Auf zum Mond!

Themen: Ein Gespräch mit Erwin Kräutler zum 80. Geburtstag; Die Sternwarte im Stift Kremsmünster; Die Geschichte der Astrophysikerin und Nonne Lydia la Dous; Bibelessay von Markus Schlagnitweit

Ein Bischof im Unruhestand – Ein Gespräch mit Erwin Kräutler zum 80. Geburtstag (Teil 2)

Erwin Kräutler, aus Vorarlberg gebürtiger ehemaliger Bischof der brasilianischen Prälatur Xingu, hat hohe Erwartungen an die Amazonien-Synode im Oktober 2019. Bei dieser Bischofsversammlung soll es ja auch wesentlich um den Schutz der Regenwälder und die Rechte der indigenen Volksgruppen gehen.

Lebenskunst
Sonntag, 21.7.2019, 7.05 Uhr, Ö1

Für beides setzt sich der bis heute streitbare katholische Priester seit Jahrzehnten unermüdlich ein. Und er ist dabei den Mächtigen Brasiliens offenbar so gefährlich geworden, dass sein Leben in Gefahr ist und er dort rund um die Uhr unter Polizeischutz steht. Auch die Frage nach diesem „Leben mit der Angst“ wird unter jenen sein, die Sandra Szabo in ihrem Interview in Koblach, im Garten des Elternhauses von Erwin Kräutler, gestellt hat.

Die Mönche und der Mond – Die Sternwarte im Stift Kremsmünster

Die Astronomie war Jahrhunderte lang ein bedeutendes Forschungsfeld der Benediktiner im Stift Kremsmünster. Einen enormen Aufschwung erlebte die dortige astronomische Forschung durch die Errichtung einer großen Sternwarte, finanziert durch Kaiserin Maria Theresia. Die Kaiserin hat damals in Kremsmünster eine Ritterakademie gestiftet, und so hat die wissenschaftliche Forschung im Stift einen entscheidenden Schub bekommen.

Lebenskunst lädt – 50 Jahre, nachdem ein Mensch zum ersten Mal einen Fuß auf den Mond gesetzt hat - zu einem Streifzug durch die wissenschaftsgeschichtlich bedeutsame Sternwarte des Stiftes Kremsmünster ein. – Gestaltung: Wolfgang Slapansky

Von der Atheistin zur Dominikanerin – Die Geschichte der Astrophysikerin und Nonne Lydia la Dous

Die Naturwissenschaft und die katholische Kirche, - bis heute ein konfliktträchtiges Spannungsfeld, auch was die Astrophysik betrifft, die rund um den 20. und 21. Juli 2019, also 50 Jahre nach der ersten Mondlandung, im Mittelpunkt des Interesses steht. Doch es gibt auch Vertreterinnen und Vertreter sozusagen beider Welten: Lydia la Dous zum Beispiel war lange Jahre überzeugte Atheistin und als Astrophysikerin in den USA, Spanien, England und in ihrer Heimat Deutschland tätig, bevor sie gläubig wurde und in einen katholischen Frauenorden eintrat. Seit 15 Jahren lebt sie nun im Dominikanerinnen-Kloster in Regensburg in strenger Klausur, - ihre Leidenschaft für die Astrophysik ist aber nie erloschen. Für einen Vortrag in Wien durfte sie ihr Kloster verlassen. – Gestaltung: Maria Harmer

Heilige Gastfreundschaft - Bibelessay zu Genesis 18,1-10a

Einem Fremden das Gastrecht zu gewähren, zählte auch schon vor Jahrtausenden zu den heiligen Pflichten vieler Völker. Das wird in jener Stelle aus dem ersten Buch Mose, dem auch Buch Genesis genannten Anfang des Alten oder Ersten Testaments der Bibel, deutlich, die am sogenannten 16. Sonntag im Jahreskreis in den römisch-katholischen Messen gelesen wird. Darüber hat sich für die Lebenskunst der katholische Theologe und Priester Markus Schlagnitweit Gedanken gemacht. Er ist Akademiker- und Künstlerseelsorger der Diözese Linz.

Bibelessay zu Genesis 18,1-10a

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 21.7.2019 zum Nachhören (bis 20.7.2020):

Link:

Stift Kremsmünster