moderation: Martin Gross

Religion aktuell 26.8.2020 zum Nachhören (bis 25.8.2021):