Gedanken für den Tag

Eine feuilletonistische Miniatur unmittelbar vor dem Morgenjournal, Reflexion kurz vor den News: Ein Gedanke zum „Beginn des Tagesgeschehens“, der manches in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Mehr dazu im Sendungsprofil Gedanken für den Tag.

Samstag, 25.9.2021, Anton Leichtfried 25.9. 7.00 Uhr

Buch mit sieben Siegeln

Für viele ist die Bibel wie das sprichwörtliche „Buch mit sieben Siegeln“ – schwer zu verstehen und rätselhaft. Das Originalbuch „mit sieben Siegeln“ findet sich übrigens in der letzten Schrift der Bibel, in der Offenbarung des Johannes.

Freitag, 24.9.2021, Anton Leichtfried 24.9. 7.00 Uhr

Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt

Die Bibel ist nicht einfach EIN Buch, sondern wie eine Bibliothek von ganz unterschiedlichen Büchern. Darin findet sich auch ein eigenes großes Gebetbuch: das Buch der Psalmen.

Donnerstag, 23.9.2021, Anton Leichtfried 23.9. 7.00 Uhr

Mönche und Wiederkäuer

Für die Meditation der christlichen Mönche im Mittelalter gibt es eine etwas eigenwillige Bezeichnung: ruminatio. Auf deutsch: Wiederkäuen.

Mittwoch, 22.9.2021, Anton Leichtfried 22.9. 7.00 Uhr

Eine Bibliothek Heiliger Schriften

Die Bibel ist das meistübersetzte Buch aller Zeiten. Und wenn man so will, in vergleichsweise jungen Kategorien der letzten Jahrhunderte, auch das meistverkaufte Buch.

Dienstag, 21.9.2021, Anton Leichtfried 21.9. 7.00 Uhr

Bibel hören

Die biblischen Bücher sind aus dem Glauben und für den Glauben geschrieben. Es spricht aber natürlich auch nichts dagegen, eine Bibel einfach so, aus Interesse, aufzuschlagen und darin zu lesen.

Montag, 20.9.2021, Anton Leichtfried 20.9. 7.00 Uhr

Gute Nachricht im Informationszeitalter

Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Nie in der Geschichte war es für breite Bevölkerungsschichten so leicht, an Informationen zu kommen. Ein gewaltiger Wissens- und damit Demokratisierungsschub.

Samstag, 18.9.2021, Jan-Heiner Tück 18.9. 7.00 Uhr

Dante – Spiegel des Lebens

Das Schöne, Vollkommene zur Darstellung zu bringen, ohne Langeweile zu erzeugen, ist schwer. Leichter ist es, Probleme aufzuwerfen und zu bearbeiten. Dante hat das Paradiso in dreiunddreißig Gesängen besungen.

Freitag, 17.9.2021, Jan-Heiner Tück 17.9. 7.00 Uhr

Dante – Scham und Untreue

An der Schwelle zum Paradiso muss Vergil, der Dante bislang durch die Topografie des Jenseits begleitet hat, passen. Er muss als heidnischer Dichter in den Limbus zurückkehren. Dante vergießt Tränen über diesen herben Verlust.

Donnerstag, 16.9.2021, Jan-Heiner Tück 16.9. 7.23 Uhr

Dante – Stachel der Erinnerung

Im Inferno ist die Zeit wie Eis gefroren, im Purgatorio aber gibt es Bewegung. Hier herrscht die Sehnsucht nach baldiger Vereinigung mit Gott.