Wunden in der Gesellschaft

Themen: Neues Buch über Priestermangel; Johanna Schwanberg im Dialog mit Cecily Corti; Gespräch mit dem scheidenden evangelischen Bischof Michael Bünker; Bibelessay von Josef Schultes

Ende des Priestermangels? – Überlegungen von Paul Michael Zulehner

Am 29. Juni begeht die römisch-katholische Kirche das Fest „Peter und Paul“, an dem traditionellerweise in den Diözesen Priester geweiht werden. Dabei wird einmal mehr offenbar: Es sind nicht viele. Der Priestermangel in vielen Regionen der römisch-katholischen Kirche ist nicht neu. Seit Jahrzehnten haben hochrangige Vertreter und viele Gemeindemitglieder Vorschläge gemacht, um dieses Problem zu lösen. Für kommenden Oktober hat Papst Franziskus zur sogenannten „Amazonas-Synode“ in den Vatikan eingeladen. Neben ökologischen Themen geht es auch um - so der Titel - „neue Wege in der Seelsorge“, und das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche hat dazu aufgerufen „mutige Vorschläge zu machen“. Viele interpretieren das nun in Richtung einer Aufweichung des Pflichtzölibats.

Buchhinweis:
Paul M. Zulehner, „Naht das Ende des Priestermangels? Ein Lösungsmodell“, Verlag PATMOS

„Naht das Ende des Priestermangels? Ein Lösungsmodell“, lautet auch der Titel des neuesten Buches des renommierten österreichischen Pastoraltheologen, Religionssoziologen und Priesters Paul Zulehner, dem langjährigen Dekan der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Wien. – Gestaltung: Maria Harmer

Wunden in der Gesellschaft – Johanna Schwanberg im Dialog mit Cecily Corti

Noch bis 25. August ist im Wiener Dom Museum die sehenswerte Ausstellung „Zeig mir deine Wunde“ zu besichtigen, in der Exponate aus mehreren Jahrhunderten das Thema „Verwundung“ behandeln. Museumsleiterin und Ausstellungskuratorin Johanna Schwanberg hat im Rahmen dessen für 27. Juni Cecily Corti, die Gründerin der Wiener VinziRast Einrichtungen, zu einem Gespräch eingeladen. Corti, die mit ihren Initiativen heimat- und obdachlosen Menschen Hilfe bietet, hat nicht einen künstlerisch überhöhten Blick auf die Wunden unserer Gesellschaft, sondern schaut Tag für Tag dorthin, wo hierzulande Missstände gelindert und behoben werden müssen. – Gestaltung: Lena Göbl

Rückblick und Ausblick – Ein Gespräch mit dem scheidenden evangelischen Bischof Michael Bünker

Schon bald wird er wieder mehr Zeit für seine Hobbys haben, etwa das Schlagzeugspielen oder das Lesen: Die Rede ist vom evangelisch-lutherischen Bischof von Österreich, Michael Bünker, dessen Amtszeit mit 31. August endet.

Lebenskunst
Sonntag, 30.6.2019, 7.05 Uhr, Ö1

Am 1. September folgt ihm der frühere Diakonie-Direktor Michael Chalupka als Bischof nach. Schon am 29. Juni aber findet am Nachmittag in der Lutherischen Stadtkirche in der Dorotheergasse in Wien der Festgottesdienst anlässlich der Verabschiedung von Bischof Michael Bünker aus seinem Amt statt. Andreas Mittendorfer hat dem scheidenden Bischof zum Abschieds-Interview getroffen.

Bedingungslose Nachfolge - Bibelessay zu Lukas 9,51-62

Es ist wohl auch für gläubige Christinnen und Christen alles andere als einfache Kost, was Jesus von Nazareth in jener Stelle aus dem Lukasevangelium, die am sogenannten 13. Sonntag im Jahreskreis in den katholischen Messen gelesen wird, seinen Jüngern zumutet. Es ist die bedingungslose Nachfolge, die er verlangt, - ohne noch einen einzigen Blick zurück zu werfen. Gedanken dazu hat sich für LEBENSKUNST der katholische Theologe und Bibelwissenschaftler Josef Schultes gemacht. Einmal mehr wird deutlich: Das Neue Testament ist ohne die hebräische Bibel, das sogenannte Erste oder Alte Testament, nicht zu verstehen.

Bibelessay zu Lukas 9,51-62

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 30.6.2019 zum Nachhören (bis 29.6.2020):

Links: